vergrößernverkleinern
Rückkehrer Bernd Schneider bereitete das 4:0 für die Werkself vor © getty

Bayer Leverkusen fertigt Mönchengladbach mit einem Schützenfest ab. Die Borussen vergeben den ersten Matchball im Abstiegskampf.

Düsseldorf - Borussia Mönchengladbach hat den ersten Matchball zum Klassenerhalt vergeben.

Die Elf von Trainer Hans Meyer kassierte eine 0:5 (0:2)-Niederlage gegen Bayer Leverkusen in Düsseldorf und verpasste damit den noch nötigen Punkt zur Rettung.

Die Leverkusener beendeten unterdessen ihre Heimmisere.

Nach neun Spielen, die letzten sieben davon im Ausweichquartier Düsseldorf, sprang erstmals wieder ein dreifacher Punktgewinn vor heimischer Kulisse heraus.

Auswärtsspiel für Leverkusen

Vor 43.000 Zuschauern, mehr als die Hälfte davon aus Gladbach, trafen Stefan Kießling (30.), Patrick Helmes mit seinem 21. Saisontor (44.), Gonzalo Castro (68.) und Michal Kadlec (78.) sowie der Borusse Dante mit einem Eigentor (86.) für den Pokalfinalisten, der letztmals am 15. November 2008 (2:1 gegen Schalke) daheim gewonnen hatte.

"Auswärtssieg, Auswärtssieg" skandierten die Bayer-Fans angesichts ihrer zahlenmäßigen Unterlegenheit gegenüber dem Borussen-Anhang.

Dabei hatte es nach einem Leverkusener Erfolg zunächst gar nicht ausgesehen.

Mit dem Rückenwind aus zwei siegreichen Spielen hatten die Gladbacher eine halbe Stunde lang das Geschehen gut im Griff.

Die Fohlen-Elf hielt das Geschehen weit vom eigenen Tor weg und spielte selbst mutig nach vorne.

Rolfes nach 131 Spielen erstmals auf der Bank

Dabei hätten die Gladbacher bereits in der neunten Minute belohnt werden können, als nach Zuspiel von Filip Daems Roberto Colautti freistehend vor dem Tor über den Ball trat (9.). Danach hatte Leverkusen zwei gute Kopfballmöglichkeiten durch Lukas Sinkiewicz (12.) und Helmes (14.), ehe Kießling die Werkself schließlich auf die Siegerstraße brachte.

Nach dem ersten Gegentreffer war von der Borussia nicht mehr viel zu sehen, Leverkusen bestimmte fortan das Geschehen und hatte weitere gute Möglichkeiten.

Dabei musste Trainer Bruno Labbadia auf Kapitän Simon Rolfes verzichten.

Der Nationalspieler, der an einer Wadenprellung laboriert, musste damit erstmals nach 131 Ligaspielen in Folge aussetzen. Auch der gelbgesperrte Arturo Vidal fehlte bei den Gastgebern.

Schneider kehrt zurück

Dafür kehrte Nationalspieler Bernd Schneider nach 398 Tagen zurück auf die Bundesliga-Bühne.

Der Mittelfeldspieler, der im vergangenen Jahr im Zuge eines Bandscheibenvorfalls an der Halswirbelsäule operiert war, wurde in der 73. Minute unter dem Jubel der Leverkusener Anhänger für Toni Kroos eingewechselt.

Fünf Minuten später leistete Schneider sogar die Vorarbeit zum vierten Leverkusener Treffer.

Marin trifft nur den Pfosten

Bei den Gladbachern war zur zweiten Halbzeit Marko Marin ins Spiel gekommen.

Der Dribbelkünstler belebte ein wenig das Gladbacher Offensivspiel und hatte mit einem Pfostenschuss in der 70. Minute selbst die Chance zum Torerfolg.

Bei den Leverkusenern verdienten sich die beiden Torschützen Castro und Kießling die Bestnoten, auf Gladbacher Seite wusste nur der eingewechselte Marko Marin zu gefallen.

L'ORÉAL PARiS men expert und Sport1 suchen das Dream Team der Bundesliga-Saison 08/09! Jetzt hier wählen und gewinnen!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel