vergrößernverkleinern
Louis van Gaal spielte von 1978 bis 1986 für Sparta Rotterdam und absolvierte 248 Partien © imago

Louis van Gaal äußert sich zum endlosen Wechseltheater um Franck Ribery. Auch die Torhüter-Frage heizt der Trainer erneut an.

München - Louis van Gaal fordert, dass das Wechseltheater um Franck Ribery ("Ich will weg") so schnell wie möglich beendet wird.

"Er hat es augenblicklich sehr schwer, weil sein Umfeld ihn stark beeinflusst und das können wir alle sehen. Darüber habe ich mit ihm gesprochen. Das Wechsel-Thema ist nicht gut für Franck, nicht gut für Bayern München und auch nicht gut für mich", meinte van Gaal verständnisvoll, aber bestimmt. (Ribery-Theater hat Folgen)

"Es muss bald vorbei sein. Wir müssen das Problem lösen", sagte der neue Trainer von Rekordmeister Bayern München in einem Interview mit der "Bild am Sonntag". (Van Gaals erster Machtkampf)

Nerlinger: Franck bleibt beim FC Bayern"

Dagegen bleibt die Vereinsführung des FCB (noch) gelassen. "Franck bleibt beim FC Bayern", sagte Sportdirektor Christian Nerlinger der "Abendzeitung".

"Und wenn er es eingesehen hat, wird er Gas geben, und seine gute Laune kommt dann von ganz alleine."

Van Gaal hält Verkauf für möglich

Für van Gaal ist es jdoch vorstellbar, dass der französische Mittelfeldspieler trotz aller Dementi aus der Bayern-Chefetage München vorzeitig Richtung Real Madrid verlässt.

"Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle, nicht zuletzt das Geld", sagte van Gaal über den Franzosen,, der wegen Blasen an den Fersen und Achillessehnenproblemen derzeit nicht mit der Mannschaft trainieren kann.

Neuer wieder ein Thema

Im Falle eines Verkaufs von Ribery möchte der Niederländer nicht nur ein Ass fürs Mittelfeld, sondern möglicherweise auch noch einen Torwart verpflichten will.

"Es ist ein Thema, das ich in den ersten zwei Wochen beobachten muss. Dann werde ich entscheiden: Es reicht, oder es reicht eben nicht", meinte der Bayern-Coach. (Der Sommerfahrplan des FC Bayern)

"Es könnte vielleicht sein, dass wir noch einen Torwart verpflichten. Wenn wir Ribery verkaufen sollten, haben wir genug Geld. Ein guter Torwart ist sehr wichtig."

Damit nährt van Gaal wieder die Spekulationen um einen Verpflichtung von U-21-Europameister Manuel Neuer von Schalke 04 (Perfekter Sommer für die gefühlte Nummer eins).

Lucio ohne Stammplatz-Garantie

Dem brasilianischen Confed-Cup-Sieger Lucio kündigte er unterdessen einen harten Konkurrenzkampf an:

"Ich bevorzuge es, auf der rechten Innenverteidiger-Position einen Rechtsfuß und auf der linken Verteidiger-Position einen Linksfuß spielen zu lassen. Wir haben mit Lucio, Demichelis, van Buyten und Breno viele Innenverteidiger, die einen starken rechten Fuß haben", meinte van Gaal.

Und dann erklärt Luis van Gaal weiter: "Ich sehe nur diese eine Position für diese Spieler. Lucio steht also im Konkurrenzkampf zu Demichelis, van Buyten und Breno. Das habe ich bei den Gesprächen mit Bayern gesagt."

Damit dürfte zudem als "linker" Innenverteidiger Neuzugang Edson Braafheid von Twente Enschede einen Stammplatz fast sicher haben.

"Mein Kapitän spielt immer"

Andere Akteure aus dem noch recht aufgeblähten Kader werden hingegen gehen müssen, gab der Chefcoach bekannt: "27 Spieler sind zu viel."

Zudem verriet der Niederländer, dass er sich in der Kapitäns-Frage noch nicht festgelegt habe: "Ich kann noch nicht sagen, ob Mark van Bommel Kapitän bleibt. Aber was ich sagen kann: Mein Kapitän spielt immer!"

Also müsse er einen Spieler wählen, der sehr wichtig auf dem Platz sei, erklärte van Gaal:

"Er muss ein Leader sein und seine Mitspieler coachen können. Das können nicht viele. Bei van Bommel weiß ich, dass er das kann. Mit ihm habe ich ja schon bei der holländischen Nationalmannschaft zusammengearbeitet."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel