vergrößernverkleinern
Jürgen Klinsmann (l.) und Uli Hoeneß sind bis jetzt noch nicht zufrieden © getty

Dem FC Bayern droht der schlechteste Bundesliga-Start seit 42 Jahren. Nach zwei Remis braucht Klinsmann gegen Berlin einen Sieg.

Von Daniel Rathjen

München - Nach diesem Spieltag ruht die Bundesliga aufgrund einer Länderspielpause bis zum 13. September.

Um in dieser Phase wirklich unbekümmert arbeiten zu können, ist ein Sieg für Trainer Jürgen Klinsmann mit dem FC Bayern gegen Hertha BSC (Sonntag, ab 16:30 LIVE) unabdingbar.

Denn eine Niederlage - oder wohl auch das dritte Unentschieden in Folge - hätten durchweg stürmische Zeiten zur Folge.

An der Säbener Straße ist die Gemütslage im Vorfeld der Partie noch allgemein gelassen. Es herrscht Zuversicht.

"Die Chancen stehen gut, dass wir den ersten Dreier einfahren - so schlecht war der Start nicht. In Dortmund haben wir zu zehnt auch schon ganz gut gespielt", konstatiert Bastian Schweinsteiger.

Schweinsteiger gesteht Fehler ein

Dennoch gesteht der Nationalspieler auch Schwächen ein. "Zwei von sechs Punkten sind zu wenig, das wissen wir selbst. Aber jetzt hatten wir wieder eine Woche, um an der Fitness zu arbeiten", stellt er klar.

Die fehlende Abstimmung wurmt ihn ebenso. "Das allein an der Abwehr festzumachen, wäre jedoch nicht korrekt. Wir waren insgesamt im Defensivverhalten nicht gut, das schließt die komplette Mannschaft ein", mahnt der 24-Jährige.

Das Mittel zur Besserung formuliert Philipp Lahm: "Vom ersten Moment an muss das anders aussehen. Wir müssen jetzt mal drei Punkte einsammeln."

"Wir knacken Hertha"

Klinsmann ergänzt forsch: "Wir wollen mit einem Dreier richtig loslegen. Wir sind in der Lage, die Hertha zu knacken - das ist unser Ziel, das ist unser Job."

Trotz der demonstrativen Rückendeckung durch Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge und Manager Uli Hoeneß dürfte gerade die Kritik an ihm bei einem weiteren Rückschlag schärfer werden.

Klose im Kreuzfeuer

Im Kreuzfeuer befindet sich auch Stürmer Miroslav Klose. Er steckt seit geraumer Zeit knöcheltief im Formloch. Sein letztes Bundesliga-Tor datiert vom 1. März 2008.

Grundsätzlich in Frage stellt ihn beim FC Bayern jedoch niemand. "Natürlich ist Miro momentan nicht so erfolgreich wie wir uns das wünschen und auch er es sich wünscht. Aber deswegen gleich jemanden an den Pranger zu stellen, halte ich für maßlos übertrieben. Darunter leidet auch Klose", hatte Hoeneß am Donnerstag gewettet.

Klinsmann will Klose stärken. Möglich, dass er ihn wie in Dortmund erneut Lukas Podolski vorzieht.

Lucio als Kapitän

"Miro durchläuft eine schwierige Phase", weiß Klinsmann: "Da hilft nur Arbeit, Arbeit, Arbeit. Und dann kommt irgendwann der Moment, da steht er als Stürmer im Strafraum wieder am richtigen Fleck."

"Klinsi" kann erstmals in der Innenverteidigung auf den genesenen Martin Demichelis zurückgreifen. Für den gelb-rot-gesperrten Kapitän Mark van Bommel, der von Lucio als Spielführer vertreten wird, dürfte Tim Borowski neben Ze Roberto im defensiven Mittelfeld spielen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

München: Rensing - Lell, Lucio, Demichelis, Lahm - Borowski, Ze Roberto - Schweinsteiger, Kroos - Toni, Klose (Podolski). - Trainer: Klinsmann

Berlin: Drobny - Chahed, Friedrich, Simunic, Stein - Lustenberger - Ebert, Kacar, Cicero - Raffael, Pantelic. - Trainer: Favre

Schiedsrichter: Michael Kempter (Sauldorf)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel