vergrößernverkleinern
Kevin-Prince Boateng (l.) und Patrick Ebert spielten früher gemeinsam bei der Hertha © imago

Jetzt wird's ungemütlich: Wegen der "Spiegel-Affäre" liegt eine Strafanzeige vor, Veh erhält tatkräftige Unterstützung. Splitter.

München - Für Kevin-Prince Boateng von Borussia Dortmund und Patrick Ebert von Hertha BSC Berlin wird es ernst.

Wie Boatengs Rechtsanwalt Janusz Lerch den "Ruhr Nachrichten" bestätigte, liegt eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt vor.

Die beiden Profis, die am 18. März in den frühen Morgenstunden in Berlin von der Polizei aufgegriffen worden waren, sind die Hauptverdächtigen.

Drei Zeugen sollen laut "B.Z." gegen die beiden ausgesagt haben. Boateng und Ebert sollen Autospiegel abgetreten haben, beide bestreiten die Vorwürfe.

Boateng zurück auf die Insel?

Indes scheint die Zeit von Boateng beim BVB abgelaufen.

Weil die Dortmunder nach dem Verpassen der Europa League mit einem 30-Millionen-Euro-Etat für die kommende Saison planen, ist der von Tottenham Hotspur ausgeliehene 22-Jährige zu teuer.

"Er ist ein Klassefußballer. Keine Frage. Aber es gibt zu viele Hindernisse. Deshalb gibt es eine klare Tendenz", sagte Sportdirektor Michael Zorc der "WAZ".

BVB-Trio soll gehen

Außerdem sollen die bislang ausgeliehenen Borussen Markus Brzenska (MSV Duisburg), Toni Rukavina (1860 München) und Giovanni Federico (Karlsruher SC) den Klub endgültig verlassen.

"Mit ihnen planen wir nicht mehr", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Sport1.de hat weitere Splitter aus der Bundesliga zusammengestellt:

Unterstützung für Veh

In seiner Dreifachfunktion als Trainer, Manager und Geschäftsführer des deutschen Meister VfL Wolfsburg hat sich Armin Veh kaufmännische Unterstützung ins Boot geholt.

Der gelernte Bankkaufmann Frank Aehlig wird bei den Niedersachsen zur kommenden Saison als Assistent der Geschäftsleitung fungieren.

Der 41-Jährige arbeitete mit Veh bereits von 1998 bis 2001 beim SSV Reutlingen zusammen.

Zuletzt war Aehlig als Teammanager des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern tätig. Davor bekleidete er verschiedene Posten bei LR Ahlen, dem FC Augsburg und Dynamo Dresden.

Neben der Verpflichtung von Aehlig gaben die Wolfsburger am Donnerstag auch die Vertragsverlängerung mit Torwarttrainer Andreas Hilfiker bekannt.

Der Schweizer bleibt dem VfL bis zum 30. Juni 2011 erhalten.

Nikolov: 19 Jahre Eintracht Frankfurt

Drei Tage nach seinem 35. Geburtstag hat Torhüter Oka Nikolov seinen Vertrag bei Eintracht Frankfurt um ein weiteres Jahr verlängert und geht damit in die 19. Saison bei den Hessen.

Der gebürtige Odenwälder und ehemalige mazedonische Nationalkeeper war 1991 von Darmstadt 98 zu den Junioren der Eintracht gewechselt und hatte anschließend den Sprung von der Amateurmannschaft in den Profikader geschafft.

Mit einem Stammplatz kann Nikolov allerdings wohl nicht mehr rechnen.

Als potenzieller Torhüter Nummer eins gilt Ralf Fährmann, der vom Ligarivalen Schalke 04 nach Frankfurt wechselt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel