vergrößernverkleinern
Marcus Berg schied bei der U-21-EM mit Schweden im Halbfinale aus © getty

Der Poker um den 22-jährigen Schweden ist beendet: Der Stürmer wechselt nach Hamburg. Dortmund verliert einen Leistungsträger.

München - Erfolge für den Hamburger SV und Borussia Dortmund in der Personalplanung:

Der HSV machte mit der Verpflichtung des schwedischen Stürmertalents Marcus Berg den vierten Neuzugang für die kommende Saison perfekt.

Der BVB einigte sich am gleichen Tag mit dem Schweizer Ex-Meister FC Basel auf einen Transfer von Stürmer Alexander Frei und schuf damit Spielraum für personelle Verstärkungen.

Der Hamburger SV konnte nach wochenlangen Verhandlungen den Transfer von Berg unter Dach und Fach bringen. Der 22-Jährige erhält einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2014.

Zehn Millionen Ablöse

Bei der abgelaufenen U-21-EM erzielte Berg sieben Treffer für die Tre Kronor und wurde damit Torschützenkönig.

Über die Ablösesumme machte der HSV keine Angaben, sie soll bei rund zehn Millionen Euro liegen.

"Ich freue mich, dass der Wechsel jetzt perfekt ist. Der HSV ist ein Topverein in der Bundesliga und ich möchte mit guten Leistungen und Toren dazu beitragen, dass wir so erfolgreich wie möglich sind", sagte Berg.

Trainer Bruno Labbadia meinte: "Er ist ein Stürmer, der den unbedingten Willen hat, Tore zu schießen. Das hat er in den letzten drei Jahren und zuletzt bei der U-21-EM eindrucksvoll unter Beweis gestellt."

Suche nach einem Abwehrspieler

Für Groningen erzielte Berg 32 Tore in 56 Spielen der niederländischen Ehrendivision.

Berg ist damit nach Eljero Elia (für 8,5 Millionen Euro von Twente Enschede), Robert Tesche (für 1 Millionen Euro von Arminia Bielefeld) und Ze Roberto (ablösefrei) der vierte Neuzugang des sechsmaligen deutschen Meisters (Sommerfahrplan des HSV).

Die Hamburger suchen nun weiter nach einem Abwehrspieler, der den verletzten Brasilianer Alex Silva (Kreuzbandriss) in der Innenverteidigung ersetzen soll.

Erster Kandidat ist angeblich weiter der 22-jährige Schwede Rasmus Bengtsson von Trelleborg FF.

Reinhardt erleidet Rückschlag

Einen Rückschlag auf dem Weg zurück in den Kader musste Bastian Reinhardt hinnehmen.

Der 33-jährige Verteidiger erlitt in einem Training in den USA erneut einen Mittelfußbruch und muss operiert werden.

Trotzdem verlängerte der HSV den Vertrag mit Reinhardt um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2010.

Frei verlässt die Borussia

Während der HSV einen Topstürmer verpflichtet hat, verlässt ein anderer die Bundesliga. Alexander Frei wechselt von Borussia Dortmund zum FC Basel.

"Wir haben eine generelle Einigung erzielt. Es ist geplant, dass sich Alex zeitnah von der Mannschaft verabschiedet und am Samstag zur medizinischen Untersuchung nach Basel reist", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc den "Ruhrnachrichten".

Die Ablösesumme für den 30-jährigen Frei beträgt 4,25 Millionen Euro, der Schweizer Nationalspieler erhält einen Vertrag über mindestens drei Jahre.

32 Tore in 74 Spielen

Frei stammt aus der Region Basel, hat in der Jugend drei Jahre lang für den FC gespielt und bezeichnete den Verein in der Vergangenheit immer wieder als "Herzensangelegenheit". Sein Vertrag bei den Westfalen lief ursprünglich bis zum 30. Juni 2010.

Frei war 2006 für fünf Millionen Euro Ablöse vom französischen Erstligisten Stade Rennes nach Dortmund gekommen und hat in bisher 74 Spielen 32 Tore für den BVB geschossen.

Durch die Ablösesumme für den 67-maligen Schweizer Nationalspieler und Rekordtorschützen (39 Treffer) hat Dortmund nun Handlungsspielraum für Verstärkungen.

Ein Wunschspieler von Trainer Jürgen Klopp ist der polnische Stürmer Robert Lewandowski (20/Lech Posen).

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel