vergrößernverkleinern
Marcus Berg glänzte bei U-21-EM und traf siebenmal © imago

Nach Silvas Ausfall hat der HSV mehr Handlungsbedarf denn je: Lucio und Senderos werden gehandelt. Dazu ein Schweden-Stürmer.

Von Melanie Läufle und Mathias Frohnapfel

München - Schlimmer hätte die Amtszeit für Trainer Bruno Labbadia beim Hamburger SV wohl kaum beginnen können.

Eher unwichtig, dass der HSV im ersten Vorbereitungsspiel mit 0:1 beim österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck den Kürzeren zog.

Viel schlimmer dabei: Bei Innenverteidiger Alex Silva, der sich in der 56. Spielminute ohne Fremdeinwirkung am rechten Knie verletzte, hat sich der Verdacht auf einen Kreuzbandriss bestätigt, wie der Klub am Mittwochabend mitteilte (zum Artikel).

Handlungsbedarf dringender denn je

Was bedeutet: Der 24-Jährige wird wohl ein halbes Jahr ausfallen, die Hinrunde scheint schon jetzt gelaufen.

Dringender denn je müssen sich die Hanseaten damit auf dem Transfermarkt nach einem Abwehrspieler umsehen.

Für die Innenverteidigung haben die Hanseaten aktuell nur Joris Mathijsen zu Verfügung, weil Jerome Boateng nach dem Europameistertitel mit der U 21 noch seinen Urlaub genießt. (Sommerfahrplan HSV)

Interesse an Senderos

Immerhin: Ein Kandidat für die dezimierte Defensive ist Philippe Senderos von Arsenal London.

Die "Gunners" hatten den Schweizer Nationalspieler in der vergangenen Saison an den AC Mailand ausgeliehen, wo er sich aber nicht durchsetzen konnte.

Weil ihm auch bei Arsenal die Ersatzbank droht, könnte der 24-Jährige für rund sechs Millionen Euro Ablöse gehen.

Darüber hinaus soll der HSV Interesse an Bayern-Abwehrchef Lucio haben, was der Verein aber dementiert. (zum Artikel: Lucio: Abschied wird immer wahrscheinlicher).

Dennoch: Der HSV will nach den Verpflichtungen von Sturmtalent Eljero Elia (FC Twente Enschede) sowie den Mittelfeldspezialisten Ze Roberto (FC Bayern) und Robert Tesche (Arminia Bielefeld) weiter aufrüsten. 115102(DIASHOW: Die Transfers des HSV)

So sollen die Hamburger laut "Lausitzer Rundschau" Gerhard Tremmel von Energie Cottbus als Ersatz für Stammkeeper Frank Rost ins Visier genommen haben.

Berg und Vagner Love im Fokus

Konkreter sind die Bemühungen für den Sturm: Der Schwede Marcus Berg vom FC Groningen und Vagner Love von ZSKA Moskau stehen oben auf der Wunschliste.

Mit beiden hat man schon Kontakt aufgenommen. Wagner Loves Berater Hendrik Hoppenworth sagte dem "kicker": "Es gab nachhaltige Gespräche, mehr kann ich dazu nicht sagen."

Eine Ablöse von 15 Millionen Euro steht im Raum. Jedoch buhlen auch andere Klubs, darunter der VfB Stuttgart, um die Künste des Brasilianers.

Zumindest die Verhandlungen mit Berg sollen schon weit gediehen sein.

Hans Nijland, Manager des FC Groningen, bestätigte gegenüber holländischen Medien einen Anruf von HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann.

Erst am "Anfang des Transfers"

Nijland machte deutlich, dass man erst am "Anfang des Transfers" stehe.

Bekannt ist nämlich, dass das schwedische Angriffsjuwel auch von Ajax Amsterdam, Aston Villa, Fulham und Tottenham Hotspur umworben wird.

Berg räumte bei der U-21-EM groß ab, erzielte für Schweden sieben Toren und wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Groningens Manager bestätigte indes der schwedischen Zeitung "Aftonbladet":

"Es stimmt, dass wir ein persönliches Treffen in Deutschland hatten", sagt Nijland.

"Das Interesse der Hamburger ist sehr seriös. Ich habe erfahren, dass der HSV Marcus' erste Wahl ist."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel