vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern © getty

Der Bayern-Vorstandschef verspricht bei Sport1.de Standhaftigkeit im Fall Ribery. Lucio gibt er zudem einen praktischen Hinweis.

Von Mathias Frohnapfel

München - Trotz der zahlreichen Wechselferüchte ist Karl-Heinz Rummenigge zufrieden mit der bisherigen Vorbereitung des FC Bayern.

Auch weil er vom Arbeitsstil des neuen Trainers Louis van Gaal überzeugt ist.

Der Vorstandschef des FC Bayern spricht im Sport1.de-Interview über die mit neun neuen Namen gespickte Münchner Mannschaft 2009/2010.

Und er erklärt, auf welcher Position die Roten noch nach einer Verstärkung fahnden.

Im Fall Ribery verspricht Rummenigge Standhaftigkeit.

Sport1.de: Herr Rummenigge, wie ist nach der ersten Woche Ihr erster Eindruck vom neuen Trainer Louis van Gaal?

Karl-Heinz Rummenigge: Er hat einen guten Start bei uns gehabt. Die Spieler sind begeistert von ihm. Er macht selbst einen optimistischen Eindruck. Ich glaube, es ist alles okay.

Sport1.de: Hätten Sie sich seine Arbeit, inklusive der klaren Ansagen, so vorgestellt?

Rummenigge: Wir haben uns über Louis van Gaal erkundigt. Wie er ist, was er macht, wie sein Arbeitsstil ist. Er ist sehr authentisch, offen und sehr ehrlich.

Sport1.de: Folgt nun für die Spieler eine große Umstellung, nachdem in der Vorsaison erst Jürgen Klinsmann, dann Jupp Heynckes das Kommando hatte?

Rummenigge: Jeder Trainer hat seine Eigenarten. Ich habe den Eindruck, dass die Spieler mit Begeisterung bei der Sache sind, die Vorbereitung bisher sehr zufriedenstellend verläuft.

Sport1.de: Der FC Bayern hat sechs neue Spieler gekauft, rund 50 Millionen Euro ausgegeben. Ist mit diesem Umbruch auch ein sehr großes Risiko verbunden?

Rummenigge: Nein, wir gehen kein finanzielles Risiko ein. Wir haben uns sehr genau überlegt, was wir tun. Wir haben die Dinge gemacht, die aus unserer Sicht notwendig waren, um den Kader qualitativ zu verbessern. Dennoch halten wir noch Ausschau auf der Position des rechten Verteidigers.

Sport1.de: Was heißt das konkret?

Rummenigge: Wenn uns da eine überzeugende Lösung angeboten wird, werden wir darüber möglicherweise nachdenken.

Sport1.de: Jose Bosingwa vom FC Chelsea ist ein Name, der für die Aufgabe in der Abwehr gehandelt wird. Ist er ein Mann, der für den FC Bayern interessant und finanzierbar wäre?

Rummenigge: Ja, er ist ein interessanter Mann, da er auf dieser Position in Europa einer der besten ist. Ob das am Ende des Tages möglich ist, liegt auch am FC Chelsea, wo er ja noch einen langfristigen Vertrag hat. Und ob er die Freigabe zu bezahlbaren Kursen bekommt, muss man abwarten.

Sport1.de: Ist es eigentlich aus Ihrer Sicht nötig, dass man in einer Profimannschaft immer wieder solch einen Wechsel vollzieht, um die Spieler unter Druck zu halten?

Rummenigge: Ich glaube nicht, dass wir einen radikalen Schnitt machen. Und wir haben auch vor, den ein oder anderen Spieler abzugeben. Wir wollen ja einen qualitativ guten Kader und keinen quantitativ großen Kader. Man muss abwarten, was sich da in den nächsten Wochen tut. Viele Spieler wollen auch erstmal ausloten, wie ihre Chancen unter Louis van Gaal sind. (Der Sommerfahrplan des FC Bayern)

Sport1.de: Allerdings könnte womöglich doch ein großer Schnitt kommen, sollten Franck Ribery und Lucio den FC Bayern verlassen.

Rummenigge: Ich habe gelesen, welche Aussagen Lucio gemacht hat. Ich verstehe sie nicht ganz, denn wir haben Lucio beim FC Bayern nie in Frage gestellt. Ich habe bereits gesagt, er wäre besser nicht auf diesen Zug aufgesprungen. Gerüchte aus Zeitungen muss man nicht unbedingt kommentieren.

Sport1.de: Gibt es aktuell Kontakt zu Lucio?

Rummenigge: Er ist jetzt im Urlaub und fängt am 16. Juli wieder das Training bei uns an.

Sport1.de Und wie ist der Stand bei Franck Ribery?

Rummenigge: Ich kann nach wie vor alle beruhigen: Da hat sich bei uns die Meinung überhaupt nicht verändert. Wir haben von Anfang an die Meinung gehabt, dass Franck bei Bayern München bleiben soll und ich bin optimistisch, dass er am ersten Spieltag gegen Hoffenheim für uns auf dem Platz stehen wird. (zum Artikel: Ribery: Real zieht sich zurück)

Sport1.de: Werden Sie bei Franck Ribery auch weiterhin so entspannt bleiben - egal, was in den Medien geschrieben wird?

Rummenigge: Ja, die Medien müssen uns ja dankbar sein. Ein besseres Thema gibt es im Sommerloch nicht als Franck Ribery und den FC Bayern. Wir sind sehr entspannt. Denn das Heft des Handelns liegt beim FC Bayern. Unsere Meinung ist eine sehr standhafte und keine, die wir jeden Tag diskutieren. (Lahm ermahnt Ribery)

Sport1.de: Der FC Bayern geht mit fünf Stürmern in die neue Saison. Fürchten Sie da nicht viel mediale Unruhe auf Ihren Kader zukommen?

Rummenigge: Wir hatten im vergangenen Jahr drei Stürmer, das war ein Stürmer zu wenig. Jetzt haben wir vier gestandene, qualitativ sehr hochwertige Spieler, plus Thomas Müller als Nachwuchsspieler mit Perspektiven. Der Trainer ist von diesem Talent sehr überzeugt. Man muss abwarten, wer sich am Ende durchsetzt. Dass mal einer auf der Bank sitzt, kann man schon jetzt voraussehen. Das liegt nun mal in der Natur der Dinge. Aber es ist wichtig, dass die Spieler damit trotzdem diszipliniert umgehen.

Sport1.de: Wie wird Luca Toni reagieren? Er schaut ja bereits auf die WM in Südafrika.

Rummenigge: Man muss erstmal abwarten, wer spielen wird. Die Aufstellung wird Louis van Gaal machen. Außerdem ist eine Saison lang, wir haben viele Spiele, spielen gottseidank in der Champions League. Ich hoffe, dass wir überall eine gute Rolle spielen werden.

Sport1.de: Werden Sie sich auf der Torhüter-Position noch umschauen, wenn sich da die Möglichkeit ergibt?

Rummenigge: Wir haben kundgetan, dass wir Manuel Neuer gerne verpflichtet hätten. Es sieht aber nicht so aus, als ob Schalke gesprächsbereit ist. Das muss man dann akzeptieren. Wir haben genauso bei Franck Ribery die Tür nicht aufgemacht.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel