vergrößernverkleinern
Will nicht nur Spielkamerad für Luca Toni sein: Massimo Oddo © getty

Massimo Oddo könnte die neue Allzweckwaffe des FC Bayern werden. Klinsmanns Option für ihn: Viererkette oder Mittelfeld.

Von Mathias Frohnapfel

München - Für einen "Leiharbeiter" ist Massimo Oddo ziemlich begehrt. Sieben Mal ließ sich der Italiener in seiner Karriere mit Leihverträgen ausstatten, und auch der AC Mailand schnürte für den Abwehrspezialisten ein Leihpaket.

Um das rangelten prompt zwei Champions-League-Teilnehmer. Neben dem FC Bayern München bewarb sich auch Olympique Lyon um die Dienste des 32-Jährigen. Und die Franzosen flirteten mit allen Mitteln, wie der Italiener verriet.

Ein französischer Flirt

Landsmann Fabio Grosso, Trainer Claude Puel und Präsident Jean-Michel Aulas riefen an. Alles schien auf einem guten Weg. Doch dann meldete sich Luca Toni bei Oddo. Kurz danach Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

Für Oddo klang der Name FC Bayern glamouröser als der des französischen Champions-League-Pendants. "La storia" ("die Geschichte") der Roten sei nun mal größer. Punktum. Oddo hat inzwischen auch das Leistungszentrum an der Säbener Straße wohlwollend inspiziert.

In kurzen Hosen und roten Bayern-Dress erzählt er von den Reizen der Bundesliga. Sogar Pokalspiele seien ja in München ausverkauft. "In Italien kommen da nur ein, zwei Tausend Fans".

Luca Tonis Wunsch geht in Erfüllung

Dass die deutsche Eliteliga internationales Ansehen genießt, weiß Oddo auch ohne den wohlmeinenden Hinweis von Luca Toni. Der hatte gebetsmühlenartig einen Landsmann an seiner Seite gefordert. Als Spielkamerad für den Stürmer werten einige Beobachter den Weltmeister von 2006 (ein Turnier-Spiel) ab.

Oddo wehrt sich gegen diese Einschätzung. "Ich bin nicht nur gekommen, um ihm Gesellschaft zu leisten", sagt er zu Sport1.de. Aber auch er sei ein lustiger Typ, der wie Toni auch gerne einen lockeren Spruch finde.

Gelungenes Debüt

Bayern-Trainer und Chefmotivator Jürgen Klinsmann wird das gefallen. Ebenso wie die Spielanlage des Italieners, der schon im Freundschaftsspiel am Dienstag gegen die Nationalelf die Grundlinie hoch und runter marschierte. "Das ist mein Spiel", erklärt Oddo, "wenn es der Trainer gestattet."

Klinsmann: Oddo passt auch ins Mittelfeld

Klinsmann dürfte nicht abgeneigt sein. Er plant mit dem Neuerwerb sowohl als Option für die rechte Abwehrseite als auch das rechte Mittelfeld. So könnte Oddo laut dem Coach durchaus auch den verletzten Hamit Altintop vertreten.

Er sieht den Defensivmann als wichtige taktische Stütze - auch für die Champions League. "Von seiner Spielintelligenz und -anlage ist er sehr erfahren und taktisch sehr gut geschult. Das ist ja in Italien eines der Grundelemente."

Große Konkurrenz bei Milan

Die meisten Serie-A-Spiele (135) bestritt Oddo für Lazio Rom. 2007 heuert der Italiener aus der Nähe von Pescara erneut bei seinem früheren Jugendklub AC Mailand an. Doch angesichts der Konkurrenz von Gianluca Zambrotta und Daniele Bonera hatte er es mehr als schwer. Er fürchte keinen von beiden, stellt Oddo jetzt selbstsicher fest.

Dennoch: Die Erleichterung, beim FCB nun gefragt zu sein, merkt man ihm an. Zumal Trophäen greifbar sind. Oddo hat bereits den Champions-League-Pott gestemmt.

Das Quäntchen Glück

Um mit den Bayern so weit zu kommen, so seine Einschätzung, braucht man Glück. Denn: "Alle Teams sind irgendwann auf einem ähnlichen Niveau".

Sollten die Bayern mit Oddo als Talisman tatsächlich ans Ziel ihrer Träume gelangen, dürfte aus dem Leih- ein festangestellter Facharbeiter werden. Derweil wird Oddo die nächsten acht Monate in einem Münchner Hotel wohnen.

Die Familie bleibt in Italien, auch weil seine Frau Claudia im Dezember ein zweites Kind erwartet. Über die Flugverbindungen hat sich der kickende Ehemann schon schlau gemacht. "Es gibt mehr Flüge nach München als nach Lyon." Ein weiteres Argument für den FC Bayern.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel