vergrößernverkleinern
Marko Marin absolvierte für Gladbach 37 Erstliga-Spiele, schoss dabei vier Tore © getty

Das Gerangel um den Jungnationalspieler ist beendet. Gladbach bekommt eine hohe siebenstellige Summe für den Mittelfeld-Wirbler.

Bremen - Der "Zauberzwerg" ist von der Riesenlast befreit: Rechtzeitig vor dem EM-Halbfinale der deutschen U21 am Freitag in Helsingborg gegen Italien (ab 20.15 Uhr LIVE ) weiß Marko Marin endlich, wo seine sportliche Zukunft liegt.

Nach einer wochenlangen Hängepartie ist der Wechsel des sechsmaligen Nationalspielers von Borussia Mönchengladbach zu seinem Wunschverein Werder Bremen perfekt.

Der DFB-Pokalsieger überweist Spekulationen zufolge rund acht Millionen Euro an den Niederrhein, Marin unterschreibt bei Werder einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013.

Allofs und Marin erleichtert

"Ich freue mich sehr, dass der Wechsel geklappt hat und ich mich nun auf das Halbfinale der U21-EM konzentrieren kann. Ich möchte Werder helfen, die Ziele in den nächsten Jahren zu erreichen und mich in der Europa League beweisen", sagte Marin und betonte zudem, um seine "Perspektive in der Nationalmannschaft" kämpfen zu wollen.

Auch bei Werder zeigte man sich nach dem Vertragsabschluss zufrieden.

"Wir sind froh, dass es uns gelungen ist, Marko schon in diesem Sommer zu uns zu holen. Er hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und findet bei uns beste Bedingungen, um in seiner Karriere den nächsten Schritt gehen zu können", sagte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs.

Früh alle Kandidaten ausgestochen

Der Manager hatte sich intensiv um den 20-Jährigen bemüht und im Transferpoker sämtliche Mitbewerber bereits frühzeitig ausgestochen.

Einzig das grüne Licht aus Gladbach ließ lange auf sich warten. Am Ende scheinen nun aber alle Parteien zufrieden.

"Es ist immer schade, wenn man einen so guten Spieler verliert. Aber so ist das Geschäft. Wir hatten am Dienstag noch ein vernünftiges Gespräch mit Bremen und haben dabei eine gute Einigung gefunden. Damit können alle leben", sagte Borussen-Geschäftsführer Max Eberl.

Ersatz ist bereits im Visier

In dem venezolanischen Nationalspieler Juan Arango vom spanischen Erstligisten RCD Mallorca hat er angeblich schon einen möglichen Ersatz im Visier.

Die Bremer haben derweil nach dem Abgang von Spielmacher Diego, der für 24,5 Millionen Euro zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin wechselt, einen ersten Hochkaräter an Land gezogen.

Zuvor war Werder bisher einzig bei der Verpflichtung des bolivianischen Nationalstürmers Marcelo Moreno, der auf Leihbasis von UEFA-Cup-Sieger Schachtjor Donezk kommt, auf dem Transfermarkt aktiv geworden.

Bei Werder neben Özil

Marin soll künftig gemeinsam mit seinem U21-Teamkollegen Mesut Özil das Kreativspiel der Hanseaten lenken.

"Wir sind davon überzeugt, dass Marko ein wichtiger Spieler bei uns werden kann. Er ist eines der größten deutschen Talente und ein sehr junger Spieler, der aber schon einige Erfolge vorweisen kann. Wir wollen mit ihm jetzt den Weg weitergehen und ihn weiter entwickeln", sagte Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Marin stand in Gladbach eigentlich noch bis zum 30. Juni 2010 unter Vertrag, hatte jedoch bereits in den vergangenen Wochen verstärkt auf seinen Wechsel nach Bremen gedrängt.

Dass die Vollzugsmeldung dennoch lange auf sich warten ließ, schien den sensiblen Dribbelkünstler zuletzt nicht unerheblich zu belasten.

Im abschließenden Vorrundenspiel der U21 am vergangenen Montag gegen England (1:1) hatte ihn Trainer Horst Hrubesch erst in der 68. Minute eingewechselt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel