vergrößernverkleinern
Bekanntschaft bei der EM - bald Kollegen: Danijel Pranjic (r.) und Miro Klose © getty

Kroatiens Nationalspieler soll die linke Seite dicht machen und kommt aus Heerenveen. Er ist nicht der letzte Neuzugang.

Von Christian Paschwitz

München - Mit ihm will der FC Bayern ab der kommenden Saison die linke Außenbahn weiter verstärken:

Der Rekordmeister hat offenbar Danijel Pranjic vom niederländischen Ehrendivisionär SC Heerenveen an Land gezogen.

"Wir sind uns mit dem Spieler einig", sagte Manager Uli Hoeneß auf der vereinseigenen Internetseite.

"Aber die Verhandlungen mit dem Verein sind noch nicht abgeschlossen. Daher können wir den Transfer noch nicht zu 100 Prozent bestätigen."

"Es ist Bayern München"

Die prinzipielle Übereinkunft allerdings verkündete auch Pranjic: "Ich unterschreibe für drei Spielzeiten", so der 27 Jahre alte kroatische Nationalspieler (18 Länderspiele) bei "Voetbal International".

Und weiter: "Ich bin ungeheuer froh, dass es dieser Klub geworden ist. Es ist Bayern München - muss ich mehr sagen?"

Auf einer kroatischen Internetseite wird Pranjic zudem zitiert: "Ich werde mein Bestes geben, um das Vertrauen von van Gaal zurückzuzahlen. Und ich freue mich schon sehr darauf, zukünftig mit Ivica Olic zusammenzuspielen."

Montag medizinische Untersuchung

Pranjic, der am Montag in München medizinisch untersucht werden soll und angeblich schon vor einem Wechsel zum FC Liverpool stand, kostet dem Vernehmen nach eine Ablöse von zehn Millionen Euro.

Eine Bestätigung der Bayern steht zwar noch aus. Auch Heerenveens Klubsprecherin Erica Kooyenga sagte bei Sport1.de: "Wir können noch nichts bestätigen. Sobald das so ist, werden wird das auf unserer Website tun."

Pranjic gilt allerdings als einer der Wunschspieler des neuen Trainers Louis van Gaal.

Außerdem: Pranjic-Berater und Ex-Bayern-Trainer Sören Lerby war in dieser Woche zu Besuch an der Säbener Straße.

Gute Erinnerung ans DFB-Team

Pranjic wäre flexibel auf der linken Seite einsetzbar und zählte beim Ehrendivsions-Fünften Heerenveen zu den auffälligsten Akteuren.

Bei der EM in Österreich und in der Schweiz stand der Kroate auch beim 2:1-Gruppensieg gegen Deutschland in der Startformation. Beim 2:1-Sieg über das DFB-Team legte er den ersten Führungstreffer von Dario Srna auf.

Auch dem hatte das Bayern-Interesse kurzzeitig gegolten. Nun aber befand Bayern-Manager Uli Hoeneß in der "tz" über den Mann von UEFA-Cup-Sieger Schachtjor Donezk: "Nach vorn ist er gut, aber hinten?"

Pranjic dagegen ist auf links gerade in der Defensive universell einsetzbar. Auf der Seite klafft bei den Bayern ohnehin mehr denn je eine Lücke nach dem Abgang von Ze Roberto (Vertrag nicht verlängert), an dem Manchester City interessiert sein soll.

Auch Braafheid im Blickpunkt

Nicht auszuschließen ist deshalb, dass möglicherweise noch ein Mann aus der niederländischen Liga den Weg nach München findet: Edson Braafheid von Twente Enschede.

Der in Surinam geborene U-21-Europameister von 2006 hat einen Vertrag bis 2010, kann aber für vergleichsweise günstige zwei Millionen Euro vorzeitig aus seinem Kontrakt herausgekauft werden.

Der 26 Jahre alte Linksverteidiger Braafheid, der im Februar im niederländischen Nationalteam debütierte, soll derzeit auch mit Ajax Amsterdam und PSV Eindhoven verhandeln.

Als weiter Kandidat für die linke Bayern-Seite hält sich hartnäckig der Name Yuri Zhirkov (ZSKA Moskau), während Aliaksandr Hleb (FC Barcelona) bei allen Planspielen gar kein Thema mehr sein soll.

Was ist mit Sneijder und van der Vaart?

Umso mehr dafür gilt van Gaals Begehren neben Schalkes Torhüter Manuel Neuer (zum Artikel) weiteren Landsleuten - vor allem Wesley Sneijder (Real Madrid): "Das ist mein Wunschspieler", zitiert der "Telegraaf" den Fußball-Lehrer.

Auch Sneijders Klubkollege Rafael van der Vaart könnte das nach dem Ze-Roberto-Abgang ausgedünnte Bayern-Mittelfeld bereichern.

Pikant: Beide Akteure werden von Pranjic-Berater Lerby betreut. Das Gleiche gilt für Verteidiger John Heitinga (Atletico Madrid).

Top-Kandidat für die rechte Abwehrseite soll aber Jose Bosingwa vom FC Chelsea sein: Der aus dem Kongo stammende Portugiese (17 Länderspiele) liebäugelt offenbar damit, den Ballack-Klub zu verlassen.

Bosingwa angeblich Top-Kandidat für rechts

Der Marktwert des 26-Jährigen (Vertrag bis 2011) wird mit 20,5 Miliionen Euro beziffert.

Für eine Abösesumme von zwölf Millionen soll er aber aus seinem laufenden Arbeitsverhältnis herauskönnen. Er hat in Chelsea auch ab und an auf der linken Seite agiert und dabei im Champions-League-Halbfinale gegen Barcelonas Lionel Messi gut ausgesehen.

Mit einer Backup-Rolle für Philipp Lahm dürfte man Bosingwa ohnehin nicht locken können.

Hoeneß betonte nach einer Saison ohne Titel, dass das Spieler-Ensemble für die nächste Saison trotz der bisherigen prominenten Neuzugänge noch längst nicht steht.

"Es wird sicher noch den einen oder anderen Wechsel im Kader geben", kündigte der Bayern-Manager kürzlich an.

Neuzugang Nummer fünf

Doch zunächst mal steht die Vollzugsmeldung über den Pranjic-Transfer aus. Der Kroate wäre der fünfte Neuzugang für die kommende Saison.

Nach den Stürmern Mario Gomez (VfB Stuttgart/mehr als 30 Millionen Euro Ablöse), Ivica Olic (Hamburger SV/ablösefrei), den Mittelfeldspielern Anatolij Timoschtschuk (Zenit St. Petersburg/11) und Alexander Baumjohann (Borussia Mönchengladbach/ablösefrei).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel