vergrößernverkleinern
Christian Nerlinger war 2003 noch Teammanager beim FC Bayern München © getty

Der ehemalige Teammanager des FCB steigt in der Karriere-Leiter nach oben. Hoeneß will sich in Zukunft um andere Dinge kümmern.

München - Christian Nerlinger wird Nachfolger von Manager Uli Hoeneß beim FC Bayern München.

Das bestätigte Hoeneß am Rande einer Talkrunde mit mittelständischen Unternehmern in München.

"Nerlinger wird am 1. Juli Sportdirektor", sagte Hoeneß über den aktuellen Teammanager des Rekordmeisters.

Hoeneß: Schluss nach 30 Jahren

Hoeneß selbst wird seinen Job nach 30 Jahren Ende 2009 aufgeben und an die Aufsichtsratsspitze wechseln.

Dann wird Nerlinger wohl zusätzlich noch ein Fachmann für den nicht-sportlichen Bereich zur Seite gestellt.

Der "alte Dackel" macht Platz

Mit seinem Manager-Posten will Hoeneß auch seinen angestammten Platz auf der Bayern-Bank räumen.

"Ich werde in der neuen Saison mit Sicherheit nicht mehr auf der Bank sitzen. Jetzt muss endlich mal der Wechsel auf die Tribüne sein", sagt Hoeneß.

"Ich mache das lieber, bevor die Fans rufen: der alte Dackel soll endlich mal einem Jungen auf der Bank Platz machen. Das sollte man im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte tun - und die besitze ich jetzt noch".

In Zukunft als Ratgeber gefragt

Hoeneß betonte, dass er den Job des Aufsichtsratsvorsitzenden anders ausüben wolle als der bisherige Chef des Gremiums, Präsident Franz Beckenbauer.

"Franz hat vielfache Verpflichtungen, diese habe ich nicht. Ich habe nur noch meine Wurstfabrik", sagte der Weltmeister von 1974.

"Deshalb könnte ich mich als Aufsichtsratsvorsitzender mehr um die Belange der Bayern AG kümmern. Ich werde sicherlich weniger beaufsichtigen, sondern mehr raten."

Zeit für die Kontaktpflege

Der 57-Jährige will, "wenn ich nicht mehr jeden Tag dem Diego oder dem Spieler XY nachhecheln muss", auch seine "Zeit ganz anders einteilen".

"Dann kann ich mal mit dem Siemens-Chef Mittag essen oder mit Telekom-Chef Obermann auf eine dreitägige Fernostreise gehen, wo man Kontakte knüpft, oder mit dem Dr. Winterkorn von VW zu der Vorstellung eines neuen Autos mal nach Atlanta fliegen", freut sich Hoenoeß.

"Auf solchen Reisen lernt man neue, interessante Leute richtig kennen und kann neue Kontakte knüpfen. Das kann dem FC Bayern ja nur gut tun".

L'OREAL PARiS men expert und Sport1 suchen das Dream Team der Bundesliga-Saison 08/09! Jetzt hier wählen und gewinnen!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel