vergrößernverkleinern
Andreas Ivanschitz erzielte bisher sieben Tore für die österreichische Nationalmannschaft © getty

Der österreichische Nationalspieler wechselt von Panathinaikos Athen zum Aufsteiger. Gleichzeitig hält das Verletzungspech an.

Flachau - Mainz 05 hat den österreichischen Nationalspieler Andreas Ivanschitz verpflichtet.

Dies bestätigte FSV-Manager Christian Heidel Sport1.de.

"Die Vereine sind sich einig, Spieler und Mainz 05 ebenfalls", so Heidel.

"Ivanschitz ist derzeit bei der Untersuchung in Mainz und kommt am Samstag ins Trainingslager nach Österreich zur Vertragsunterzeichnung. "

Der Bundesliga-Aufsteiger bereitet sich derzeit in Flachau auf die neue Saison vor. (Der Sommerfahrplan von Mainz 05)

Vier Wochen Pause nach Radunfall

Der positiven Nachricht folgte aber schon am Sonntag die schlechte Meldung. Beim regenerativen Radfahren nach der 1:4 (0:0)-Blamage im Testspiel gegen Wacker Burghausen fiel Srdjan Baljak vom Rad.

Nun fällt fällt er mit einem Schlüsselbeinbruch etwa vier Wochen aus. Dabei sind die Rheinhessen schon genug gebeutelt, die Vorbereitung ist geprägt von zahlreichen Verletzungen.

Fünf Profis sind gar nicht erst mitgefahren ins Trainingslager, darunter mit Eugen Polanski und Filip Trojan zwei Zugänge. Beide Spieler fallen zu Saisonbeginn ebenso aus wie Stürmer Chadli Amri.

"Es ist wirklich eine Seuche"

"Es ist wirklich eine Seuche in diesem Jahr", sagte FSV-Manager Christian Heidel nach Baljaks Missgeschick: "Da hoffst du ständig, dass im Training nichts passiert und dann fällt einer vom Fahrrad.

So sieht es auch Jörn Andersen. "Die Ausfälle tun uns richtig weh", meinte der Coach.

Die Lücke schließen soll auch Neuzugang Ivanschitz, der einen Vertrag bis 2012 erhalten wird.

Die Ablöse für den 49-maligen Auswahlspieler, der seit 2006 bei Panathinakos Athen spielte, soll zwischen einer und 1,5 Millionen Euro betragen.

"Wollte in eine bessere Liga"

"Mainz war von Beginn an sehr stark interessiert. Dort herrscht nach dem Aufstieg eine große Euphorie", sagte Ivanschitz.

"Ich wollte den Wechsel in eine bessere Liga, um mehr gefordert zu werden und mich Woche für Woche mit den Besten zu messen."

Heidel gab das Lob zurück: "Ich habe selten einen Spieler erlebt, der persönlich einen so guten Eindruck gemacht hat."

Ivanschitz spielte seit 2006 für Panathinaikos, wo sein Vertrag noch bis 2012 lief. Beim 19-maligen griechischen Meister war Ivanschitz aber von Trainer Henk ten Cate aussortiert worden.

Vor seinem Wechsel zu Panathinaikos hatte der 25-Jährige bei Red Bull Salzburg und Rapid Wien gespielt.

Ersatz für Markus Feulner

Mit 19 Jahren und 361 Tagen war er im Oktober 2003 der jüngste ÖFB-Kapitän der Nachkriegsgeschichte, bei der Heim-EM 2008 kam er in allen drei Gruppenspielen zum Einsatz.

Seit Frühjahr hatte ihn Österreichs Teamchef Dietmar Constantini, der 1997/98 übrigens Mainz 05 trainierte, nicht mehr berücksichtigt.

Beim FSV könnte Ivanschitz den abgewanderten Markus Feulner ersetzen.

Bereits am Dienstag könnte er erstmals das Mainzer Trikot tragen, 05 hat kurzfristig ein weiteres Testspiel beim österreichischen Drittligisten SV Grödig vereinbart.

Mit Ivanschitz' Transfer seien die Mainzer Personalplanungen "grundsätzlich abgeschlossen" - sofern sich nicht in Sachen David Hoillet (Blackburn Rovers) noch etwas tut, erklärte Heidel.

Zu diesem Zeitpunkt wusste er allerdings noch nicht, dass sich schon wieder jemand verletzt hatte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel