vergrößernverkleinern
Andrej Woronin (l.) erzielte in bislang 118 Bundesligaspielen 37 Tore © getty

Am letzten Tag der Wechselperiode kommt noch einmal Bewegung in den Transfermarkt. Sport1 gibt einen Überblick über die Wechsel.

Von Jan Reinold

München - Unmittelbar vor Ende der Wechselfrist hat Hertha BSC seinen Angriff mit einem alten Bekannten verstärkt.

Die Berliner liehen Andrej Woronin für ein Jahr vom FC Liverpool aus.

Der Ukrainer erzielte in 27 Spielen für die Reds sechs Tore. In der Bundesliga war Voronin bereits für Mönchengladbach, Köln und Leverkusen am Ball.

Zuvor war Solomon Okoronkwo für 1,4 Millionen Euro nach Russland zu Saturn Ramenskoje gewechselt.

"Wir haben uns für Andrej entschieden, weil er die Bundesliga kennt, deutsch spricht und verschiedene taktische System spielen kann", sagte Hertha-Manager Dieter Hoeneß der "Morgenpost".

Magath holt Hitz

"Transfer-Meister" ("Bild"-Zeitung) Felix Magath hat ebenfalls nochmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Torhüter Marwin Hitz vom Schweizer Zweitligisten FC St. Gallen bis zum 30. Juni 2011 unter Vertrag genommen.

Zudem verliehen die Wolfsburger Daniel Baier für ein Jahr an den FC Augsburg und Alexander Laas für die gleiche Zeit an Arminia Bielefeld.

Im Gegenzug für Laas kommt Bernd Korzynietz von den Ostwestfalen zu den "Wölfen".

"Investitions-Meister" Wolfsburg

Damit erhöhte sich die Zahl der Sommer-Zugänge bei den Niedersachsen auf zwölf.

Bereits am Freitag hatte der VfL den brasilianischen Angreifer Caiuby für ca. 2,5 Millionen verpflichtet.

Wie schon im vergangenen Sommer investierten die "Wölfe" und Hauptsponsor VW fast 30 Millionen Euro in die Verstärkung des Kaders.

Allein für die beiden italienischen Weltmeister Andrea Barzagli und Cristian Zaccardo hatte der UEFA-Cup-Teilnehmer 22 Millionen Euro an US Palermo (Barzagli 14, Zaccardo 8) überwiesen.

"Umsatz-Meister" HSV

Mithalten kann da - zumindest was den Transfer-Umsatz angeht - nur noch der Hamburger SV, der spät, aber dann umso imposanter auf dem Transfermarkt zuschlug.

Nach den Verkäufen von Rafael van der Vaart an Real Madrid und Vincent Kompany an Manchester City für geschätzte 25 Millionen Euro (van der Vaart 15, Kompany 10) hatte der HSV zunächst Mohamed Zidan plus geschätzte fünf Millionen Euro gegen Dortmunds Angreifer Mladen Petric getauscht.

In der vergangenen Woche legten die Hanseaten dann richtig los und verpflichteten Linksverteidiger Marcell Jansen von Bayern München, Innenverteidiger Alex Silva (FC Sao Paulo) und Mittelfeldspieler Thiago Neves (Fluminense Rio de Janeiro) für rund 22 Millionen.

"Mit diesen Transfers sind wir gut aufgestellt. Wir haben uns in allen Mannschaftsteilen gezielt verstärkt", bilanzierte Sportchef Dietmar Beiersdorfer.

Bescheidene Bayern

Rekordmeister Bayern München reagierte umgehend auf den Verkauf von Jansen an die Elbe und holte kurzfristig Massimo Oddo vom AC Mailand.

Nachdem Manager Uli Hoeneß anschließend erklärt hatte, "dass sich in den nächsten Tagen bis zum Ende der Transferperiode noch etwas tun könnte", beendete Karl-Heinz Rummenigge am Samstag bei "Premiere" alle Spekulationen.

"Wir werden nicht mehr nachlegen. Weder im Sturm noch im Mittelfeld. Unser Kader ist sowohl in Sachen Qualität als auch in Sachen Quantität gut genug" sagte der Vorstandsvorsitzende der Bayern. "Damit gehen wir jetzt die Hinrunde an. Erst in der Winterpause werden wir sehen, ob wir noch einmal nachlegen müssen oder nicht."

Köln gibt Mitreski ab

Vizemeister Werder Bremen landete mit der Rückholaktion von Claudio Pizarro vom FC Chelsea einen Volltreffer, während Borussia Dortmund auf den Kreuzbandriss von Dede reagierte und den 97-maligen südkoreanischen Nationalspieler Young-Pyo Lee von Tottenham Hotspur verpflichtete.

Borussia Mönchengladbach sicherte sich am Montag die Dienste des 21 Jahre alten US-Nationalspielers Michael Bradley vom SC Heerenveen.

Mit-Aufsteiger Köln gab Abwehrspieler Aleksandar Mitreski an Zweitligist 1. FC Nürnberg ab. Dafür haben sich die Kölner im Tor verstärkt.

Der kroatische Keeper Miro Varvodic wurde für ein Jahr kostenfrei ausgeliehen. Der 18 Jahre alte Junioren-Nationalspieler kam von Hajduk Split.

Rückgang der Ausgaben

Insgesamt gingen die Ausgaben der 18 Erstligisten im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Bis Montagnachmittag (Stand 16 Uhr) hatten die Vereine 150 Millionen Euro in 135 neue Spieler investiert.

Dank der Zurückhaltung der Bayern blieben die Klubs damit deutlich hinter der Rekordmarke des Vorjahres (195 Millionen) zurück.

Alle Wechsel in der Bundesliga im Überblick - hier clicken!

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel