vergrößernverkleinern
Kaum begeistert Hummels (l.) Fans und Trainer, pocht der FCB auf sein Anrecht... © getty

Der FC Bayern möchte Mats Hummels am Saisonende aus Dortmund zurückholen. BVB-Coach Jürgen Klopp hält das für keine gute Idee.

Von Patrick Freiwah

München - Der Dortmunder "Kinderriegel" mit den beiden 19-Jährigen Neven Subotic und Mats Hummels zählt zu den positiven Überraschungen der noch jungen Saison.

Doch kaum lässt das Duo die Borussen von besseren Zeiten träumen, meldet der FC Bayern Ansprüche auf eine Rückholaktion des ausgeliehenen Hummels an. "Mats hat sich toll entwickelt", begründete Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Nach Ansicht von BVB-Trainer Jürgen Klopp wäre es ein Fehler, wenn das Abwehrtalent bereits nach der Saison 2008/09 wieder zum Rekordmeister zurückkehren würde.

Lucio und Demichelis vor sich

"Was bei uns funktioniert, muss nicht automatisch auch bei den Bayern klappen", sagte der 41-Jährige in "Bild". Es habe schon diverse Spieler gegeben, die im Anschluss an eine Ausleihe aufgrund der großen Konkurrenz beim FC Bayern auf der Bank versauert seien.

Übertrieben scheinen die Aussagen von Klopp nicht - schließlich besitzen die Münchner mit Martin Demichelis und Lucio die vermeintlich beste Innenverteidigung der Liga.

Reservistenrolle scheint sicher

Der Ex-Hamburger Daniel van Buyten und der Olympiadritte Breno, der im Winter für zwölf Millionen Euro aus der Heimat losgeeist wurde, hätte Hummels ebenfalls zu verdrängen, soll ihm bei einer schnellen Rückkehr nicht nur ein Platz auf der Bank bleiben.

Bei der Borussia würde ein Wechsel von Hummels womöglich die gerade geschlossene Dauerbaustelle Innenverteidigung wieder aufreißen .

"Lasse es auf mich zukommen"

Während auch Manager Michael Zorc weiß, dass es sehr schwer werden dürfte, Hummels länger als bis Sommer 2009 dazubehalten, hat sich das Objekt der Begierde selbst noch keine Gedanken über seine Zukunft gemacht.

"Ganz ehrlich", sagt Hummels, "ich lasse dieses Thema einfach auf mich zukommen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel