vergrößernverkleinern
Marko Pantelic wechselte 2005 von Roter Stern Belgrad nach Berlin © imago

Der Pokalsieger lockt den Hertha-Torjäger. Gladbach ist angeblich mit einem argentinischen Knipser einig. Die Wechselbörse.

Zusammengestellt von Annette Bachert

München - Marko Pantelic könnte der Bundesliga doch noch erhalten bleiben.

Pokalsieger Werder Bremen hat den Serben angeblich an der Angel.

Wie die "B.Z." berichtet, verhandelt der bisherige Hertha-Torjäger mit dem UEFA-Cup-Finalisten.

Die Bremer wollen Pantelic demnach für drei Jahre an die Weser holen.

Pantelic zurückhaltend

Der Stürmer, der im Moment bei der serbischen Nationalmannschaft weilt, reagiert allerdings zurückhaltend:

"Ich möchte momentan keine Angebote kommentieren, konzentriere mich voll auf das Nationalteam. Danach sehen wir weiter", sagte Pantelic zur "B.Z.".

"Die ganze Welt kennt meine Qualitäten"

An Selbstbewusstsein mangelt es dem 30-Jährigen aber auf keinen Fall:

"Es gibt viele Interessenten. Die ganze Welt kennt meine Qualitäten. Beweisen brauche ich mich nicht mehr."

Bis Ende des Monats will Pantelic eine endgültige Entscheidung über seine Zukunft fällen. Neben Bremen soll auch Serie-A-Klub Sampdoria Genua an einer Verpflichtung interessiert sein.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten von der Wechselbörse zusammengefasst:

Bobadilla wechselt zur Borussia

Kaum ist Michael Frontzeck als Trainer von Borussia Mönchengladbach im Amt, bekommt er auch schon ein Einstandsgeschenk.

Raul Bobadilla, Top-Stürmer der Grasshoppers Zürich, wird nach Informationen des "Express" an den Niederrhein wechseln. An dem Argentinier waren auch Hertha BSC und der AC Florenz interessiert.

"Der Junge ist richtig gut, steht auf jeder Scouting-Liste in Europa", kommentierte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl stolz die Verpflichtung des 21-Jährigen, der für Zürich 26 Tore in 47 Spielen erzielte.

Bobadillas Vertrag in Zürich läuft noch bis 2012, deshalb werden etwa vier Millionen Euro Ablöse fällig.

VfB holt Riedle, Niedermeier soll bleiben

Der VfB Stuttgart hat Alessandro Riedle verpflichtet. Der Sohn des Weltmeisterstürmers Karl-Heinz Riedle kommt von Grasshopper Zürich aus der Schweiz und erhält einen Zweijahresvertrag.

Der deutsche U18-Nationalspieler gilt als großes Sturmtalent. In der vergangenen Saison erzielte der 17-Jährige in der Schweizer Super League in zehn Spielen drei Tore für die Grashoppers.

"Ich freue mich, dass er und sein Vater sich für den VfB entschieden haben. Der Junge verfügt über ein großes Potenzial. Und ich bin sicher, dass er sich bei uns sehr gut entwickeln wird", sagte Sportdirektor Horst Heldt.

Riedle Junior soll nach und nach an den Profikader herangeführt werden. Er nimmt bereits am Saisonvorbereitungs-Trainingslager der Profis Anfang Juli in Donaueschingen teil.

Zudem wollen die Schwaben den ausgeliehenen Innenverteidiger Georg Niedermeier von Bayern München fest an sich binden. "Georg will bei uns bleiben und wir haben unser Interesse bei den Bayern bekundet", sagte Heldt.

Der 23-Jährige war in der Winterpause von der zweiten Mannschaft der Bayern aus der Dritten Liga zum VfB gekommen und zeigte dort in fünf Bundesligaspielen vielversprechende Ansätze.

Ze Roberto geht - ManCity hat Interesse

Der Brasilianer Ze Roberto wird den FC Bayern nach zwei Jahren verlassen.

Die von ihm geforderte Vertragsverlängerung bis 2011 lehnte der Verein ab. Damit verlässt der brasilianische Nationalspieler den FCB nach 2006 zum zweiten Mal, und zwar ablösefrei.

Manchester City soll bereits Interesse angemeldet haben.

Obwohl Karl-Heinz Rummenigge Ze Roberto als "perfekten Partner" würdigte, und Manager Uli Hoeneß ihn als "einen der saubersten Profis, die ich kennenlernte" bezeichnete, reichte es für den 34-Jährigen nach 169 Liga- und 37 Champions-League-Spielen nicht für eine Vertragsverlängerung.

Fall Ba immer verworrener

Eine Aufklärung des Verwirrspiels um Hoffenheim-Angreifer Demba Ba ist noch nicht in Sicht.

Der senegalesische Stürmer befindet sich derzeit im Urlaub und konnte deshalb noch nicht zur Sache befragt werden.

Ba-Berater Karim Aklil hatte in einem Schreiben an 1899-Manager Jan Schindelmeiser ausrichten lassen, dass der Stürmer "den Verein verlassen werde". Er selbst sei gebeten worden, mit den Hoffenheimer Verantwortlichen in Verbindung zu treten, um "einen Transfer zum VfB Stuttgart zu realisieren".

Schindelmeiser zweifelt daran, dass der Stürmer von diesem Schreiben weiß: "Demba läuft Gefahr manipuliert zu werden. Hoffentlich ist er klug genug, das zu erkennen. Aklil ist für uns ab sofort eine Person non grata."

Außerdem stellte er unmissverständlich klar, dass 1899 "Demba nicht abgeben, sondern den Vertrag (der aktuell bis 2011 läuft, Anm.d.Red) verlängern möchte".

Köln verlängert mit Matip und Geromel

Die beiden Verteidiger Marvin Matip und Pedro Geromel haben ihre Verträge beim 1. FC Köln verlängert. Der 23-jährige Matip, der seit 2005 in Köln beschäftigt ist, bleibt nun weitere zwei Jahre in Köln.

Geromel verlängerte seinen bis 2012 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2014.

Köln- Manager Michael Meier freute sich über dieses Bekenntnis: "Wir sind sehr glücklich, dass wir Pedro Geromel langfristig an den FC binden konnten".

Subotic ist "unverkäuflich"

Borussia Dortmund hat verlauten lassen, dass ihr Innenverteidiger Neven Subotic "unverkäuflich" ist.

Das angebliche Interesse vom FC Everton ließ Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kalt: "Die können es sich sparen, ein Angebot zu schicken".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel