vergrößernverkleinern
Jörn Andersen trainiert seit 2008 den FSV Mainz 05 © getty

Der Aufsteiger hat sich für die neue Saison viel vorgenommen. Der neue Mainzer Kapitän wird noch gesucht.

München - Aufsteiger FSV Mainz 05 will mit einem Lizenzspieler-Etat in Höhe von 15 Millionen Euro das Saisonziel Klassenerhalt erreichen.

Diese Summe gaben die Rheinhessen bei ihrem Trainigsauftakt am Samstag bekannt.

"Es ist ein schönes Gefühl, wieder Präsident eines Bundesligisten zu sein. Ich hoffe, dass wir gemeinsam den Klassenerhalt schaffen", sagte Klubchef Harald Strutz.

Beim Startschuss in die neue Spielzeit begrüßte er mehrere tausend Fans im Bruchwegstadion.

Wie Strutz ist auch Trainer Jörn Andersen vom Verbleib in der Eliteklasse überzeugt.

"Die kommende Aufgabe in der Bundesliga könnte teilweise sogar einfacher werden, denn dieses hektische und kämpferische Spiel, das es in der Zweiten Liga gegeben hat, wird es so nicht geben", erklärte der Norweger.

Nach einigen Testspielen in den kommenden Wochen wird er mit seinem Team vom 13. bis 22. Juli ein Trainingslager im österreichischen Flachau beziehen.

Um in der Bundesliga zu bestehen, will Andersen mit seiner Mannschaft ein leicht verändertes Spielsystem praktizieren.

Steigerung ist nötig

"Wir messen uns mit der Creme de la Creme. Deshalb müssen wir in der Defensive stabiler stehen und schneller umschalten. Unser Ziel muss es sein, uns als Einheit zu präsentieren. Dafür werden wir viel und hart arbeiten", meinte der Coach.

Er "neigt derzeit dazu", den Kapitän nach dem Trainingslager zu bestimmen.

In der abgelaufenen Saison trug Torwart Dimo Wache die Spielführer-Binde.

Der Routinier muss sich allerdings im Kampf um den Platz zwischen den Pfosten mit Neuzugang Heinz Müller (FC Barnsley) messen.

Müller war der einzige Neu-Mainzer, der sich den Fans am Samstag auf dem Rasen präsentieren konnte. Der unter der Woche verpflichtete ägyptischen Nationalspieler Gamal Hamza (Al Zamalek Kairo) fehlte aufgrund des noch ausstehenden Visums.

Quartett fehlt noch verletzt

Filip Trojan (FC St. Pauli) und Eugen Polanski (FC Getafe) sind derzeit noch verletzt.

Auch Daniel Gunkel und Felix Borja kämpfen momentan noch mit Blessuren.

Nicht zuletzt aufgrund dieser Personalprobleme wollen die Mainzer bis zum Transferschluss Ende August noch einen Profi verpflichten.

"Es wird ein Mann mit Perspektive sein", sagte Andersen dazu.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel