vergrößernverkleinern
Armin Veh führte den VfB Stuttgart im Jahr 2007 zur Deutschen Meisterschaft © getty

Armin Veh startet mit Wolfsburg in die Saisonvorbereitung - und stellt endgültig klar, dass Edin Dzeko beim Meister bleiben muss.

Wolfsburg - Vier Wochen nach dem Meisterschafts-Triumph hat der VfL Wolfsburg unter dem neuen Trainer Armin Veh das schwere Unternehmen Titelverteidigung gestartet.

Als dritter Klub neben Borussia Mönchengladbach und Aufsteiger SC Freiburg nahmen die Niedersachsen am Montag das Training für die am 7. August beginnende Bundesligasaison auf.

Veh begrüßte an seinem ersten Arbeitstag 19 Spieler des aktuellen Kaders, während insgesamt 12 Nationalspieler noch im verlängerten Urlaub weilen.

Als erste Amtshandlung sandte Veh gleich ein deutliches Signal an die Konkurrenz und erteilte dem wochenlangen Werben vor allem von ausländischen Topklubs um Stürmer Edin Dzeko eine deutliche Absage.

"Nicht gesprächsbereit"

"Da sind wir nicht gesprächsbereit. Wir haben ganz klar entschieden, dass Edin bei uns bleibt," sagte der Coach vor der ersten Trainingseinheit mit seinem neuen Team.

Der AC Mailand hatte zuletzt angeblich 20 Millionen Euro für den bosnischen Nationalspieler geboten, der mit 26 Toren in der vorigen Saison hinter seinem Sturmpartner Grafite (28 Treffer) zweitbester Torjäger der Liga war.

Doch auch angesichts der Höhe des Angebots wollen die Niedersachsen nicht schwach werden. "Edin ist ein wichtiger Spieler für uns. Bei unseren Zielen für die neue Saison können wir uns nicht erlauben, einen der besten Spieler abzugeben", erklärte Veh.

Weitere Verstärkungen gesucht

Mit Grafite soll in den nächsten Wochen Einigung über eine vorzeitige Vertragsverlängerung erzielt werden.

"Beim VfL ist etwas aufgebaut worden, was in dieser Saison fortgesetzt werden soll. Dazu brauchen wir eine starke Mannschaft, die wir darüber hinaus auf der einen oder anderen Position noch verstärken wollen", so Veh.

Dabei gehe es ihm vor allem um einen weiteren Top-Stürmer sowie einen Spieler für die linke Abwehrseite: "Wir spielen schließlich in der Champions League, da brauchen wir zusätzliche Qualität."

Kader wird noch verschlankt

Als einziger Neuzugang steht bislang der dänische Nationalspieler Thomas Kahlenberg fest, der für vier Millionen Euro vom französischen Erstligisten AJ Auxerre kommt.

Auf der anderen Seite will Veh den Kader von derzeit mehr als 30 Spielern deutlich verschlanken.

"Wir gehen sicher nicht mit mehr als 23 bis 26 Mann in die neue Saison", stellte der 48-Jährige klar (114836DIASHOW: Die Zu- und Abgänge des VfL Wolfsburg).

Zum ersten Mal ein Start an der Spitze

Wie sein Vorgänger Magath, der zeitgleich beim Ligarivalen Schalke 04 sein neues Amt antrat, fungiert Veh in der Dreifach-Rolle als Trainer, Manager und Geschäftsführer in Wolfsburg.

Erstmals in seiner 19-jährigen Trainerkarriere übernimmt Veh dabei eine Mannschaft an der Spitze der Liga.

"Sonst habe ich die Teams immer eher nach oben geführt. Aber diese Mannschaft besitzt bereits sehr gute Strukturen, deshalb muss es unser Anspruch sein, weiterhin oben mitzuspielen."

Gewachsene Erwartungen

Allerdings werde es nicht einfach, die gewachsene Erwartungshaltung zu erfüllen, ist sich Veh bewusst: "Es wird unheimlich schwer, etwas wie in der vergangenen Saison zu wiederholen."

Am Dienstag reist die Mannschaft bereits in ihr erstes Trainingslager auf die Nordseeinsel Sylt, wo bis zum 3. Juli unter anderem ein Blitzturnier und drei Testspiele gegen unterklassige Teams auf dem Programm stehen.

Ein zweites Trainingslager ist vom 21. bis 28. Juli im österreichischen Going geplant. Am 7. August bestreitet der VfL dann das Auftaktspiel zur neuen Saison (Der Sommerfahrplan des VfL Wolfsburg).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel