vergrößernverkleinern
Dietmar Beiersdorfer ist seit 2002 beim HSV als Sportdirektor tätig © getty

Der HSV lässt Martin Jol ziehen. Seine Forderungen gehen den Bossen zu weit. Sportdirektor Beiersdorfer bekommt Rückhalt.

Hamburg - Wie gut, dass Bernd Hoffmann und Dietmar Beiersdorfer ihre ein Jahr alten Dossiers zur Trainersuche noch in den Schubladen liegen haben.

Die Ratlosigkeit und das Chaos sind dadurch beim Hamburger SV nach dem überraschenden Abgang von Trainer Martin Jol nicht ganz so groß.

"Wir werden zeitnah eine sehr gute Lösung präsentieren", behauptet Hoffmann jedenfalls, nachdem der erste Schock über Jols Fahnenflucht zu Ajax Amsterdam verdaut war.

Jol: Glücksgriff für zehn Monate

Fast sechs Monate hatte der Klub Anfang 2008 einen Trainer gesucht, nachdem feststand, dass Huub Stevens im Sommer nach Eindhoven gehen würde.

Jürgen Klopp und Bruno Labbadia wurden unter die Lupe genommen, Fred Rutten und Gerard Houllier und zahlreiche weitere.

Am Ende wurde es Jol.

Ein Glücksfall für zehn Monate: Mit dem grausamen Scheitern in drei Wettbewerben in 19 Tagen im Mai aber begann auch Jols innerer Abschied aus der Hansestadt.

Niederländer wollte mehr Kompetenzen

Am Ende hatte der HSV-Vorstand einen Machtkampf um sein Konzept gewonnen und einen Trainer verloren (zum Artikel: Jol-Abgang zu Ajax perfekt - kommt Slomka?)

Jol forderte für eine vorzeitige Verlängerung seines bis 2010 laufenden Vertrages umfassende Kompetenzen als Sportchef, ähnlich wie er es aus England kennt und wie es der deutsche Meister VfL Wolfsburg mit Felix Magath erfolgreich praktiziert hat (Sport1.de-Einwurf: Der fliehende Holländer).

Damit wäre Dietmar Beiersdorfer überflüssig geworden, eine Konsequenz, die Aufsichtsrat und Vorstand nicht mitgehen wollten.

Hoffmann: Beiersdorfer soll bleiben

"Es gab unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunft", lautete Hoffmanns offizielle Begründung für die Trennung.

Spekulationen über Beiersdorfers Job sind für Hoffmann "barer Unsinn".

Jol wollte Topstars. Schon den absehbaren Verkauf von Rafael van der Vaart (Real Madrid) hatte er im Sommer kritisiert.

Nach den Werder-Wochen wurde er dann immer deutlicher.

"Man kann nicht für 42 Millionen Spieler verkaufen und dann hoffen, dass man Meister wird", lautete seine Kritik nach der 0:1-Niederlage gegen den 1. FC Köln.

Trainer muss Konzept akzeptieren

Der neue HSV-Trainer muss das Konzept mittragen, mit dem der Verein in den letzten fünf Jahren seine Ziele erreicht hat.

Als 13. im UEFA-Ranking geht der Klub in sein fünftes internationales Jahr in Folge, der von Hoffmann einst angekündigte Sprung unter die Top-20 ist geschafft.

Rund 14 Millionen Euro stehen für Neuverpflichtungen zur Verfügung. Nationalspieler Piotr Trochowski, der bei Jol zuletzt nur auf der Bank saß und deshalb mit Wechselgedanken kokettierte, soll als Identifikationsfigur unbedingt gehalten werden.

Ein weiterer Konfliktpunkt übrigens zwischen Vorstand und Trainer.

Van Basten und Slomka unter den Kandidaten

Der ehemalige Schalker Mirko Slomka hat bereits erklärt, er "würde sich freuen", wenn der HSV anriefe.

Marco van Basten, der bei Ajax seinen Job aufgab und damit erst den Weggang von Jol ermöglichte, hatte den HSV bereits vor einem Jahr als "sehr interessant" bezeichnet.

Houllier ist offenbar bereit, seinen Job als technischer Direktor beim französischen Verband aufzugeben. Der Vertrag läuft im Sommer aus, er ist zurzeit auch bei Galatasaray Istanbul im Gespräch.

Houllier schon 2007 begehrt

Der 61 Jahre alte Ex-Coach von Olympique Lyon und FC Liverpool galt im vergangenen Frühjahr zwischenzeitlich als Topkandidat der Hanseaten, hatte vom Verband aber keine Freigabe erhalten.

Möglicherweise wartet der HSV auch den Ausgang des DFB-Pokalfinals am Samstag zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen ab.

Bayer-Coach Labbadia steht nach der verkorksten Rückrunde stark in der Kritik. Bei einer Niederlage in Berlin und damit dem Verpassen des internationalen Wettbewerbs, wäre Labbadias Arbeitsplatz stark gefährdet.

Es wäre allerdings der Gipfel der Ironie, wenn ausgerechnet Werder indirekt dem HSV bei der Trainersuche helfen würde.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel