vergrößernverkleinern
Armin Veh ist seit 2006 Trainer beim VfB Stuttgart © getty

Jens Lehmann hat eigentlich nur einen Einjahres-Vertrag beim VfB Stuttgart. Doch Veh will ihn nicht so einfach gehen lassen.

Von Jessica Pulter

München - Nach der Ersatzbank beim FC Arsenal und dem wohl letzten Auftritt im DFB-Dress im Finale der EM 2008 erwartete man, dass diese Saison beim VfB Stuttgart für Jens Lehmann den Abschluss einer langen und erfolgreichen Karriere bilden würde.

Sein Trainer Armin Veh sieht das allerdings etwas anders.

Der Coach würde gerne auch längerfristig mit dem 38-jährigen Torwart planen, wie er dem "kicker" verriet.

"Ich wünsche mir, dass er bleibt"

"Ich weiß, dass es Jens physisch noch länger schafft und wünsche mir, dass er das überdenkt und beim VfB bleibt", meinte Veh auf die Frage, ob Lehmann im Sommer 2009 aufhören wird.

Für ihn ist Lehmann ein "ganz wichtiger Mann", der mit "Oliver Kahn über Jahre hinweg der beste Torwart" war.

Hildebrand kein Thema

Eine Rückkehr von Timo Hildebrand zum VfB im kommenden Sommer ist somit vorerst kein Thema für den 47-Jährigen.

Der Keeper, der beim FC Valencia immer wieder nur Ersatzmann ist, wechselte 2007 in die Primera Division und spielte vorher in der Bundesliga ausschließlich für die Stuttgarter.

VfB ein Titelkandidat?

Mit dem Saisonstart von sechs Siegen in acht Pflichtspielen ist Veh durchaus zufrieden, sieht allerdings noch viel Luft nach oben - vor allem in der Defensive.

Ob es am Ende reichen wird, um ganz oben mitzuspielen, darüber will der Trainer allerdings noch nicht spekulieren.

"Diese Frage kommt mir zu früh. Es sind gerade erst drei Spieltage absolviert", erklärte Veh. "Wir wollen attraktiven Fußball spielen, wir wollen vorne dabei sein."

Das kann die Mannschaft nach der Länderspielpause im Derby gegen 1899 Hoffenheim unter Beweis stellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel