vergrößernverkleinern
Armin Veh trainierte den VfB Stuttgart von 2006 bis 2008 © getty

Jetzt ist es auch offiziell bestätigt: Armin Veh wird Nachfolger von Felix Magath. Derweil bekundet auch Bayern Interesse an Dzeko.

Wolfsburg/München - Jetzt kommt die Vollzugsmeldung: Armin Veh wird Nachfolger von Trainer Felix Magath beim frisch gekürten Deutschen Meister VfL Wolfsburg. Das bestätigte nun VfL-Aufsichtsratschef Hans-Dieter Pötsch.

Veh, früherer Meister-Coach des VfB Stuttgart, soll nach Informationen des DSF am Montag in Wolfsburg präsentiert werden. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Wie in Stuttgart soll der gebürtige Augsburger Veh auch in Wolfsburg mit seinem Assistenten Alfons Higl zusammenarbeiten.

Veh, der den VfB 2007 zum Titel geführt hatte, musste am 23. November 2008 bei den Schwaben vorzeitig gehen.

Meistertrainer Felix Magath zeigte sich zufrieden mit Vehs Verpflichtung. "Wenn man mich gefragt hätte, hätte ich auch Armin Veh genannt. Ich denke, er ist der richtige Mann für diese Mannschaft", sagte er im "DSF".

Beckenbauer: "Er wurde bei uns diskutiert"

Derweil bekundet auch der FC Bayern Interesse an "Wölfe"-Torjäger Edin Dzeko. "Er wurde schon diskutiert bei uns", sagte FCB-Präsident Franz beckenbauer bei "Premiere".

Die Chancen auf eine Verpflichtung schätzt der "Kaiser" allerdings als gering ein:

"Ich denke, seine Absichten und das, was man lesen kann und von seinen Beratern hört: Es zieht ihn mehr Richtung Insel. Wer kann es ihm verdenken? Halber Steuersatz, er verdient dort natürlich mehr."

"Kaiser" skeptisch bei Ribery

Auch Franck Ribery könnte aus diesen Gründen die Bayern verlassen, meinte Beckenbauer. Für Dzeko gelte dasselbe wie für Ribery, sagte er.

Der Vertrag von Dzeko, der im Sommer 2007 für 2,5 Millionen Euro Ablöse vom tschechischen Erstligisten FK Teplice nach Wolfsburg kam, gilt noch bis 2011.

Sein derzeitiger Marktwert wird auf über 20 Millionen Euro geschätzt, unter anderem sind der FC Chelsea und Arsenal interessiert.

VfL will Dzeko nicht ziehen lassen

Allerdings will Wolfsburg Dzeko offenbar nicht ziehen lassen.

"Er ist einer der wichtigsten Spieler in unserem System. Wir wollen ihn behalten", sagte VfL-Geschäftsführer Jürgen Marbach.

Die Wolfsburger sollen sogar planen, Dzeko eine vorzeitige Vertragsverlängerung zu offerieren.

Werder an Misimovic interessiert

Und Marbach erklärte weiter, dass der VfL vielmehr selbst auf der Suche nach einem dritten Stürmer sei. "Wir brauchen sicherlich ein paar Spieler, die uns qualitativ weiterbringen."

Insofern scheint unwahrscheinlich, dass die "Wölfe" ihren Spielmacher Zvejzdan Misimovic abgeben. Angeblich ist Werder an dem Bosnier interessiert. Misimovic selbst verwies auf seinen Vertrag bis 2012 und darauf, dass er sich in Wolfsburg wohl fühle.

Dann fügte er aber ein: "Im Fußball kann es schnell gehen."

Zusammen mit Heldt in Stuttgart Meister

Auch über einen Wechsel von VfB-Sportdirektor Horst Heldt zum VfL wird nach wie vor spekuliert.

Heldt sagte allerdings nach der 1:2-Niederlage bei Bayern München, er gehe davon aus, dass er in Stuttgart bleibe.

Der Manager Heldt und Veh kennen und schätzen sich seit ihrer gemeinsamen Zeit in Stuttgart, die allerdings mit der vorzeitigen Entlassung Vehs bei den Schwaben endete.

Zuvor hatte der 48-Jährige den VfB allerdings 2007 zur deutschen Meisterschaft geführt.

"Ich kann mir vorstellen, wieder mit Armin zu arbeiten", meinte Heldt daher.

Auf der Kandidatenliste des Teams aus der VW-Stadt standen zuvor auch Mirko Slomka sowie Martin Jol (HSV), Christoph Daum (Köln), Lucien Favre (Hertha BSC) und Hoffenheims Ralf Rangnick.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel