vergrößernverkleinern
Oliver Kahn absolvierte 557 Partien in der Bundesliga © imago

Er lebt in den Tag hinein, hat keine Lust auf kurze Hosen und trainiert kaum. Es klingt paradox - doch so ist der neue Oliver Kahn wirklich. Am Dienstag endet seine Ära mit einem Spaß-Spiel.

Von Daniel Rathjen

München - Er lebt in den Tag hinein, plant nichts, hat keine Lust auf kurze Hosen und trainiert kaum. Es klingt absolut paradox - doch so ist der neue Oliver Kahn wirklich.

Die Wandlung von einem vom Ehrgeiz regelrecht zerfressen wirkenden Übermenschen, vom "Titan" und "King Kahn" hin zu einem Menschen, scheint nach drei Monaten Urlaub nahezu abgeschlossen.

Am Dienstag endet seine Ära mit einem Spaß-Spiel. Bei seinem endgültigen Abschied wird Oliver Kahn ein letztes Mal vor 69.000 Zuschauern in der Münchner Arena im Dress des FC Bayern zwischen den Pfosten stehen.

Wenn der 39 Jahre alte Torwart dann wie geplant nach 75 Minuten gegen die deutsche Nationalmannschaft das Feld verlässt, beginnt "die zweite Hälfte meines Lebens", so Kahn.

Im Vorfeld ist der Ex-Profi locker und gelöst. Von dem Druck, der jahrelang auf ihm lastete, spürt er nichts mehr. Er tuckerte auf seinem Motorboot entlangt der Cote d'Azur, machte hier und da halt - auch auf Sardinien.

Golf und Waldläufe

Zwischendurch spielte er viel Golf und hielt sich mit Waldläufen oder im Kraftraum fit.

"Die Zeit ohne Fußball ist fantastisch", sagt der Keeper sogar. Die letzte richtige Trainingseinheit absolvierte er im Mai im Rahmen der Asien-Reise mit den Münchnern.

Für seinen letzten Auftritt als Fußballer wünscht sich Kahn weniger sein erstes Tor, "für mich geht es darum, die 75 Minuten zu überleben", meint er schmunzelnd.

"Jetzt gehe ich andere Aufgaben an"

Mitte Juli habe der Körper nach Training verlangt, berichtet Kahn, aber auf die tägliche Schinderei könne er gut verzichten: "Mir fehlt vor allem die Mannschaft, der Flachs, der Spaß."

Rund 21 Profijahre, in denen der dreimalige Welttorhüter stets auf Erfolg ausgerichtet war, hat er hinter sich. "Jetzt gehe ich andere Aufgaben an", formuliert Kahn sein Ziel.

Klar, ganz ohne Fußball geht es nicht. Der Torhüter verfolgt die Bundesliga ganz genau und auch die Leistungen der Bayern. "Dass es nach einem großen Turnier Schwierigkeiten gibt, ist ganz normal. Im Oktober wird der FC Bayern wieder da stehen, wo er hingehört", ist er sich sicher.

Von Klinsmann beeindruckt

Auch vom Leistungszentrum an der Säbener Straße, das nach dem Konzept des neuen Trainers Jürgen Klinsmann erstellt wurde, zeige er sich tief beeindruckt.

Klinsmann selbst und Paul Breitner führten den "Titan" am Montag durch das "High-Tech-Zentrum" (Kahn). Der Gast fand angesichts dessen nur noch Beschreibungen wie "gewaltig", "optimal" und "folgerichtig" in Bezug auf internationale Standards bei Spitzenklubs.

Szenen einer Karriere

Einzigartig war auch seine Karriere, die im Vorprogramm des Abschiedsspiels noch einmal beleuchtet wird. Alte Weggefährten wie Winfried Schäfer, Rudi Völler und Franz Beckenbauer werden dabei zu Wort kommen.

Szenen wie die Last-Minute-Niederlage im Finale der Königsklasse gegen Manchester United 1999 werden genauso thematisiert wie der Kung-Fu-Sprung gegen Stephane Chapuisat und der Halsbiss gegen Heiko Herrlich.

Während die Spieler von Bundestrainer Joachim Löw den lockeren Kick gegen den deutschen Rekordmeister zum Warmlaufen für die WM-Qualifikation nutzen können, wünscht sich Kahn - der auf einen Einsatz im DFB-Trikot verzichtet - schlicht "ein schönes Fest".

Wandlung zum Manager?

Danach wird die Wandlung fortgeführt. Weg vom Sportler, hin zum Experten, Förderer und möglicherweise einmal Manager.

Einen Ruhestand werde es jedenfalls nicht geben, kündigt Kahn an. Als TV-Fachmann wird er den deutschen Fans weiter erhalten bleiben, in Asien wird er sich um Torwarttalente kümmern, er treibt auch ein Buchprojekt voran.

Richtig ausruhen wird er sich wohl nie auf Dauer. So viel "echter Kahn" steckt dann doch noch unter dem Blondschopf. Allerdings nur noch in langen Hosen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel