vergrößernverkleinern
Michael Skibbe wurde im Februar bei Galatasaray Istanbul entlassen © getty

Bis Anfang des nächsten Monats will Vorstandschef Bruchhagen den neuen Trainer präsentieren. Auch Labbadia ist im Gespräch.

Frankfurt/Main - Die Suche nach einem Nachfolger von Trainer Friedhelm Funkel läuft bei Eintracht Frankfurt bereits auf Hochtouren, Vorstandschef Heribert Bruchhagen kündigte eine Entscheidung für spätestens Anfang Juni an.

"In den nächsten 14 Tagen wird der Trainer da sein. Wir suchen nicht in erster Linie einen namhaften Trainer, sondern wir müssen den zu uns passenden Trainer finden", sagte Bruchhagen.

Als heißester Kandidat gilt weiterhin der im Februar beim türkischen Topklub Galatasaray Istanbul entlassene Michael Skibbe.

Gehandelt werden zudem Thomas von Heesen, Benno Möhlmann und Bruno Labbadia.

Labbadia ein Kandidat?

Der gebürtige Hesse aus Darmstadt, Trainer von Pokalfinalist Bayer Leverkusen, scheint bei seinem aktuellen Klub auf der Kippe zu stehen, falls er nach der Absturz in der Rückrunde auch noch am kommenden Samstag in Berlin das DFB-Pokalfinale gegen Werder Bremen verliert.

Abhängig vom neuen Trainer werden dann auch die Gespräche mit etwaigen Neuzugängen geführt. Auf der Liste der Frankfurter Scouts sollen unter anderem Spanien-Legionär Eugen Polanski (FC Getafe) und Maik Franz (Karlsruher SC) stehen.

Kein Thema ist dagegen die Rückkehr von Albert Streit (Schalke 04).

Bruchhagen sieht keinen Zeitdruck

"Ich sehe keinen Zeitdruck. Die guten Spieler sind sowieso unter Vertrag. Auch andere Vereine müssen im Kader Plätze frei machen, weil die TV-Einnahmen sinken", sagte Bruchhagen.

Die Eintracht verlassen wird neben Funkel und den bereits verabschiedeten Profis Michael Fink und Kreso Ljubicic voraussichtlich auch der defensive Mittelfeldspieler Junichi Inamoto.

Bruchhagen ließ dem Japaner ausrichten, "dass sein Vertrag nicht verlängert wird".

Ersatzkeeper Oka Nikolov wird hingegen aller Vorraussicht nach bei den Hessen bleiben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel