vergrößernverkleinern
Ze Roberto wechselte ablösefrei vom FC Bayern zum Hamburger SV © getty

Der Neuzugang der Hamburger steigt mit einer Kampfansage ins Training ein. "Poldi" muss pausieren. Die Bundesliga-Splitter.

München - HSV-Neuzugang Ze Roberto will seinen Klub in die Champions League führen.

"Der HSV ist ein großer und seriöser Verein und hat eine starke Mannschaft. Ich habe immer große Ziele und ich bin davon überzeugt, diese Ziele mit dem HSV erreichen zu können."

"Ich möchte noch einmal in der Champions League spielen", sagte der Brasilianer.

Gestern war der Mittelfeldspieler im Trainingslager des HSV im österreichischen Längenfeld eingetroffen.

Treffen mit alten Bekannten

"Ich trainiere gern hart", berichtete Ze Roberto, dem seine neuen Kollegen Paolo Guerrero, Marcell Jansen und Piotr Trochowski aus früheren Zeiten bei Bayern München bestens bekannt sind.

"Ich bin sehr froh, dass wir ab sofort nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander spielen", sagte der 84-fache Nationalspieler.

Zé Roberto bestritt bislang 137 Spiele für den deutschen Rekordmeister und 31 Partien für Bayer Leverkusen.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Trainingspause für Podolski

Nationalspieler Lukas Podolski muss in der Saisonvorbereitung des 1. FC Köln eine kurze Pause einlegen. 121775(DIASHOW: Die Transfers des 1. FC Köln)

Wie der Klub mitteilte, hat der 24-jährige Stürmer im Training am Donnerstag eine leichte Zerrung im linken Oberschenkel erlitten.

Wegen dieser Blessur kann der Rückkehrer auch nicht am Freitagabend im Testspiel der Geißböcke gegen die Stadtauswahl Leichlingen/Witzhelden auflaufen.

Nach Angaben der medizinischen Abteilung soll Podolski in den nächsten ein bis zwei Tagen wieder mit dem Lauftraining beginnen.

DFB nimmt Schiedsrichter-Assistenten in die Pflicht

Deutschlands Schiedsrichter-Assistenten werden in der kommenden Saison der Bundesliga noch mehr in die Pflicht genommen.

"Es soll noch klarer definiert werden, in welchen Situationen die Unterstützung durch die Assistenten erwartet wird", erklärte der Vorsitzende des Schiedsrichter-Ausschusses im DFB Volker Roth vor dem traditionellen Vorbereitungslehrgang der 42 Unparteiischen.

Im Schwarzwald rücken vor allem die Bewertung von "Schwalben" im Strafraum, eine "Abseits-Praxis-Schulung" sowie Fouls hinter dem Rücken des Schiedsrichters in den Fokus.

Am Freitag eröffnete Roth den Lehrgang für die Erst- und Zweiliga-Referees mit dem Referat "Diskrepanz zwischen Regeltext und dessen Anwendung in der Prasix: Brauchen wir andere Regeln oder andere Schiedsrichter?".

Zwei neue Schiedsrichter sind auf jeden Fall mit dabei - Senkrechtstarter Marco Fritz und Felix Zwayer, der einst den Bestechungsskandal um Robert Hoyzer mit aufdeckte.

Fromlowitz steigt ins Training ein

U-21-Europameister Florian Fromlowitz ist nach nur elf Tagen Urlaub bereits wieder ins Mannschaftstraining beim Hannover 96 zurückgekehrt. (Sommerfahrplan Hannover 96)

"Das ist ein Zeichen, dass wir gute, junge Spieler haben", sagte 96-Trainer Dieter Hecking.

Torhüter Fromlowitz war bei der U-21-EM hinter Manuel Neuer die Nummer zwei.

Hecking will insgesamt 24 Spieler mit ins Trainingslager nach Bad Kleinkirchheim in Österreich nehmen.

Darunter sollen sich auch die Rekonvaleszenten Hanno Balitsch, Christian Schulz, Leon Andreasen und Jan Schlaudraff befinden.

Hertha tauscht Pressesprecher aus

Hertha BSC Berlin hat auf Klubebene zwei personelle Wechsel vollzogen.

Pressesprecher Hans-Georg Felder und Vereinsjurist Jochen Sauer wurden von ihren Aufgaben entbunden.

Man stehe in Vertragsaufhebungsverhandlungen, ließ der Klub am Freitag verlauten.

Die Aufgaben der beiden, die als langjährige Vertraute des zurückgetretenen Managers Dieter Hoeneß galten und im Klub offenbar nicht mehr das Vertrauen von Manager Michael Preetz und Präsident Werner Gegenbauer genossen, werden intern verteilt.

So übernimmt Peter Bohmbach, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, die Pressearbeit.

Geschäftsstellenleiter Thomas Herrich kümmert sich künftig auch um juristische Fragen.

Paauwe verlässt die Borussia

Patrick Paauwe verlässt Borussia Mönchengladbach und wechselt nach Holland zu VVV Venlo.

Der 33-jährige defensive Mittelfeldspieler erhält zunächst einen Vertrag bis Juni 2011.

Paauwe spielte seit 2007 für die Borussia.

Er bestritt in der vergangenen Spielzeit 24 Bundesligaeinsätze.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel