vergrößernverkleinern
Burak Kaplan spielt seit 1997 für Bayer Leverkusen © getty

Der türkische Junioren-Nationalspieler Burak Kaplan wird Profi. Schalke wählt seinen neuen Mannschaftsrat. Bundesliga-Splitter.

München - Der türkische U-19-Nationalspieler Burak Kaplan hat bei Bayer Leverkusen seinen ersten Vertrag als Profi unterschrieben.

Der 19 Jahre alter Mittelfeldspieler, der schon seit 1997 bei den Rheinländern spielt, verpflichtete sich bis zum 30. Juni 2012.

"Burak hat uns in der vergangenen Saison in der U 19 und jetzt in der Vorbereitung immer wieder überzeugt", erklärte Sportchef Rudi Völler nach der Vertragsunterzeichnung.

"Deshalb wollen wir dieses Juwel an Bayer 04 Leverkusen binden."

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus der Bundesliga zusammengefasst:

Schalke wählt Mannschaftsrat - Kapitän noch unklar

Der FC Schalke 04 hat seinen Mannschaftsrat gewählt. Marcelo Bordon, Jermaine Jones sowie die Nationalspieler Heiko Westermann und Manuel Neuer bilden das Gremium.

Den neuen Mannschaftskapitän der Königsblauen will Trainer Felix Magath erst kurz vor dem Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal bei Germania Windeck am ersten August-Wochenende bestimmen. (Sommerfahrplan Schalke 04)

"Als Kapitän brauche ich einen Spieler, der auch mich versteht, meine Wünsche und Vorstellungen an die Mannschaft überträgt. Daher werde ich ihn natürlich selbst bestimmen", sagte Magath.

In der vergangenen Saison hatte der Brasilianer Marcelo Bordon bis zum Frühjahr die Binde getragen, ehe er aus Verärgerung über Ex-Trainer Fred Rutten von diesem Amt zurückgetreten war.

Bordons Nachfolger Mladen Krstajic gehört nicht mehr zum Schalker Kader. Er wechselte in seine serbische Heimat zu Partizan Belgrad.

Lee-Wechsel vom BVB zu Al-Hilal perfekt

Der Transfer des Südkoreaners Lee Young-Pyo von Borussia Dortmund zum saudi-arabischen Spitzenklub Al-Hilal ist perfekt.

Der Berater des Außenverteidigers bestätigte in Seoul die Unterschrift des 32-Jährigen bei den Arabern unter einen Vertrag bis 2010.

Lee hatte ursprünglich in Dortmund seinen ausgelaufenen Vertrag ebenfalls bis 2010 verlängern sollen.

Allerdings war der Asiate bei den Westfalen zuletzt nicht mehr über die Reservistenrolle hinausgekommen.

Zudem kommt den Borussen Lees Abschied bei den Bemühungen um eine Reduzierung ihrer Personalkosten auf maximal 34 Millionen gelegen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel