vergrößernverkleinern
Franco Zuculini bestritt bislang 1 Länderspiel für Argentinien © imago

1899 verpflichtet das argentinische Juwel Zuculini. Gladbach will Baumjohann zurück. Preetz bekommt einen neuen Vertrag.

München - 1899 Hoffenheim hat sich im Transfer-Wettstreit um das argentinische Talent Franco Zuculini durchgesetzt.

Der 18-Jährige wechselt für 4,6 Millionen Euro von Racing Club Avellaneda in den Kraichgau.

Das bestätigte der Vize-Präsident des Klubs aus Buenos Aires, Pablo Podesta, im argentinischen Fernsehen.

Neben der Ablösesumme erhält Avellaneda bei einem künftigen Wechsel Zuculinis 15 Prozent der Ablösesumme.

Zuletzt hatte auch Werder Bremen Interesse an dem Mittelfeldspieler bekundet.

Zuculini gilt als eines der größten Talente Argentiniens. Nationaltrainer Diego Maradona setzte ihn zuletzt im Testspiel gegen Panama ein.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Gladbach will Baumjohann zurück

Max Eberl, Manager von Borussia Mönchengladbach, will angeblich Alexander Baumjohann im Winter zurück an den Niederrhein holen.

Laut Informationen der "Bild" gibt es einen "Geheimplan", den 22-Jährigen, der gerade einen Dreijahresvertrag bei Bayern München unterschrieben hat, nach der Hinrunde auf Leihbasis zurück nach Gladbach zu holen.

Eberl bestätigte: "Mit diesem Thema haben wir uns beschäftigt. Natürlich beobachten wir genau, wie es für Baumi bei den Bayern läuft. Vielleicht kann man dann im Winter etwas machen."

Sitzt er in München auf der Bank, ist eine Rückkehr nicht auszuschließen.

Doch Baumjohann gibt sich kämpferisch: "Ich gehe nach München, weil ich fest daran glaube, mich da durchzusetzen. Sonst hätte ich da nicht für drei Jahre unterschrieben. Ich werde meine Chance in jedem Training suchen."

Gladbach plant ohne Paauwe und Gohouri

Zum Trainingsauftakt der Borussia werde Trainer Michael Frontzeck der komplette Kader zur Verfügung stehen, hat Eberl zudem angekündigt.

Einige noch unter Vertrag stehende Profis werden den Termin jedoch nicht wahrnehmen. Unter ihnen Patrick Paauwe und Steve Gohouri. Eberl teilte den beiden mit, "dass wir nicht mehr mit ihnen planen".

Auch Sebastian Svärd, Marcel Ndjeng und Sharbel Touma stehen auf der Abschussliste und müssen sich nach einem neuen Verein umsehen.

Eberl weiter: "Wir haben ihnen den Urlaub bis zum 6. Juli verlängert, damit sie sich umschauen können."

Preetz' Engagement in Berlin verlängert sich

In einem Gespräch mit der "B.Z." bestätigte Werner Gegenbauer, Präsident von Hertha BSC Berlin: "Michael Preetz bekommt einen neuen Vertrag!"

Auch eine Gehaltserhöhung wird es nach Informationen der Zeitung geben, diese müsse aber erst noch die Gremien des Vereins durchlaufen.

Preetz wird nach der Demission von Dieter Hoeneß als Manager am 30. Juni dessen Aufgaben übernehmen.

Zwischen Hoeneß und Gegenbauer soll es kommende Woche außerdem zu einem abschließenden Treffen kommen. Gegenbauer bestätigte: "Ich werde mich nächste Woche mit Dieter Hoeneß zusammensetzen."

Charisteas kein "Millionenproblem" für den Club

Angelos Charisteas kehrt nach seinem Kurzengagement bei Bayer Leverkusen wieder zum 1. FC Nürnberg zurück - für einige Fans Fluch und Segen zugleich.

Der griechische Europameister von 2004 war in der Abstiegssaison mit elf Treffern zwar bester Angreifer des Clubs, kassierte dafür aber geschätzte 1,5 Millionen Euro Jahresgehalt.

Für die kommende Spielzeit soll Charisteas laut Trainer Michael Oenning nach Christian Eigler und Isaac Boakye aber nur "als Stürmer Nummer 3 in die Vorbereitung gehen".

Ein teurer Joker für den Club

Kann sich der Club einen so teuren Spieler als Joker halten? Laut Manager Martin Bader schon: "Wir können uns Charisteas leisten. Stammplätze sind nie in Stein gemeißelt. Wir wissen, was wir an ihm haben."

Die zwiespältigen Diskussionen der Fans will der 41-Jährige nicht mehr hören: "Er ist ein feiner Kerl, hat sich bei und nie etwas zu Schulden kommen lassen. Ich will nicht, dass er von unseren Fans wieder ausgepfiffen wird."

Engelaar folgt Rutten nach Eindhoven

Mittelfeldspieler Orlando Engelaar von Schalke 04 wird offenbar doch nicht zu Panathinaikos Athen wechseln, sondern seinem früheren Trainer Fred Rutten zur PSV Eindhoven folgen.

Nach Angaben des niederländischen Fachblatts "Voetbal International" soll Eindhoven für den niederländischen Nationalspieler vier Millionen Euro Ablöse zahlen, Engelaar soll einen Vertrag über drei oder vier Jahre erhalten.

Der 28-Jährige war vor einem Jahr auf Wunsch des im April auf Schalke entlassenen Rutten mit ihm für 5,5 Millionen Euro von Twente Enschede nach Gelsenkirchen gekommen.

Bei den Königsblauen hatte der 28-Jährige aber die Erwartungen nicht erfüllt und spielte in den Planungen des neuen Schalke-Coaches Felix Magath keine Rolle.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel