vergrößernverkleinern
Für Dzeko, den 26-fachen Torschützen den letzten Saison, geht es jetzt um viel Geld © getty

Der VfL versucht die Transfer-Angebote für den bosnischen Stürmer abzuschmettern. Für Dzeko ist Milan der "Traumverein".

Wolfsburg - Der Deutsche Meister VfL Wolfsburg kämpft weiterhin um Stürmerstar Edin Dzeko.

Der bosnische Torjäger wird unter anderem von Klubs wie dem AC Mailand, Arsenal London und dem FC Chelsea umworben.

Die "Wölfe" wollen jedoch versuchen, Dzeko bis 2013 zu binden und dabei sein Gehalt erheblich anzuheben.

Bislang verdient er unter einer Million Euro im Jahr.

Angeboten was möglich ist

Außerdem ist eine Ausstiegsklausel mit einer festgeschriebenen Ablöse denkbar.

"Wir haben angeboten, was wir zu leisten im Stande sind", sagte VfL-Geschäftsführer Jürgen Marbach der Wolfsburger Allgemeinen.

Milan scheint allerdings mit einer Verpflichtung des 23-Jährigen ernst zu machen.

Die "Gazzetta dello Sport" vermeldet gar, die "Rossoneri" seien sich mit dem Stürmer bereits einig. 110436(DIA: Milan mit Dzeko einig)

Galliani: "Dzeko gefällt uns"

"Dzeko gefällt uns, jetzt warten wir auf Wolfsburg", meinte Vizepräsident Adriano Galliani gegenüber dem TV-Sender "Sky".

Zudem bestätigte Galliani ein Treffen mit dem Vater Edin Dzekos in der Nähe von Sarajevo.

Die Italiener haben nach dem Wechsel von Superstar Kaka für rund 65 Millionen Euro zu Real Madrid frisches Kapital.

Auf 30 Millionen wird der Marktwert für Dzeko bei einem vorzeitigen Ausstieg aus seinem bis 2011 laufenden Vertrag taxiert.

Milan ist Dzekos "Traumverein"

Ein offizielles Angebot liegt den "Wölfen" allerdings noch nicht vor.

"Milan ist mein Traumverein", hatte der Bosnier bereits erklärt und gleichzeitig seiner Enttäuschung über den Wechsel von Trainer Felix Magath zu Schalke 04 Ausdruck gegeben.

"Der VfL ist nun am Zug", sagte Dzekos Deutschland-Berater Ale Augustinicic den "Wolfsburger Nachrichten", "ich rechne bald mit neuen Gesprächen."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel