vergrößernverkleinern
Toptorjäger Grafite (l.) hat in Wolfsburg noch einen Vertrag bis Ende Juni 2011 © imago

Wolfsburgs Noch-Trainer sieht davon ab, VfL-Stars zu seinem neuen Klub zu lotsen. Unklar ist die Zukunft des "Wölfe"-Trainerstabs.

München - Nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Schalke 04 will Trainer Felix Magath seinem derzeitigen Arbeitgeber VfL Wolfsburg offenbar keine Stars abwerben und zur kommenden Saison mit nach Gelsenkirchen nehmen.

"Ich gehe nicht davon aus, dass Wolfsburger Spieler nächste Saison auf Schalke spielen", sagte der 55-Jährige der "Bild".

Fraglich scheint zudem, ob Magath bei seinem neuen Verein weiterhin auf seine Assistenztrainer Bernd Hollerbach, Seppo Eichkorn und Werner Leuthard zurückgreifen kann.

Ausstiegsklauseln bei Trainerteam?

"Das Trainerteam hat Verträge, wir halten große Stücke auf sie. Wir haben keine Veranlassung darüber nachzudenken, dass sie nicht weitermachen", meinte VfL-Aufsichtsrats-Vize Stephan Grühsem und will das Trio in Wolfsburg halten.

Allerdings soll Magaths Trainerstab angeblich über Ausstiegsklauseln in den Arbeitspapieren verfügen.

Magath erwartet schweren Start

Ungeachtet dessen, scheint Magath aber ohnehin einen schwierigen Einstieg auf Schalke zu erwarten und sieht dadurch auch seine lange Vertragslaufzeit bis 2013 begründet.

Es könne am Anfang Probleme geben, meinte der Coach:

"Ich arbeite anders, woran sich ein Klub gewöhnen muss. Der langfristige Vertrag soll mich auch schützen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel