vergrößernverkleinern
Sechs Trainer wollen die Schale, nur einer wird sie am Ende in den Händen halten © SPORT1

Noch sechs Teams haben die Chance, Meister zu werden. So spannend war es noch nie in der Liga. Sport1.de wagt eine Prognose.

München - Es ist spannend wie noch nie in der Bundesliga.

Vor dem 32. Spieltag (Dienstag, ab 19.30 Uhr LIVE) Drei Spieltage vor Schluss haben sechs Mannschaften noch die Chance, die Meisterschale in den Himmel zu stemmen.

Zwischen dem Spitzenreiter Wolfsburg und dem Tabellensechsten Hamburg liegen gerade einmal fünf Punkte.

Dass sechs Klubs zu diesem Zeitpunkt noch Meister werden können, hat es in der Ligageschichte zwar schon fünfmal zuvor gegeben. So eng wie diesmal war es aber noch nicht.

"Unentschieden und weg"

Lediglich zwei Tore haben die "Wölfe" noch Vorsprung auf den ersten Verfolger FC Bayern, Hertha BSC folgt mit einem Zähler dahinter. (Ergebnisse und Tabelle)

Stuttgarts Sportdirektor Horst Heldt bringt es auf den Punkt: "Der Nächste, der Unentschieden spielt, ist weg vom Fenster."

Für zusätzliche Brisanz sorgt, dass eins der Top-Teams als Sechster am Ende sogar noch das internationale Geschäft verpassen wird.

Die Sport1.de-Redaktion analysiert die Situation der sechs Meisterschaftskandidaten und wagt eine Prognose.

Hier die Plätze eins bis drei:(? Hier geht es zu Teams auf Plätzen vier bis sechs!)

VfL Wolfsburg (1., 60 Punkte, 67:40 Tore)

Restprogramm: Dortmund (H), Hannover (A), Bremen (H)

Der Schlüssel zur Meisterschaft:Die Frage ist, wie die Mannschaft den feststehenden Abgang von Trainer Felix Magath kompensieren kann. In Stuttgart wirkte das Team verunsichert.

Nur wenn Trainer und Elf weiter ein Team sind, kann aber der Titel gelingen.

Das sagt Mittelfeldspieler Christian Gentner: "Wir sind immer noch Tabellenführer und wir wollen uns mit einem Sieg gegen Dortmund für das Spiel in Stuttgart rehabilitieren. Uns stehen nach wie vor alle Möglichkeiten offen."

Die Sport1.de-Prognose von Wolfsburg-Experte Mathias Frohnapfel:

"Wolfsburg spielt 2009/2010 in der Champions League. Doch was lange als Sensation galt, wird für die 'Wölfe' zur Enttäuschung. Gegen Dortmund sollte es zu Hause noch einen Sieg geben, doch in den Nordduellen in Hannover und vor eigenem Publikum gegen Werder holen sie nicht die Maximalausbeute."

Bayern München (2. Platz, 60 Punkte, 64:39 Tore)

Restprogramm: Leverkusen (H), Hoffenheim (A), Stuttgart (H)

Der Schlüssel zur Meisterschaft:Nach einer enttäuschenden Saison und der Entlassung von Trainer Jürgen Klinsmann stimmen die Ergebnisse wieder. Allerdings sind Gladbach und Cottbus keine Prüfsteine.

Um in den verbleibenden drei Spielen und vor allem am letzten Spieltag gegen Stuttgart bestehen zu können, muss sich der Rekordmeister auch spielerisch weiter steigern und im Angriff noch effektiver werden.

Das sagt Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: "Es ist alles möglich. Wir können Meister werden, aber auch auf Platz vier abrutschen."

Die Sport1.de-Prognose von Bayern-Experte Daniel Rathjen:"Die Köpfe der Spieler sind nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann wieder frei. Selbst Lukas Podolski versprüht plötzlich so etwas wie Esprit. Zudem stehen im Kader viele erfahrene Akteure - abgebrüht durch etliche Endspiele und gestählt durch den Dauerdruck beim Rekordmeister. Das ist Bayerns großes Plus. Ein weiterer Joker ist der wieder genesene Miroslav Klose. Die Meister-Entscheidung fällt am letzten Spieltag, wenn Bayern Stuttgart empfängt."

Hertha BSC (3. Platz, 59 Punkte, 46:36 Tore)

Restprogramm: Köln (A), Schalke (H), Karlsruher SC (A)

Der Schlüssel zur Meisterschaft:Die Hertha hat das vielleicht leichteste Restprogramm aller Titelkandidaten. Als Underdog fühlt sich die "Alte Dame" im Windschatten von Wolfsburg und Bayern wohl.

Der Rückkehr von Kapitän Arne Friedrich nach Verletzungspause könnte entscheidende Bedeutung zukommen. Ebenso wichtig ist, dass sowohl Andrej Voronin als auch Marko Pantelic im Endspurt fit sind.

Das sagt Manager Dieter Hoeneß: "Wer jetzt dreimal gewinnt, wird Meister. Ich glaube, dass sowohl Wolfsburg als auch Bayern nicht alle drei Spiele gewinnen werden."

Die Sport1.de-Prognose von Hertha-Experte Martin Volkmar: "Das Spiel in Köln wird zum Knackpunkt. Gelingt gegen die Gastgeber, die sich für die Pleite in Hoffenheim rehabilitieren müssen, ein Dreier, dann bestehen beste Aussichten auf weitere Siege zu Hause gegen Schalke und bei Fast-Absteiger Karlsruhe. Und mit drei Erfolgen wäre Hertha ganz nah an der Sensations-Meisterschaft."

Hier geht es zu den Teams auf den Plätzen vier bis sechs!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel