vergrößernverkleinern
Kürzlich trug Manuel Neuer mit Schalke in München einen 1:0 Sieg davon © imago

Entgegen seinen Aussagen vor wenigen Tagen scheint Schalkes Keeper einem Wechsel keineswegs abgeneigt. Für Kahn ist die Sache eh klar.

Von Christian Paschwitz

München - Kommt nun etwa die Rolle rückwärts?

Mitte Mai hatte Schalkes Keeper Manuel Neuer noch erklärt: "Zu den Bayern zu gehen ist für mich im Prinzip ausgeschlossen. Ich habe Vertrag bis 2012, will beim Schalker Neuaufbau helfen."

Was die Gültigkeit dieser Aussage betrifft, regiert bei den Königsblauen allerdings allein das Prinzip Hoffnung.

Unmittelbar nach seinem ersten Länderspiel für das DFB-Team (7:2 über die Vereinigten Arabischen Emirate), bei dem er einen starken Eindruck hinterließ (zum Artikel), befeuerte der 23-Jährige die Spekulationen um seine Person eher als sie zu zerstreuen.

Neuers schwammige Antworten

"Ich habe Glück gehabt, dass ich auf Asienreise war und wenig mitbekommen habe", sagte Neuer auf die Frage, ob ein Transfer zu den Bayern im Sommer ausgeschlossen sei. "Ich denke mal, die Vereine haben da miteinander gesprochen - da kann ich relativ wenig zu sagen."

Und auf Nachfrage ("Also nicht ausgeschlossen?") meinte der Schlussmann schulterzuckend erneut: "Da kann ich nichts zu sagen!"

Eine klare Absage an den Rekordmeister und ein Bekenntnis zu Schalke blieb Neuer damit schuldig.

Für Kahn sind die Zeichen eindeutig

Konkreter wurde dagegen Bayerns Ex-Keeper Oliver Kahn: "Da scheint einiges zu laufen. Aus meiner Erfahrung würde ich das schon behaupten", zitiert die "Bild" den 39-Jährigen, auf den Neuers Aussagen wie eine Erwiderung des Bayern-Interesses wirkt.

Kein Geheimnis ist ohnehin, dass die Bayern heißt auf Neuer sind.

Manager Uli Hoeneß bestätigte kürzlich in der "Sport Bild": "Es gibt nur einen Torhüter, der uns derzeit interessiert. Das ist Manuel Neuer von Schalke 04. Wir haben Schalke 04 von unserem Interesse informiert."

Nun sickerte durch, dass Neuer bereits zu Verhandlungen nach München gereist sein soll und auch bei Bayerns neuem Coach Louis van Gaal hoch im Kurs steht.

Berater deutet Interesse an

Neuers Berater Thomas Kroth sagte dem Münchner Merkur unterdessen hinsichtlich der Spekulationen um seinen Klienten: "Natürlich, da macht der Manuel ja keinen Hehl draus, ist es klar, dass sich ein Spieler Gedanken macht, wenn der FC Bayern anfragt."

Und weiter: "Aber es liegt derzeit nicht an ihm." Es liege eine offizielle Anfrage vor, jetzt sei Schalke am Zug.

Wiese schon als Ersatz im Auge?

Was die Gemengelage noch anreichert: Laut "Sport Bild" hat Felix Magath sein Interesse an Werder Bremens Schlussmann Tim Wiese bekundet.

Womit deutlich würde, dass selbst Schalkes neuer Trainer inzwischen alles andere als davon überzeugt, mit Neuer in die neue Saison zu gehen.

Vor wenigen Tagen hatte Magath über den gebürtigen Gelsenkirchener noch gesagt: "Er ist ein Super-Torwart. Wir brauchen ihn selbst!"

Wesentlich bessere Perspektive

Bei den Bayern hätte Neuer sportlich indes ein wesentlich bessere Perspektive als bei Schalke, das die Saison mit einem für eigene Ansprüchen enttäuschenden achten Platz abschloss.

In München würde Neuer, dessen Marktwert bei 10 Millionen Euro liegt, zum einen wesentlich besser verdienen.

Dazu ist die Chance wohl günstig wie selten in der Vergangenheit, beim Rekordmeister sogleich zur neuen Nummer eins aufzusteigen.

Taktischer Vorteil im Hinblick auf die WM

Vor allem aber ein Aspekt könnte Neuer einen Wechsel nach München schmackhaft machen:

Mit den Bayern wäre er sicher in der Champions League vertreten - und hätte so einen großen Vorteil gegenüber den Konkurrenten im Kampf um den Platz im Tor der Nationalmannschaft.

Denn während Robert Enke (noch Hannover 96), Rene Adler (Bayer Leverkusen) und Tim Wiese (noch Werder Bremen) entweder gar nicht international vertreten sind oder nur Europa League spielen, könnte sich Neuer auf der großen europäischen Bühne mit den Besten messen.

Rensing droht mit Abschied

Für Kahn-Erbe Michael Rensing käme eine Neuer-Verpflichtung dem endgültigen Aus beim Rekordmeister gleich.

Für die letzten acht Liga-Spiel (plus die beiden Champions-League-Partien gegen Barcelona) hatten ihm die Bayern sogar Torwart-Oldie Jörg Butt vorgezogen.

Kürzlich drohte Rensing deshalb mit seinem Abschied, sollten die Bayern für die kommende Spielzeit eine neue Nummer eins verpflichten.

"Dann gehe ich. Nummer zwei will und werde ich definitiv nie wieder sein", so der 24-Jährige.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel