vergrößernverkleinern
Klaas-Jan Huntelaar wechselte erst im Januar von Ajax zu Real Madrid © getty

Die Hamburger holen pünktlich zum Trainingsstart ihren Wunschspieler und sind nun sogar am Torjäger von Real Madrid interessiert.

Von Martin Volkmar

München/Hamburg - Pünktlich zum Start in die Vorbereitung macht der Hamburger SV Nägel mit Köpfen.

Am Sonntag beendeten die Hanseaten den wochenlangen Poker um Sturmtalent Eljero Elia.

Der niederländische Nationalspieler wechselt für etwa neun Millionen Euro Ablöse an die Elbe, wo er einen Fünfjahresvertrag erhält.

Damit hat der Vorjahresfünfte, der am Samstag als letzter Bundesligist das Training aufgenommen hat, binnen vier Tagen die Neuzugänge Ze Roberto (Bayern München), Robert Tesche (Arminia Bielefeld) und Elia verpflichtet.

(Ze Roberto: Mit alter Begeisterung in den neuen Job)

Noch ein bis zwei Neuzugänge

"Ein bis zwei weitere Spieler" sollen noch kommen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Horst Becker.

Darunter könnte ein Mega-Kracher sein: Laut "De Telegraaf" hat der HSV bei Torjäger Klaas-Jan Huntelaar von Real Madrid angefragt, ob er sich einen Wechsel vorstellen kann.

Allerdings spricht vieles gegen den Transfer-Coup: Neben den hohen Gehaltsforderungen des 25-Jährigen und der enormen Ablöse von rund 15 Millionen Euro vor allem das Interesse des AC Mailand.

Milan befindet sich laut "Gazzetta dello Sport" bereits in konkreten Verhandlungen mit Real über Huntelaar, der erst in der Winterpause für etwa 27 Millionen Euro von Ajax Amsterdam geholt worden war.

Absage an Lyon, Ajax und Bologna

Doch auch ohne Huntelaar scheint der HSV gerüstet für die neue Saison, nachdem der einzig nennenswerte Weggang, Ivica Olic (zum FC Bayern), nun durch Elia ersetzt wurde.

Beim Poker stach Bernd Hoffmann Olympique Lyon, Ajax Amsterdam und FC Bologna aus. Der Vereinsboss führte die Verhandlungen, Ex-Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer hatte noch den Kontakt nach Enschede hergestellt.

"Ich wollte zum HSV, nirgendwo anders hin. Das ist ein großartiger Verein, der zur Spitze in Deutschland gehört", sagte Elia, der sich erleichtert über die Einigung zeigte und sich artig bei seinem Ex.-Klub Twente dafür bedankte.

"Ich hoffe jetzt, dass ich in Hamburg den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen kann und mir auch in der Nationalmannschaft nutzt", erklärte der 22-Jährige weiter.

"Denn mein Traum ist es, bei der WM 2010 in Südafrika dabei zu sein."

Ab Montag im Trainingslager

Zuvor aber muss er sich einen Stammplatz bei Bruno Labbadia erkämpfen, den er am Montag im einwöchigen Trainingslager in Längenfeld/Österreich kennenlernen wird.

Der neue HSV-Coach betonte beim Auftakt am Samstag, dass er den von seinem Vorgänger bestimmten späten Start als unglücklich empfindet. 120999(Die Bilder des Trainingsauftakts)

"Die Zeit ist knapp, da werden wir die Fitness fast komplett mit dem Ball erarbeiten", sagte Labbadia, der vorerst nicht nur als Trainer gefordert ist.

Denn so lange kein Nachfolger für Beiersdorfer gefunden ist, "übernehme ich seinen Job", so der Chefcoach.

Aufsichtsrat will schnell neuen Sportdirektor vorstellen

Das Vakuum bei der sportlichen Leitung soll aber schon in Kürze Vergangenheit sein. (zur Vereinsseite des HSV)

"Der Aufsichtsrat wird die Kandidaten sondieren und sich dabei den Vorschlägen des Vorstands bedienen?, kündigte Horst Becker eine rasche Entscheidung an.

"Der neue Sportdirektor muss ein gutes Netzwerk haben und sich in der Bundesliga und Europa sehr gut auskennen."

Als Top-Anwärter gelten die beiden früheren HSV-Profis Nico-Jan Hoogma und Thomas von Heesen sowie der in Hamburg wohnende Ex-Nationalspieler Thomas Helmer.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel