vergrößernverkleinern
Jose Ernesto Sosa absolvierte bislang 31 Partien für den FC Bayern © getty

Köln ordert Verstärkung vom FCB. Ein Ausleihgeschäft ist geplant. Pantelic könnte bei Hertha bleiben. Der HSV will aufrüsten.

München - Bayerns Mittelfeldspieler Jose Ernesto Sosa ist ein Kandidat für den FC Köln.

Die Rheinländer wollen den Argentinier, der beim FC Bayern noch bis 2011 unter Vertrag steht, für ein Jahr ausleihen.

Zudem planen die Kölner sich eine Kaufoption zu sichern, berichtet der Kölner "Express".

Schon 2007 hat Trainer Christoph Daum ein Auge auf den Argentinier geworfen, der letztlich aber für zehn Millionen Euro von Estudiantes de la Plata nach München wechselte.

Beim FCB schaffte Sosa bisher nicht den Durchbruch, in jüngster Zeit erarbeitete sich der argentinische Olympiasieger mehr Einsatzzeiten, ohne aber restlos zu überzeugen.

In Köln würde Sosa wie beim FC Bayern gemeinsam mit FC-Rückkehrer Lukas Podolski in einem Team stehen.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus der Wechselbörse zusammengefasst.

Bleibt Pantelic doch in Berlin?

Stümer Marko Pantelic scheint sich mit seinem Abschied von Hertha BSC Berlin noch nicht abgefunden zu haben.

"Ich liebe diesen Verein seit vier Jahren, und wenn ich bei einem Klub aus meinem tiefsten Herzen unterschreibe, dann ist das Hertha", sagte der Serbe dem Sender "TV Berlin".

Bislang hieß es, dass der Abschied des exzentrischen Serben mit Ablauf seines Vertrages zum Saisonende beschlossene Sache sei.

Sein Verhältnis zu Trainer Lucien Favre galt lange als zerrüttet.

In den letzten Spielen erhielt Pantelic allerdings wieder das Vertrauen von Favre und zahlte dies mit guten Leistungen zurück. Plötzlich ist wieder vom Verbleib des Torjägers die Rede.

Gute Chancen für Dardai

Manager Dieter Hoeneß hatte am Sonntag erklärt, dass man zunächst das Saisonende mit dem letzten Spieltag beim Karlsruher SC abwarten wolle.

Erst dann sollen personelle Fragen geklärt werden. Das gilt auch für Mittelfeldspieler Pal Dardai.

Der Ur-Herthaner, seit 1997 im Verein, hätte automatisch einen neuen Vertrag erhalten, wenn er 25 Bundesligaspiele mit mindestens 45 Minuten Spielzeit absolviert hätte. Diese Marke wird er knapp verpassen. Dennoch deutet alles auf ein Bleiben von Dardai hin.

Wolfsburg am nächsten Japaner interessiert

Laut niederländischen Medienberichten ist Tabellenführer VfL Wolfsburg am Japaner Keisuke Honda vom VV Venlo interessiert.

Angeblich soll ein Angebot für den Mittelfeldspieler in Vorbereitung sein. "Ich habe in der Tat es so verstanden, dass Wolfsburg Keisuke will", sagte Venlos Vorsitzender Hai Berden.

"Offiziell haben wir aber noch nichts gehört. Dieser deutsche Klub ist jedoch in jedem Fall in der Lage, die geforderte Transfersumme von zehn Millionen Euro auf den Tisch zu legen."

Aktuell spielen bereits die Japaner Makoto Hasebe und Yoshito Okubo beim VfL.

HSV will Sturm und Abwehr aufrüsten

Nach den jüngsten Enttäuschungen im UEFA-Cup, DFB-Pokal und Bundesliga plant der Hamburger SV eine Transfer-Offensive. So versuchen die Hamburger derzeit drei neue Spieler an die Elbe zu locken.

Laut "Bild" steht Eljero Elia oben auf der Liste des HSV. Der Flügelstürmer von Twente Entschede hat in dieser Saison neun Tore in der Ehrendivision erzielt und dürfte für eine Ablöse zwischen sechs und acht Millionen Euro zu haben sein.

Neben dem HSV sind der niederländischen Sportzeitung "Sportweek" zufolge auch die Premier-League-Klubs Everton und Tottenham an dem Sturmtalent dran.

Für die Defensive haben die Hamburger zudem Konstantinos Katsouranis (Benfica Lissabon) und Alexander Madlung (VfL Wolfsburg) ins Visier genommen.

Die Ablöse für den international erfahrenen Katsouranis, der 2004 mit Griechenland Europameister wurde, wird auf drei Millionen Euro geschätzt.

Alexander Madlung könnte sogar ablösefrei zum HSV wechseln. Der Innenverteidiger hat allerdings auch eine neue Offerte aus Wolfsburg vorliegen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel