vergrößernverkleinern
Hertha-Manager Dieter Hoeneß stand im DSF-Doppelpass Rede und Antwort © getty

Hertha-Manager Dieter Hoeneß spricht im DSF-Doppelpass über Transferplanungen, die Zukunft von Pantelic und Mario Basler.

München - Nach der Verletzung von Stürmer Amine Chermiti, der sich im UEFA-Cup Qualifikationsspiel gegen Ljubljana einen Innenbandriss im linken Knie zugezogen hat, sondiert Hertha-Manager Dieter Hoeneß den Markt.

Nach Jahren im Mittelfeld der Tabelle macht dem Manager nicht zuletzt der ordentliche Saisonstart mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen Hoffnung auf eine rosige Zukunft der Berliner.

Hoeneß, der seit 1997 die Geschicke der Hertha leitet, ist sehr zuversichtlich: "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. In ein paar Jahren wird Hertha BSC ganz natürlich vorne dabei sein."

Im DSF-Doppelpass spricht der 55-Jährige über Arne Friedrich und Marko Pantelic, HSV-Neuzugang Thiago Neves, Werder Bremens missglückten Saisonstart und Mario Baslers Kritik an der Hertha.

Dieter Hoeneß über...

Herthas Transferplanung:

"Es kann sein, dass wir noch was machen. Chermiti hat sich am Donnerstag verletzt und in dem Bereich hatten wir natürlich keine Planungen mehr vorgesehen. Aber seit Freitag früh machen wir im Grunde genommen nichts anderes als telefonieren, Markt sondieren, Kontakte abfragen. Unsere Scouts gehen ihre Datenbanken noch mal durch und jetzt wollen wir mal sehen. Es sind noch eineinhalb Tage, vielleicht bekommen wir noch einen Spieler."

die Personalien Arne Friedrich und Marko Pantelic:

"Wir wollen zunächst einmal die neue Saison planen. Wenn die Transferperiode zu Ende ist, werden Arne Friedrich und Marko Pantelic die ersten Ansprechpartner sein. Wir wollen mit beiden verlängern, weil wir an beide glauben. Ich denke, dass das finanziell machbar ist. Was seinen Habitus anbelangt, gehört Pantelic nicht in das Anforderungsprofil von Lucien Favre. Trotzdem ist Favre natürlich Fußballfachmann genug, um zu wissen, welche Qualitäten Pantelic hat. Am Ende reduziert es sich eben doch wieder auf diese fußballerischen Qualitäten. Und an den anderen Dingen muss Pantelic trotz seines Alters immer wieder ein bisschen erinnert werden und eben auch selbst dran arbeiten."

das Interesse an Thiago Neves:

"Thiago Neves hat im letzten Jahr bis zum Winter eine Riesensaison gespielt, da war er auch der beste oder zweitbeste Spieler. Er hat aber im letzten halben Jahr nicht mehr so stark gespielt und ich muss sagen, die Summe die nun aufgerufen wird, ist schon kräftig. Man wird sehen, ob er diesem Druck gewachsen ist. Zuletzt hat Neves nicht mehr dieses Niveau halten können. Qualität hat er, aber bisher noch nicht die Konstanz."

Werder Bremens Saisonstart:

"Ich bin hundertprozentig sicher: Die Bremer kommen zurück. Sie haben Qualität, es ist eine Mannschaft, die auch ein entsprechendes Umfeld hat. Bremen ist ja ein Stück weit die Insel der Glückseeligen. Da ist der Druck nicht so groß. Die haben genügend Zeit das wieder zu korrigieren und sie haben die Qualität und Erfahrung mit solchen Situationen umzugehen. Ich glaube nicht, dass das dramatisch ist. Wir haben gerade den dritten Spieltag."

die Situation der Hertha:

"Ich bin zuversichtlich. Wir haben jetzt unsere Hausaufgaben weitestgehend gemacht. Und jetzt kann Berlin langsam für uns ein Wettbewerbsvorteil werden. Das braucht noch ein paar Jahre und dann wird Hertha BSC ganz natürlich vorne dabei sein. Fakt ist: Ich kann wirklich guten Gewissens sagen, dass hier sehr viel Substanz aufgebaut worden ist und dass ich in zwei Jahren die Hertha sowohl sportlich, wirtschaftlich, als auch was die Außenansicht anbelangt, auf einem Niveau habe, so dass ich mich beruhigt zurückziehen kann."

die Hertha-Kritik von Mario Basler:

"Wenn Mario Baslers Hirn so gut entwickelt wäre, wie sein rechter Fuß, dann wäre das großartig."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel