vergrößernverkleinern
Der Ex-Stuttgarter Kevin Kuranyi (r.) hatte beim 0:2 im Hinspiel einen schweren Stand © getty

Wolfsburg und Bayern haben vorgelegt. Der Druck lastet nun auf Stuttgart und dem HSV. Die Fakten zu den Mittwochsspielen.

München - Wolfsburg und die Bayern haben ihre Dienstagsspiele beeindruckend gewonnen, auch Hertha BSC bleibt auf Erfolgskurs.

In den Spielen der Spitzenmannschaften müssen der VfB Stuttgart und der Hamburger SV nachziehen.

Verlieren die Norddeutschen gegen Abstiegskandidat VfL Bochum (alle Spiele ab 19.30 Uhr LIVE) ist die Chance auf die Champions League endgültig dahin.

Bochum Trainer Marcel Koller denkt daher auch, dass "Hamburg gegen uns voll auf Sieg spielen wird".

Dennis Aogo sieht Vorteile auf Seiten seiner Hamburger: "Wir wissen, was auf uns zukommt und wir haben die höhere Qualität in unserer Mannschaft."

Gomez gegen die beste Abwehr der Liga

Für den VfB sieht es mit den internationalen Plätzen besser aus.

Die Schwaben würden bei einem Dreier auf Schalke den Abstand auf Hertha BSC wieder auf einen Punkt verkürzen und die Chance auf die Meisterschaft wahren.(DATENCENTER: Tabelle)

Dabei setzen die Stuttgarter vor allem auf ihren Top-Tojäger Mario Gomez (Roberto Hilbert im Interview: Mit Gomez nach Europa)

Doch die Schalker bleiben gelassen. "Mario hat derzeit einen guten Lauf", meint Keeper Manuel Neuer. "Aber wir haben die beste Abwehr der Liga."

Sport1.de hat die Fakten zu den Mittwochsspielen zusammengefasst:

Schalke 04 - VfB Stuttgart

Einen Punkt holten die Schwaben in ihren letzten zehn Gastspielen in Gelsenkirchen - beim 0:0 am 13. September 2003.

Die Königsblauen müssen auf die verletzten Christian Pander und Marcelo Bordon verzichten. Dagegen soll Lewan Kobiashvili möglicherweise wieder spielen.

Beim VfB steht der zuletzt gesperrte Mathieu Delpierre wieder zur Verfügung. Weiterhin fehlen die verletzten Serdar Tasci, Ricardo Osorio und Yildiray Bastürk.

Energie Cottbus - Borussia Mönchengladbach

Cottbus muss wohl auf seinen besten Torschützen Dimitar Rangelow (Bänderdehnung im Sprunggelenk) verzichten.

Für ihn wird vermutlich Branko Jelic von Beginn an stürmen. Zu Hause ist Energie gegen Borussia in der Liga noch ungeschlagen.

Die Gladbacher schossen fünfmal in Folge nur ein Tor, gewannen damit aber nur beim 1:0 gegen Schalke, ihrem einzigen Sieg in den letzten sieben Partien.

Alexander Baumjohann klagte am Montag über Magenprobleme, soll aber am Mittwoch spielen.

Hamburger SV - VfL Bochum

Hamburgs Trainer Martin Jol muss neben den Langzeitverletzten auch auf Mannschaftskapitän David Jarolim (Gelbsperre) und Defensivallrounder Alex Silva (Muskelfaserriss) verzichten.

Der Einsatz von Stürmer Mladen Petric (Bänderdehnung) ist ungewiss.

Möglichweise erhalten Albert Streit und Thimothee Atouba, der zuletzt knapp sieben Monaten wegen eines Achillessehnenrisses pausieren musste, eine Chance in der Startelf.

Die Westfalen verloren nur eines der letzten fünf Gastspiele in Hamburg, von denen sie zwei sogar zu Null gewannen.

Der VfL muss im Abstiegskampf auf Stanislav Sestak (Leisten-OP) verzichten, kann aber wieder auf Diego Klimowicz zurückgreifen.

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen

Die Eintracht muss auf die verletzten Ümit Korkmaz (Oberschenkelzerrung) und Benjamin Köhler (Kapselverletzung im rechten Knie) verzichten.

Kapitän Ioannis Amanatididis steht sieben Monate nach seiner Knie-OP vor seinem Comeback. Der Grieche zählt zumindest wieder zum Aufgebot.

Werder wird von erheblichen Personalsorgen geplagt.

In Per Mertesacker (Bänderriss) und Naldo (muskuläre Probleme) fällt die komplette Innenverteidigung aus. Zudem steht Spielmacher Diego (Muskelfaserriss) nicht zur Verfügung.

Petri Pasanen (nach einer Zehenverletzung) sowie Clemens Fritz und Sebastian Boenisch (Gelbsperren) kehren zurück.

Arminia Bielefeld - 1899 Hoffenheim

Die Arminia hofft auf den Einsatz von Artur Wichniarek, Markus Schuler und Jonas Kamper.

Mit nur 13 Punkten aus 15 Spielen sind die Ostwestfalen das erfolgloseste Heimteam.

Bei Hoffenheim drängen die Defensivspezialisten Marvin Compper und Andreas Beck zurück in die Startelf.

Auch Andreas Ibertsberger macht Fortschritte, ist aber für das Spiel in Bielefeld noch keine Alternative. Hoffenheim hofft auf den ersten Auswärtssieg der Rückrunde.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel