Schalke hat nach dem 0:4 in Madrid zwar nicht überzeugt, ist aber immerhin Erster. Davon kann Bremen momentan nur träumen.

Nach dem blamablen 0:4 in der Champions-League-Qualifikation bei Atletico Madrid hatten Verantwortliche und Spieler von Schalke 04 erklärt, man müsse nach vorne blicken und in der Bundesliga weiter angreifen, am besten mit einem Sieg am Samstag gegen Bochum.

Das ist gelungen. Voll überzeugt hat die Mannschaft von Trainer Fred Rutten dabei zwar nicht, aber immerhin sogar als angenehmen Nebeneffekt die Tabellenführung übernommen. Soviel zum Stellenwert des deutschen Fußballs in Europa.

[image id="8da92a2f-6686-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Punktgleich steht der HSV auf Platz zwei. Nachdem die Hamburger zuletzt kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen hatten, standen sie beim Spiel in Bielefeld unter besonderer Beobachtung. Und sie schienen Nerven zu zeigen.

Doch wie die Mannschaft von Trainer Martin Jol einen 0:2-Rückstand noch in einen 4:2-Sieg umgebogen hat, zeugt - auch wenn Bielefeld hochkarätige Chancen vergab - von Klasse und Charakterstärke. An diesem HSV werden nicht nur die Fans der Rothosen noch viel Freude haben.

Was die Hamburger in Ostwestfalen gezeigt haben, haben die Bremer in Mönchengladbach vermissen lassen. "Die Art und Weise wie wir gespielt haben, schmerzt mehr als die Niederlage", lautete die Klage von Sportchef Klaus Allofs in Richtung der Spieler.

Von Einsatzwillen und Laufbereitschaft war beim Vizemeister nichts zu erkennen. Von schlechtem Abwehrverhalten hingegen schon ? wie auch über weite Strecken der vergangenen Saison. Zwei Punkte aus drei Spielen bedeuten den schlechtesten Saisonstart seit neun Jahren. Dass dies zu wenig für einen Vizemeister ist, versteht sich von selbst.

Auch der Meister aus München war nach den ersten beiden Spielen noch viel schuldig geblieben. Mit dem 4:1 gegen Berlin hat auch der FC Bayern die richtige Antwort gegeben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel