vergrößernverkleinern
Ludovic Magnin (r.) kam 2005 von Werder Bremen zum VfB Stuttgart © getty

VfL-Coach Felix Magath fürchtet sich nach der Bekanntgabe seines Wechsels nicht vor Problemen. Dem VfB fallen zwei Innenverteidiger aus.

Von Felix Götz

München - Spitzt sich der Kampf um die Deutsche Meisterschaft weiter zu, oder verabschieden sich die ersten Teams aus dem Titelrennen?

Eine Antwort auf diese Frage wird neben dem Spiel des FC Bayern in Cottbus vor allem die Partie zwischen dem VfB Stuttgart und Spitzenreiter VfL Wolfsburg (ab 15 Uhr LIVE) geben.

Die "Wölfe" haben fünf Punkte Vorsprung auf die viertplatzierten Schwaben (DATENCENTER: Tabelle), deshalb ist für den VfB ein Sieg Pflicht.

Während VfL-Trainer Felix Magath im ersten Spiel nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Schalke 04 alle Mann an Bord hat, muss Stuttgarts Coach Markus Babbel seine Innenverteidigung komplett umbauen.

Neue Innenverteidigung

Für den verletzten Serdar Tasci und den gelbgesperrten Matthieu Delpierre werden Khalid Boulahrouz und Georg Niedermeier (Spielerportrait) innen in der Viererkette spielen.

Für Babbel kein Problem: "Ich habe das große Glück, vier erstklassige Innenverteidiger zu haben. Deshalb ist es mir ja auch in den Wochen zuvor schwer gefallen, zweien zu sagen, dass sie nicht spielen. Boulahrouz und Niedermeier sind sicher keine Notlösung."

Magath hat vor dem Aufeinandertreffen der beiden besten Rückrundenteams keine Angst, dass sein Wechsel nach Gelsenkirchen zum Problem werden könnte: "Ich und die Mannschaft sind voll bei der Sache. Wir fokussieren uns voll auf Stuttgart."

Sport1.de nennt die weiteren Fakten zu den Samstagsspielen:

Energie Cottbus - Bayern München

In der vergangenen Spielzeit kassierte der FC Bayern eine bittere 0:2-Pleite in der Lausitz. Davor, dass der damalige Doppeltorschütze Branko Jelic (Spielerportrait) erneut zuschlägt, müssen die Münchner allerdings vorerst keine Angst haben, weil der Serbe zunächst auf der Bank Platz nehmen wird.

Während FCB-Trainer Jupp Heynckes auf die verletzten Ze Roberto und Christian Lell definitiv verzichten muss, sieht es im Falle von Franck Ribery gut aus.

Der Franzose kann offenbar trotz einiger Probleme an den Halswirbeln im Stadion der Freundschaft auflaufen.

Heynckes fordert einen Kampf

"Wir dürfen nicht nur unser fußballerisches Potenzial in die Waagschale werfen, sondern, müssen auch kämpferisch dagegenhalten", weiß Heynckes, auf was es bei den wieder erstarkten Cottbussern ankommt.

Während die Bayern bei einem eigenen Sieg und einem Ausrutscher der "Wölfe" in Stuttgart mit dem VfL in der Tabelle gleichziehen könnte, geht es für das Team von Trainer Bojan Prasnikar ums sportliche Überleben.

"Das Stadion ist ausverkauft, es geht gegen den FC Bayern und wir brauchen vier Spieltage vor Schluss Punkte für den Klassenerhalt - wer da noch motiviert werden muss, sollte sich einen anderen Beruf suchen", gibt der Slowene, der wohl auf seinen zuletzt angeschlagenen Kapitän Timo Rost zurückgreifen kann, die Richtung vor.

Hertha BSC - VfL Bochum

Angesichts von vier Punkten Rückstand auf Wolfsburg ist auch für die Hertha im Kampf um den Titel ein Heimsieg gegen Bochum Pflicht. Dabei muss Trainer Lucien Favre auf Kapitän Arne Friedrich (Trainingsrückstand nach Knieoperation) verzichten.

Dagegen wird Andrei Voronin nach seiner Rotsperre wieder dabei sein. Der Ukrainer wird voraussichtlich im Sturm an der Seite von Marko Pantelic beginnen.

Beim sich mitten im Abstiegskampf befindenden VfL fällt Torjäger Stanislav Sestak (Leistenprobleme) aus. Der Einsatz von Kapitän Marcel Maltritz entscheidet sich erst kurz vor Anpfiff.

Dennoch glaubt Trainer Marcel Koller an den Klassenerhalt: "Ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir gemeinsam da rauskommen können."

Borussia Dortmund - Karlsruher SC

Während der BVB mit dem siebten Sieg in Folge einen neuen Vereinsrekord aufstellen und weiter Kurs auf die internationalen Startplätze halten könnte, heißt das Motto beim KSC "verlieren verboten".

Bitter für den Tabellenletzten: Spielmacher antonio da Silva (Gelbsperre) und Innenverteidiger Dino Drpic (Bluterguss im Oberschenkel) fallen aus.

Borussen-Trainer Jürgen Klopp hat außer dem Langzeitverletzten Mats Hummels alle Mann an Bord und sagt deshalb: "Wir müssen nicht viel verändern, aber den Einsatz nochmal erhöhen."

Hannover 96 - Eintracht Frankfurt

Während Hannover den Klassenerhalt so gut wie sicher in der Tasche hat, muss die Eintracht noch das ein oder andere Pünktchen einfahren, um sicher zu gehen.

Das wird aber bei den seit elf Heimspielen ungeschlagenen Niedersachsen kein Selbstläufer. Zumal Trainer Friedhelm Funkel neben Kapitän Ioannis Amanatidis (Trainingsrückstand) auch ohne Chris (Gelbsperre), Zlatan Bajramovic (Zeh-OP) und Caio (Oberschenkelverletzung) auskommen muss.

96-Coach Dieter Hecking hat vor allem in der Offensive personelle Probleme. Neben Mike Hanke (Mandelentzündung) fällt auch Jiri Stajner (Sprunggelenkprobleme) aus. Der Einsatz von Leon Andreasen ist fraglich.

1899 Hoffenheim - 1. FC Köln

Beim 13. Versuch in Folge endlich wieder ein Spiel zu gewinnen müssen die Hoffenheimer ihre Abwehr umstellen, weil Rechtsverteidiger Andreas Beck eine Gelb-Rot-Sperre absitzen muss und auch Innenverteidiger Marvin Compper (Adduktorenverletzung) auszufallen droht.

Bei den Kölnern, die sich in der vergangenen Woche mit einem 1:0-Erfolg gegen Bremen aller Abstiegssorgen entledigten, ist der Einsatz von Torjäger Milivoje Novakovic (Adduktorenprobleme) fraglich.

Die größte Sorge von FC-Coach Christoph Daum ist allerdings, dass bei seiner Mannschaft der Schlendrian einkehren könnte. "Der Klassenerhalt ist rechnerisch noch nicht perfekt. So lange das nicht der Fall ist, dürfen wir nicht nachlassen", forderte der 55-Jährige.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel