vergrößernverkleinern
Demba Ba wechselte 2007 vom belgischen Klub Excelsior Mouscron nach Hoffenheim © imago

Der Hoffenheimer will nach Stuttgart. Herthas Coach liebäugelt wohl mit einem Wechsel nach Hamburg. Zieht's Barnetta auf die Insel?

München - Demba Ba von 1899 Hoffenheim will angeblich zum Ligakonkurrenten VfB Stuttgart wechseln.

"Nach langer und reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, den Verein zu verlassen", wird der senegalesische Stürmer in einem Schreiben seines Beraters Karim Aklil zitiert.

"Ich bin entschlossen, die Farben des VfB Stuttgart zu tragen, da der Verein in der kommenden Saison international vertreten sein wird."

Beim Herbstmeister der gerade abgelaufenen Saison interpretiert man die Aussagen Bas als Versuch, Hoffenheim unter Druck zu setzen.

"Wir lassen uns nicht unter Druck setzen"

"Bisher hatte ich noch keine Gelegenheit, mit Demba Ba zu sprechen. Aber ich zweifle an, dass Demba von diesem Schreiben überhaupt weiß", sagte Jan Schindelmeiser.

Der Manager reagierte ungehalten: "Das ist doch der Klassiker, davon lassen wir uns nicht unter Druck setzen. Da kommt ein Berater um die Ecke, der persönliche Interessen durchsetzen will. Aber so wie der sich das vorstellt, läuft es nicht."

Die Schwaben suchen einen Ersatz für den zu Bayern München gewechselten Nationalstürmer Mario Gomez.

Bayer Leverkusens Torjäger Patrick Helmes hatte zuletzt bereits abgewunken.

Sport1.de hat weitere Wechselgerüchte der Bundesliga zusammengefasst:

Favre im HSV-Fokus

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Trainer Martin Jol ist nach übereinstimmenden Medienberichten Lucien Favre in den Fokus der Verantwortlichen beim Hamburger SV gerückt.

Der Schweizer Trainer von Hertha BSC hatte sich zuletzt enttäuscht über die finanziellen Möglichkeiten beim Hauptstadtklub geäußert.

Hertha-Manager Dieter Hoeneß erteilte in der "B.Z." einem Abgang des Trainers allerdings eine Absage: "Ob nun Hamburg oder irgendein anderer Klub anfragt, Lucien Favre besitzt in Berlin einen Vertrag bis 2011. Wir haben zusammen noch sehr viel vor".

Favre, der Berlin als Tabellen-Vierter in die Europa League geführt hatte, muss in der kommenden Saison mit einem um fünf Millionen Euro gekürzten Spieleretat von 28 Millionen Euro auskommen.

Außerdem verliert Hertha seine beiden Top-Stürmer Marko Pantelic und Andrej Voronin.

Barnetta will Bayer verlassen

Der Schweizer Nationalspieler Tranquillo Barnetta will seine Zelte beim Bundesligisten Bayer Leverkusen abbrechen und am liebsten nach England wechseln.

"Der Klub weiß Bescheid", wurde der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler von der Schweizer Nachrichtenagentur "SI" zitiert.

Der Vertrag von Barnetta, der seit 2005 in Leverkusen spielt, läuft noch eine weitere Saison. Ein Wechsel innerhalb der Bundesliga zum VfB Stuttgart ist offenbar kein Thema.

Er müsse den Verein sicher nicht "auf Teufel komm raus" verlassen, aber "ein Wechsel in eine neue Liga würde mir gut tun. Es gibt ein paar Möglichkeiten. Aber es ist schon nicht so, dass ich nun gleich heute einen Vertrag unterschreiben könnte", sagte Barnetta:

"Ich betrachte alles ziemlich entspannt." Als mögliche neue Arbeitgeber des Eidgenossen sind Aston Villa und der FC Fulham im Gespräch.

Boateng muss wohl zu den Spurs zurück

Für Kevin-Prince Boateng kommt es in diesen Tagen knüppeldick.

Vor einigen Tagen blieb er beim Training der U21 im Rasen hängen und musste seine Reise zur EM nach Schweden absagen.

Jetzt scheint auch noch sein Engagement bei Borussia Dortmund beendet zu sein.

"Ich habe von meinem Berater erfahren, dass es für mich in Dortmund keine Zukunft gibt. So wie es aussieht, muss ich zum Saisonbeginn wohl wieder zu den Tottenham Hotspurs zurück", so Boateng zu "Bild".

Die Engländer wollen anscheinend über fünf Millionen Euro Ablöse für den Mittelfeldspieler - deutlich zu viel für den BVB, der nach dem Verpassen der Europa League zum Sparen gezwungen ist.

Rapolder neuer Trainer in Frankfurt?

Uwe Rapolder gilt als Topkandidat auf den Trainerposten bei Eintracht Frankfurt.

Für den aktuellen Coach der TuS Koblenz, der für die Erste Liga eine Ausstiegsklausel besitzt, spricht, dass Frankfurt bei ihm außer Absteiger Bielefeld keinen Konkurrenten hat.

Laut "Bild" zog sich Frankfurts Vorstand um Chef Heribert Bruchhagen zu einer geheimen Sitzung zurück, um über die Funkel-Nachfolge zu diskutieren.

Wollitz zeigt Interesse an Energie

Energie Cottbus ist weiter auf der Suche nach einem Nachfolger für den zurückgetretenen Bojan Prasnikar.

Nun hat erstmals Wunschkandidat Claus-Dieter Wollitz öffentlich Interesse an einem Wechsel bekundet: "Energie ist ein gut geführter Verein. Ja, das ist eine sehr reizvolle Geschichte", so der aktuelle Coach des Zweitliga-Absteigers VfL Osnabrück in der "Lausitzer Rundschau".

Allerdings besitzt Wollitz in Osnabrück noch Vertrag bis 2011. Die Klub-Bosse wollen ihn auf keinen Fall gehen lassen: "Pele Wollitz hat hier in den zurückliegenden fünf Jahren eine exzellente Arbeit abgeliefert", erklärte Präsident Dirk Rasch.

Auch Ulf Kirsten wird als Kandidat für die Cottbuser gehandelt.

Dzekos Cousin zu Schalke?

Weil Schalke 04 nach der verpassten Europa League wenig Geld zur Verfügung hat, sollen jetzt offenbar Schnäppchen her.

Laut "Bild" zeigt Schalke großes Interesse an Emir Spahic, dem Kapitän der bosnischen Nationalmannschaft. Der Abwehrspieler wäre ablösefrei und könnte in der Defensive auf allen Positionen eingesetzt werden.

Möglicher Hintergrund: Innnenverteidiger Mladen Kristajic wird den Verein verlassen, Christian Pander fällt immer wieder verletzt aus, Marcelo Bordon ist nicht mehr der Jüngste ist.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel