vergrößernverkleinern
Daniel van Buyten spielt seit 2006 für den FC Bayern München © imago

Der Bayern-Verteidiger verletzt sich und muss im Trainingslager zuschauen. Stürmer Olic zählt die Stunden bis zum ersten Spiel.

Von Mathias Frohnapfel

München - Statt Akteur im Mittelpunkt war Daniel van Buyten beim Bayern-Traininslager in Donaueschingen 129997(Diashow: Die besten Bilder) nur Zuschauer aus der Ferne.

Der Innenverteidiger hat sich eine Kapselverletzung am Knie zugezogen und muss eine Woche pausieren.

"Natürlich bin ich ein bisschen traurig. Der Zeitpunkt der Verletzung ist schon unglücklich", sagte der Belgier im eleganten Teamhotel der Münchner.

In der Reha hat van Buyten nun immerhin seinen Freund Franck Ribery an der Seite.

"Die Einstellung ist die gleiche"

Der Franzose laboriert weiter an einer Patellasehnenreizung und wird ebenfalls nicht mit nach Gelsenkirchen reisen, wo am Wochenende der T-Home-Cup steigt (zum Artikel: Härtetest ohne Gegenliebe).

Dabei hatte van Buyten bereits gehofft, nach dem Abschied von Lucio zu Inter Mailand (zum Artikel: Lucio: Ich habe geweint), mit vollem Einsatz einen Stammplatz in der Innenverteidigung zu erobern.

Seine Saisonziele bleiben trotz der unangenehmen Verletzungsunterbrechung jedoch bestehen.

"Meine Einstellung ist die gleiche wie jedes Jahr: Ich hoffe, so viel wie möglich zu spielen und werde Gas dafür geben."

Fragen zu Real nerven

Reha-Kollege Franck Ribery ist indes von den ständigen Fragen nach seinem möglichen Wechsel zu Real Madrid schon genervt.

Die Anfrage des spanischen Rundfunksenders "Onda Cera" bügelte er kurz ab. "Die Sache läuft nicht sehr gut. Für mich ist es eine sehr schwierige Situation."

Riberys Mitspieler Bastian Schweinsteiger hat in der Zwischenzeit in Donaueschingen wieder das Mannschaftstraining begonnen.

"Schweini" trainiert wieder

Zuvor musste er wegen einer Knie-Operation mehrere Wochen pausieren. "Es hat Spaß gemacht, mit den Jungs zu trainieren", erklärte Schweinsteiger.

Derweil äußerte sich FCB-Manager Uli Hoeneß zum Konkurrenzkampf im Sturm. Misstöne mochte Hoeneß zwischen Luca Toni und Trainer Louis van Gaal keine ausmachen.

"Wenn Luca Leistung bringt, wird ihn der Coach aufstellen. Louis ist korrekt."

Olic freut sich

Ein anderer FCB-Stürmer zählt indes die Stunden bis zu seinem ersten Einsatz für den Rekordmeister.

In der ersten Partie des Turniers in Gelsenkirchen muss Ivica Olic aber am Wochenende noch zuschauen.

Der Kroate hat im Winter im Testspiel gegen Hoffenheim Rot gesehen und muss noch eine Begegnung aussetzen. Und gerade in diesem Spiel tritt Bayern gegen Olics Ex-Klub HSV an.

Olic nimmt es nach außen hin gelassen. "Ich bin sehr glücklich, dass ich aber im zweiten Spiel gegen Schalke oder Stuttgart endlich mitmachen kann."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel