vergrößernverkleinern
Marko Marin (l.) wird die Borussia wohl ebenso verlassen wie Hans Meyer © imago

Hans Meyer nimmt überraschend seinen Hut in Mönchengladbach, Marko Marin reagiert bei Sport1.de erstaunt auf die Nachricht.

Mönchengladbach/Rottach-Egern - Erst der Jubel über die geglückte Rettung, jetzt die plötzliche Trennung:

Trainer Hans Meyer hat bei Borussia Mönchengladbach nach der erfolgreichen Mission Klassenerhalt das Handtuch geworfen.

Der fünfmalige deutsche Meister kam Meyers Bitte um Auflösung des bis 30. Juni 2010 laufenden Vertrages nach.

"Mit Hans Meyer, mit einem fast 67-Jährigen kann man keine Mannschaft aufbauen. Mit meiner Erfahrung konnte ich helfen, die Klasse zu erhalten. Alles andere ist nicht produktiv, nicht für Hans Meyer und nicht für den Fußball-Klub Borussia Mönchengladbach", sagte der Coach der "Aachener Zeitung".

Bonhof bedankt sich

Der Klub bestätigte den Abschied von Meyer. "Wir haben in den letzten Tagen viele intensive Gespräche mit ihm geführt und müssen seinen Wunsch akzeptieren", sagte Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof:

"Wir sind Hans Meyer sehr dankbar, dass er uns in dieser Saison in einer schwierigen Situation geholfen und die Mannschaft so stabilisiert hat, dass wir am Saisonende unser Ziel, den Klassenerhalt, erreicht haben."

"Hätten sehr gerne weiter mit ihm gearbeitet"

Sportdirektor Max Eberl bedauert Meyers Entscheidung. Es sei im vergangenen Herbst die richtige Entscheidung, Hans Meyer zu verpflichten, aber:

"Wir hätten sehr gerne ein weiteres Jahr mit ihm gearbeitet, denn wir haben eine Mannschaft mit Zukunft, die wir Schritt für Schritt verbessern und stabilisieren wollen", erklärte er.

Marin überrascht

Der abwanderungswillige Nationalspieler Marko Marin reagierte im Gespräch mit Sport1.de erstaunt auf Meyers Abschied.

"Für mich kommt seine Entscheidung überraschend. Meine letzten Trainingseinheiten im Klub, bevor ich zur U 21-Nationalmannschaft ins Trainingslager zur Vorbereitung auf die Europameisterschaft abgereist bin, hat Hans Meyer noch geleitet."

Meyer habe auch schon über die neue Saison gesprochen, sagte Marin: "Daher hatte ich nicht mit seinem Rücktritt gerechnet."

Verein auf dem falschen Fuß erwischt

Ungeachtet aller auf Trennung stehenden Vorzeichen erwischte Meyers Rücktritt den Verein offensichtlich auf dem falschen Fuß. Bis zuletzt auch schienen die Borussen tatsächlich von einer weiteren Zusammenarbeit mit Meyer auszugehen.

"Es gibt keinen Anlass, den Trainer-Markt zu sondieren. Er ist in die Planung für die neue Saison voll eingebunden", sagte Bonhof noch am Mittwoch: "Es gibt ein Papier, auf dem steht, dass er bis 2010 Trainer ist."

Funkel und Frontzeck als Kandidaten

Das Dokument ist nunmehr wertlos, sodass Bonhof und Eberl die nächste Zeit vorrangig mit der Suche nach einem neuen Coach verbringen müssen.

Schon vor Meyers Abgang galten seine zurzeit arbeitslosen Kollegen Friedhelm Funkel (zuletzt Eintracht Frankfurt) und der Ex-Gladbacher Michael Frontzeck (bis zum vorletzten Spieltag bei Arminia Bielefeld) als ernsthafte Kandidaten.

"Noch nie so schwer gemacht"

Über Meyers Zukunft im Borussia-Park war trotz seines noch laufenden Vertrages spätestens seit der Rettung vor dem Abstieg am vergangenen Samstag durch das 1:1 gegen Borussia Dortmund heftig spekuliert worden. ("Retter" Meyer genießt und schweigt)

Sein Entschluss war allerdings offenbar über längere Zeit gereift. Offenbar waren die Widerstände nach seinem noch bejubelten Amtsantritt als Nachfolger von Jos Luhukay im Oktober 2008 zu groß geworden.

"In meinen 38 Jahren als Trainer hat man es mir noch nie so schwer gemacht wie im letzten halb Jahr", sagte Meyer.

Fünfter Trainer-Abschied in sechs Tagen

Meyers Abschied bedeutete schon den fünften Trainer-Wechsel bei einem Erstligisten binnen sechs Tagen.

Bislang haben nach Saisonende bereits Felix Magath beim deutschen Meister VfL Wolfsburg und Funkel in Frankfurt ihre Posten geräumt. Auch der gescheiterte 90-Minuten-"Feuerwehrmann" Jörg Berger bei Absteiger Bielefeld und der Niederländer Martin Jol beim Hamburger SV verließen ihre Klubs.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel