vergrößernverkleinern
Franz Beckenbauer möchte Franck Ribery und Lucio in München halten © imago

Real Madrid hat angeblich einen genauen Zeitplan für die Ribery-Verpflichtung. Franz Beckenbauer stützt indes Abwehrchef Lucio.

München - Gibt es im Fall von Bayerns Mitteldstar Franck Ribery einen fixen Zeitplan von Real Madrid?

Die spanische Zeitung "AS" berichtet, dass Real Madrid bis 30. Juni Klarheit haben will.

55 Millionen Euro Ablöse sollen die "Königlichen" für den Franzosen eingeplant haben.

Ribery hat angeblich schon ein Haus in Madrid neben Real-Berater Zinedine Zidane gefunden.

Die Bayern hatten zuletzt jedoch mehrfach einen Verkauf von Ribery ausgeschlossen.

Geht es nach Beckenbauer, soll auch Lucio nicht abgegeben werden.

"Lucio ist unser Bester in der Abwehr"

"Ich denke, dass die ganze Sache auf einem Missverständnis beruht. Diese sollte man schnell ausräumen, wenn alle Beteiligten in München sind. Lucio ist Kapitän von Brasilien und unser Bester in der Abwehr. Ihn sollten wir behalten", sagte Beckenbauer in "Bild". (93065DIASHOW: Die Baustellen des FC Bayern München)

In den vergangenen Tagen war mehrfach spekuliert worden, dass van Gaal den 31 Jahre alten Brasilianer, dessen Vertrag in München noch bis 2010 läuft, aussortieren will.

Stattdessen soll der niederländische Coach Neuzugang Edson Braafheid in der Innenverteidigung neben Martin Demichelis vorgesehen haben.

Eine offizielle Stellungnahme van Gaals dazu gibt es jedoch nicht.

Brasilianer reagiert mit Stolz

Lucio, der derzeit mit Brasilien in Südafrika beim Confederation Cup im Einsatz ist, reagierte aber bereits auf die Gerüchte aus München. (115098DIASHOW: Die Neuzugänge des FC Bayern München)

Natürlich wolle er bleiben, sagte er, "aber wenn der Coach denkt, andere seien besser, spiele ich keine Sekunde mehr für Bayern." (Keine "Sekunde mehr für Bayern"?)

Lucio erklärte weiter: "Bayern war nicht mein erster Klub und wird mein letzter Klub sein. Wenn sie feststellen sollten, dass ich nicht mehr für sie spielen soll, bereitet mir das keine schlaflosen Nächte."

Rensing will bleiben

Dagegen will der zuletzt von Ex-Coach Jürgen Klinsmann degradierte Torwart Michael Rensing auf jeden Fall beim Rekordmeister bleiben.

"Ich denke nicht an Abschied. Ich will mich beim FC Bayern durchsetzen", sagte der 25-Jährige der Münchner "tz".

Allerdings sieht er sich vor dem Trainingsbeginn am 1. Juli im Zweikampf mit Jörg Butt als Herausforderer:

"Meine Aufgabe ist es, den neuen Trainer zu überzeugen, dass ich ein erstklassiger Torhüter und die erste Wahl bin."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel