vergrößernverkleinern
Guy Demel bestritt bisher 13 Länderspiele für die Elfenbeinküste © imago

Der Abwehrspieler verlängert vorzeitig. Die Hertha muss weiter auf Friedrich verzichten und der Cottbuser Jelic erhält die Freigabe.

München - Abwehrspieler Guy Demel wird seinen bis 2010 datierten Vertrag beim Hamburger SV vorzeitig bis zum 30. Juni 2012 verlängern.

"Wir sind uns einig. Es ist aber noch nichts unterschrieben", sagte der 27-Jährige.

Demel war 2005 von Borussia Dortmund nach Hamburg gewechselt.

Hertha ohne Friedrich

Hertha BSC Berlin muss währendessen im Heimspiel am Samstag gegen den VfL Bochum (ab 15 Uhr LIVE) weiter auf Kapitän Arne Friedrich verzichten. Der Nationalspieler absolvierte zwar nach seiner Knie-Operation zuletzt ein Sondertraining, das Duell gegen den Revierklub kommt für den Innenverteidiger aber noch zu früh.

Selbst der Einsatz im Auswärtsspiel am kommenden Dienstag beim 1. FC Köln ist für den 29-Jährigen fraglich.

Neben Friedrich werden den Berlinern gegen Bochum auch die Mittelfeldspieler Gojko Kacar (Gelbsperre) und Maximilian Nicu (Sprungelenkprobleme) fehlen.

Dafür kann Hertha-Trainer Lucien Favre wieder auf Torjäger Andrej Voronin setzen. Der Ukrainer hat seine Rotsperre abgesessen.

Friedrich und Voronin glauben noch an den Titel

"Wir müssen jetzt gegen Bochum gewinnen. Noch ist alles möglich: Dass wir auf den sechsten Platz durchgereicht werden, aber auch die Champions League", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß.

Die Führungsspieler Friedrich und Voronin glauben sogar noch an den Meistertitel: "Wenn wir alle restlichen vier Spiele gewinnen, dann werden wir Meister", meinten beide unisono.

Sport1.de hat weitere Newsaus der Bundesliga zusammengefasst:

Cottbuser "Bayern-Schreck" Jelic erhält Freigabe

Energie Cottbus hat "Bayern-Schreck" Branko Jelic die Freigabe zum Saisonende erteilt.

Energie-Manager Steffen Heidrich erklärte vor dem Heimspiel am Samstag gegen Rekordmeister Bayern München, gegen den Jelic in der Vorsaison beide Treffer zum Cottbuser 2:0-Sieg erzielt hatte, dass der 32 Jahre alte Stürmer die Lausitzer nach der Spielzeit ablösefrei verlassen darf.

Jelic hatte vor kurzem um seine Freigabe gebeten, um nach Australien, der Heimat seiner Frau, wechseln zu dürfen.

Laut Heidrich steht Jelic, der zuletzt nur auf der Reservebank saß, vor einem Wechsel zum australischen Erstligisten Perth Glory.

Rost gegen Bayern dabei

Gegen die Bayern wird Jelic aber ebenso zum Kader gehören wie Energie-Kapitän Timo Rost. Bei dem Mittelfeldspieler wurde bei einer Untersuchung zwar eine Entzündung der Knochenhaut im linken Mittelfuß diagnostiziert, der befürchtete Haarriss konnte jedoch ausgeschlossen werden.

Der seit Wochen unter Schmerzen spielende Rost will deshalb auch gegen die Bayern auflaufen.

"Er hat einen unglaublichen Willen und wird wieder über die Schmerzgrenze hinausgehen", meinte der Cottbuser Trainer Bojan Prasnikar. Gegen die Bayern wird der slowenische Coach wieder auf die zuletzt pausierenden Cagdas und Ivica Iliev zurückgreifen können.

"Es ist unglaublich schwer, aber es wird auch sehr schön, gegen die Bayern zu spielen", meinte Prasnikar.

Keine Operation bei Tasci

Glück im im Unglück für Serdar Tasci. Obwohl beim Stuttgarter Nationalspieler bei mehreren Untersuchungen ein Haarris im Knorpel des Knies festgestellt wurde, muss Tasci nicht operiert werden.

Die Verletzung wird konservativ behandelt. Der 22-Jährige absolviert ein Sondertraining und wird im Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg definitiv ausfallen. Er hofft aber, in Kürze wieder mit der Mannschaft trainieren zu können.

KSC ohne Mutzel

Michael Mutzel wird dem Karlsruher SC am Samstag gegen Borussia Dortmund nicht zur Verfügung stehen. Eine Oberschenkelzerrung macht den Einsatz des Mittelfeldspieler unmöglich.

Viel schlimmer hat es Massimilian Porcello. Nach seinem Kreuzbandriss muss Porcello operiert werden und wird neun Monate ausfallen.

FC-Boss Overath auf dem Jakobsweg

Vom Befreiungsschlag seines Klubs am Sonntag hatte Wolfgang Overath lediglich per SMS erfahren. Denn der Präsident des 1. FC Köln befindet sich seit Ende vergangener Woche auf dem Jakobsweg.

"Für den da oben muss ich mich schon ein bisschen quälen. Es ist heiß, aber ich genieße die Ruhe und die wunderschöne Landschaft", sagte der 65-Jährige dem "Express". Overath ist streng gläubiger Katholik.

Die Pilgertour auf dem Jakobsweg ist durch das Buch des deutschen Komikers und Entertainers Hape Kerkeling ("Ich bin dann mal weg"), das er über seine Erfahrungen 2001 geschrieben hatte, landesweit bekannt geworden.

Der Jakobsweg führt aus den Pyrenären über 800 km zum Grab des Apostels Jakobus im spanischen Santiago de Compostela. Wolfgang Overath wird Anfang der kommenden Woche in Köln zurückerwartet.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel