Sport1.de-Kolumnist Toni Schumacher lobt den neuen Meister für eine überragende Saison und macht sich Sorgen um den Rekordmeister.

Aus und vorbei. Die verrückteste Bundesliga-Saison, die spannendste Spielzeit aller Zeiten ist bereits Geschichte. Eine unglaubliche. Denn die Meisterschale steht in WOLFSBURG!

Gratulation, VfL! Glückwunsch, Felix Magath! Kompliment an das GANZE Team!

Dieser Titel ist verdient erarbeitet und KEIN Geschenk des FC Bayern. 14 Siege in der Rückrunde, 80 geschossene Tore, mit Grafite und Dzeko den besten Sturm der Liga. Das war's. Stärke wird Meister und Wolfsburg war stark.

Und bitte nicht insgeheim denken: der VW-Konzern hat den Titel "gekauft", Geld schießt Tore und Meister wird der Klub mit dem dicksten Bank-Konto. ALLES FALSCH.

In Wolfsburg wird bereits seit Jahren sehr viel Wirtschaftskraft in den VfL investiert, man erinnere sich an Stefan Effenberg in 2002. Auch in Chelsea wurde mal viel Geld verpulvert - aber ohne Titelgewinn ins Leere bezahlt (Zur Sonderseite VfL Wolfsburg) .

In Leverkusen hat man über ein Jahrzehnt gebaut und gebastelt, die Champions-League verzaubert, Super-Stars wie Lucio, Ze Roberto, Michael Ballack "geboren" - aber die Schale noch nicht einmal anfassen dürfen.

GELD zählt im Fußball nur dann, wenn man es kompetent und zielgerichtet einsetzen kann. In Wolfsburg hat es Felix Magath geschafft. Denn, ganz ehrlich: wer kannte denn Grafite? Wer kannte Dzeko?

Auch die akustisch klangvollen Namen Barzagli und Zaccardo habe ich persönlich nicht in spielender Erinnerung gehabt. Italienische Nationalspieler, Weltmeister. Schön, aber haben wir vor Respekt und Begeisterung applaudiert? Nein, mal abwarten habe ich gedacht.

Das Warten hat sich gelohnt: Wolfsburg war die beste Mannschaft der Rückrunde, toller Fußball und die Mannschaft hat nach Bekanntwerden des Magath-Transfers zu Schalke imponierend die Antwort gegeben: 4:0 gegen Hoffenheim, 5:0 gegen Hannover, 5:1 gegen Bremen.

Diese Truppe WOLLTE den Titel. Deshalb gibt es auch keinen Vorwurf an Werder Bremen. Gegen diese Wucht gab es kein Gegenmittel.

Überhaupt: Ich bin sehr glücklich und stolz auf den deutschen Profi-Fußball: Denn der letzte Spieltag war auch Ehrensache. Überall, auch in der Zweiten Liga. Das ist wahre Klasse und Charakter.

Danke, Hannover für den Fight in Bielefeld. Danke, Hoffenheim für den Fight gegen die Bayern letzte Woche. Danke, Duisburg für den Sieg gegen Osnabrück. Danke, St. Pauli, Ingolstadt, SV Wehen.

In der Bundesliga und in der Zweiten Liga wurde nichts verschenkt, abgeschenkt. Das macht diese verrückte Saison noch schöner.

Der einzige Klub, der unglücklich sein darf und muss - ist der FC Bayern. Statt Revolution in die Zukunft ist der Rekordmeister gestürzt. Böse gefallen. Kein Titel, nicht einer. Keine Tabellenführung. Keine Mannschaft, kein System.

München wird antworten, Lehren ziehen, zurückkommen. Aber der einstige eindeutige Branchenführer hat bedenklich gewackelt, in allen Bereichen. Viele Schwächen gezeigt. Das wird sich die Liga merken, die ehrgeizigen Klubs abspeichern.

Bei Bayern muss ganz schnell etwas passieren, sonst verliert Deutschland sein Aushängeschild im Klubfußball. Bayern ist angreifbar, verletzlich geworden.

Und Wolfsburg hat bewiesen: Wer System und Philosophie hat, kann Großes erreichen. Schade, dass es schon vorbei ist...

Ich freue mich schon auf die neue Saison. Von mir aus könnte es gleich losgehen, denn die Fußball-Zukunft hat so viele spannende Fragen:

Schafft Felix Schalke oder umgekehrt? Schafft Veh den Meister-VfL und das Magath-Erbe? Wen holen die Bayern? Wird ein holländischer Trainer erstmals Deutscher Meister? Kommt Werder zurück in die Spitze?

Aber: Die Bundesliga macht jetzt Urlaub. Schade...

Bis dann Euer Toni Schumacher

Bis dann!Euer Toni Schumacher

Mitdiskutieren in der Community!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel