vergrößernverkleinern
Martin Demichelis schoss in Cottbus sein viertes Saisontor © getty

Durch einen Pflichtsieg bei Energie Cottbus ist die Titelverteidigung für den Rekordmeister wieder in greifbare Nähe gerückt.

Cottbus - Für Rekordmeister Bayern München ist die vor wenigen Wochen fast schon abgeschriebene Titelverteidigung wieder in greifbare Nähe gerückt.

Die Bayern schlossen durch einen 3:1-Pflichtsieg beim abstiegsbedrohten Klub Energie Cottbus nach Punkten mit Spitzenreiter VfL Wolfsburg auf.

Drei Spieltage vor Saisonende trennt München nur noch die schlechtere Tordifferenz von Tabellenführer VfL Wolfsburg.

Jose Ernesto Sosa (23.), Martin Demichelis (62.) und Lukas Podolski (66.) sicherten mit ihren Treffern den zweiten Sieg unter Jupp Heynckes und bescherten dem Interimstrainer zudem ein passendes Geschenk zu dessen 64. Geburtstag und 150. Bundesligaspiel als Bayern-Coach.

Kurzzeitig gewankt

Franck Ribery (90.+1) scheiterte zum Schluss allerdings noch mit einem Foulelfmeter - nachdem er selbst von Savo Pavicevic geschubst wurde - an Energie-Torwart Gerhard Tremmel.

Ivica Iliev hatte zwischenzeitlich für die tapfer kämpfenden Cottbuser ausgeglichen (44.) und die in der Phase nicht souveränen Bayern kurzzeitig ins Wanken gebracht.

Vor 22.528 Zuschauern im ausverkauften Stadion der Freundschaft bestimmten die Bayern, bei denen Ribery wegen Halswirbelproblemen zunächst nur auf der Bank saß, nach kurzen Anlaufschwierigkeiten eindeutig das Spielgeschehen.

Ausgelassene Chancen bestraft

Folgerichtig fiel die 1:0-Führung durch Sosa. Der Mittelfeldspieler profitierte von einem missglückten Klärungsversuch des Cottbusers Ovidiu Burca und ließ Torhüter Gerhard Tremmel aus sieben Metern keine Chance.

In der Folgezeit ließ der Rekordmeister jedoch einige gute Chancen wie dem Pfosten-Kopfball von Luca Toni (26.) ungenutzt und wurde prompt dafür mit dem überraschenden Ausgleich bestraft.

Einen Fallrückzieher von Timo Rost nach einem verfehlten Kopfball von Demichelis konnte Jörg Butt zwar noch entschärfen, gegen den Nachschuss von Iliev war der Bayern-Torhüter dagegen machtlos.

Ribery bringt Schwung

In der zweiten Halbzeit blieb Energies bester Torschütze Dimitar Rangelov wegen einer Sprunggelenkverletzung in der Kabine. Für den Bulgaren kam Emil Jula ins Spiel.

Die Münchner erhöhten nun spürbar den Druck. Nach der Einwechslung von Ribery in der 56. Minute für Massimo Oddo gewann das Bayern-Spiel deutlich an Schwung, die weiteren Treffer waren folgerichtig.

Demichelis machte mit einem Kopfball nach einer Podolski-Ecke seinen Lapsus vor der Halbzeit wieder gut.

Podolski - der allerdings in der 60. und 80. Minute auch zwei Großchancen ausließ - vollendete nach leichtfüßiger Vorarbeit von Ribery und einem Ableger von Toni.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel