vergrößernverkleinern
Mark van Bommel spielte in der nieder- ländischen Nationalelf unter Louis van Gaal © getty

"In der nächsten Woche", wird laut Hoeneß die Trainer-Entscheidung fallen. Van Bommel könnte sich seinen Landsmann gut vorstellen.

Vom FC Bayern berichtet Christian Stüwe

München - Der Kapitän des FC Bayern ist ein Niederländer. Der Trainer vielleicht bald auch?

"Ich denke, Anfang oder Mitte nächster Woche fällt eine Entscheidung", sagte Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß dem "kicker".

Verhandelt wird noch über die Wechselmodalitäten.

Während Hoeneß erneut betonte, "dass wir keine Ablöse zahlen wollen", hat Alkmaars Präsident Dirk Scheringa schon mehrmals erklärt, dass er van Gaal nicht so einfach gehen lassen will.

Ohne Ribery gegen Cottbus?

Doch zunächst mal gilt die volle Konzentration dem Saison-Endspurt, in dem der FC Bayern am Samstag in Cottbus antreten muss (Sa., ab 15 Uhr LIVE ).

Allerdings ohne Ze Roberto (Kapselriss im Sprunggelenk), der genauso wie Lucio (Wadenprobleme) und Michael Rensing (Fingerverletzung) ausfallen wird.

Angeschlagen ist zudem Franck Ribery, der am Donnerstag wegen Beschwerden mit der Nackenmuskulatur nicht trainieren konnte.

Dafür kehrt Torjäger Miroslav Klose wieder in den Kader der Bayern zurück.

Heynckes verbreitet Zuversicht

Doch trotz des möglichen Ausfalls von Ribery sieht Heynckes, der mindestens Platz zwei und die erneute Teilnahme an der Champions League sichern soll, den FC Bayern für die letzten vier Saisonspiele gerüstet:

"Ich bin zuversichtlich. Es herrscht eine gute Atmosphäre in der Mannschaft und um die Mannschaft herum. Die Spieler ziehen sehr gut mit."

Auch bei Spielführer van Bommel ist die Zuversicht nach dem Trainerwechsel zurückgekehrt.

Im Interview an der Säbener Straße erklärt der Niederländer zudem, warum er seinen Landsmann van Gaal gerne als neuen Coach in München begrüßen würde.

Frage: Was erwarten Sie für das Spiel in Cottbus?

Mark van Bommel: Letztes Jahr haben wir dort verloren. Es ist schwierig dort zu spielen. Wie jedes Auswärtsspiel des FC Bayern. Das Stadion ist voll. Der Gegner gibt alles gegen uns.

Frage: Wolfsburg trifft auf Stuttgart, wird es der vorentscheidende Spieltag in der Liga?

Van Bommel: Nein. Denn wir brauchen mindestens zwei Spieltage, um nach vorne zu kommen. Aber wenn wir alles gewinnen, haben wir unser Minimalziel, die Champions-League-Qualifikation, erreicht.

Frage: Wolfsburgs Trainer Magath hat seinen Wechsel zu Schalke bekannt gegeben. Setzt das die Mannschaft unter Druck.?

Van Bommel: Ich glaube, dass sie es in Wolfsburg eher positiv sehen. Das ist natürlich ein komischer Zeitpunkt, für einen Trainer den Verein zu wechseln. Aber ich kenne die Gründe nicht und weiß nicht, warum es jetzt an die Öffentlichkeit kommt.

Frage: Würden Sie es begrüßen, wenn der FC Bayern Ihren Landsmann Louis van Gaal als neuen Trainer präsentieren würde?

Van Bommel: Ich kann darüber etwas sagen, aber dann sehe ich schon wieder die Schlagzeilen vor mir. Ich finde es nicht gut, wenn ein Spieler sich über neue Spieler oder einen Trainer äußert. Aber wenn Sie mich fragen würden, ob der Trainer passt, würde ich sagen ja. Ich habe zwei Jahre mit ihm gearbeitet. Aber es ist eine Sache des Vorstands, ob sie ihn wollen.

Frage: Hat der Vorstand Sie schon gefragt?

Van Bommel: Nein. Aber das haben sie bei Jürgen Klinsmann auch nicht gemacht.

Frage: Beschreiben Sie ihn doch mal.

Van Bommel: Ich kann nur sagen, dass er ein sehr guter Trainer ist, der eine Mannschaft weiterbringen kann. Wenn er kommen würde, würde er passen.

Frage: Auch Marco van Basten, unter dem Sie in der in der niederländischen Nationalmannschaft nicht zum Zug gekommen sind, ist wieder auf dem Markt. Was würden Sie sagen, wenn er Kandidat für Bayern wäre?

Van Bommel: Das wäre komisch, ja. (lacht).

Frage: Warum sind Trainer aus den Niederlanden so populär in Deutschland?

Van Bommel: Jetzt muss ich aufpassen, was ich sage (lacht).

Frage: Also?

Van Bommel: Meine Meinung ist, dass Holländer mehr über Fußball nachdenken. Das hat einen Grund: Wir sind ein kleines Land mit 15 Millionen Einwohnern. Wenn man klein ist, hat man weniger Auswahl. Man muss die Leute ausbilden und eine Idee haben, wie man Fußball spielen will. Man muss den Gegner unter Druck setzen. Und wenn man den Ball selber hat, muss man eine Idee haben, wie man den Gegner ausspielt.

Frage: Anders als in Deutschland?

Van Bommel: Darüber wird in Holland jedenfalls viel nachgedacht und das ist der Grund warum wir vielleicht die besten Trainer haben. Das ist kein Vorwurf. Deutschland hat viel mehr gewonnen. Wir spielen oft sehr guten Fußball, aber wir gewinnen nichts. Aber wir denken drüber nach.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel