vergrößernverkleinern
Nach seinem Traumtor jubelt Kuba (r.) zusammen mit Nuri Sahin (l.) ausgelassen © getty

Mit dem historischen 4:0 beim Tabellenschlusslicht setzen sich die Borussen vorerst auf Platz fünf. Für den KSC gibt es kaum Hoffnung.

Dortmund - Mit dem siebten Sieg in Folge und einem Vereinsrekord hat sich Borussia Dortmund zumindest bis Sonntagabend auf einen Europacup-Platz in der Bundesliga verbessert.

Durch den 4:0 (1:0)-Erfolg über Tabellenschlusslicht Karlsruher SC zogen die Westfalen nach Punkten mit dem Hamburger SV gleich, weisen jedoch die bessere Tordifferenz auf.

Die Hanseaten müssen erst am Sonntag zum Nordderby bei Werder Bremen antreten.

Jakub Blaszczykowski mit seinem zweiten Saisontreffer (25.) sowie Nuri Sahin (62.), Felipe Santana (71.) und Alexander Frei (80. ) besiegelten den siebten Heimsieg der Borussia, die zudem das vierte Spiel in Folge ohne Gegentor blieb.

Der BVB mit guten Chancen

Vor 80.100 Zuschauern begann Karlsruhe überraschend offensiv, musste sich jedoch nach etwa einer Viertelstunde dem größeren Angriffsdruck der Gastgeber beugen.

Der spielerisch stärkere BVB kam in der siebten Minute bereits zur ersten hochkarätigen Möglichkeit, als der ehemalige Karlsruher Tamas Hajnal den Ball freistehend am Tor vorbeizirkelte.

Schon vier Minuten später verpasste Nelson Valdez die Dortmunder Führung.

Karlsruhe kam nur sporadisch zu Angriffen und durch Sebastian Freis zur ersten Möglichkeit. Doch Neven Subotic hinderte den KSC-Stürmer im letzten Moment am erfolgreichen Torschuss.

Traumtor von Kuba zum 1:0

Insgesamt agierten die Karlsruher äußerst bieder und blieben vor allem in der Offensive ohne Überraschungsmomente. Der Pfostenschuss von Joshua Kennedy war bezeichnenderweise ein Zufallsprodukt. Insgesamt bestätigten die Gäste ihren Status als schwächste Offensiv-Mannschaft.

Wesentlich zielstrebiger spielten die Dortmunder. Als Paradebeispiel diente Blaszczykowski, der den Ball aus spitzem Winkel zum 1:0 ins Karlsruher Tor wuchtete.

Sahin der beste Mann

Zwar bemühten sich die Gäste nach dem Wiederanpfiff um den Ausgleichstreffer, doch blieben sie im Angriff erneut zu ideenlos, um die BVB-Defensive in Verlegenheit zu bringen.

Für die Entscheidung sorgte der erneut starke Sahin mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 25 Metern zum 2:0. Von den Zuschauern frenetisch gefeiert setzte Dortmund nach und kam durch einen Kopfballtreffer von Santana zum hochverdienten dritten Tor. Frei sorgte für den Schlusspunkt.

Neben dem Torschützen Sahin vermochte bei den Dortmundern besonders Owomoyela zu gefallen. Aufseiten des KSC verdiente sich allenfalls der fleißige Kennedy eine gute Note.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel