vergrößernverkleinern
Louis van Gaal (l.) begann seine Karriere als Cheftrainer 1991 bei Ajax Amsterdam © getty

Beim FC Bayern ist die Vorbereitung zerstückelt wie nie zuvor. Die Münchner befinden sich bereits wieder auf dem Weg nach Stuttgart.

Aus Donaueschingen berichtet Daniel Rathjen

Donaueschingen - Kompromisse geht er ungern ein. Und dem Zufall überlässt der neue Bayern-Coach, Louis van Gaal, erst recht nichts.

Doch auf die Planung der Saisonvorbereitung, die noch sein Vorgänger Jürgen Klinsmann vornahm, hatte er keinen Einfluss.

Dem Niederländer bleibt nichts anderes übrig, als das Beste aus insgesamt 31 Tagen zu machen (Van Gaal läuft die Zeit davon). Dass er und seine Mannschaft ständig reisen müssen, wurmt ihn immer noch. Auch die Spieler sind irritiert.

Am Dienstag ist der deutsche Rekordmeister schon wieder unterwegs - vom ?Öschberghof? in Donaueschingen geht es zum Testspiel beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers (ab 18.15 Uhr LIVE).

"Vorbereitungsphase ist sehr kurz"

"Die Vorbereitungsphase ist sehr kurz (Noch viel Arbeit für van Gaal). Zudem haben wir viele Testspiele zu absolvieren. Dadurch habe ich nicht viele Trainingsstunden mit der Mannschaft", weiß van Gaal.

Er fügt an: "Wir müssen Dinge, die man ansonsten komplett in der Vorbereitungsphase trainiert, auch noch üben, wenn die Bundesliga bereits begonnen hat."

"Es ist schon sehr ungewöhnlich", sagt Abwehrspieler Andreas Görlitz und ist mit seiner Meinung nicht alleine im Team.

Holpriger Saisonstart?

Van Gaal rechnet zum Saisonstart durchaus mit Problemen. Auch Sportdirektor Christian Nerlinger warnte bereits: "Es könnte holprig werden."

Zur Erinnerung: Auch unter Klinsmann starteten die Bayern schlecht in die Saison und schafften es in der Folge nicht mehr, die Spitze zu erklimmen.

Die Reise mit "Van-Gaal-Tours" führte bislang von München aus, über Salzburg, Waging am See, dann nach Donaueschingen und Gelsenkirchen.

FCB zu viel unterwegs

Kehren die Bayern am späten Dienstagabend mit dem Bus zurück nach Donaueschingen, geht es am Freitag per Flugzeug nach Köln, dann wieder nach Gelsenkirchen und wieder zurück nach München.

Alles mit dem Auto zurückgelegt, wäre das eine Gesamtdistanz von rund 3200 Kilometern.

[image id="38e6ddac-65e4-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Van Gaal würde lieber viel trainieren statt neun Partien zu spielen und so viel zu fliegen.

Zeitplan ist Klinsmanns Schuld

Uli Hoeneß hatte bereits erklärt, warum es überhaupt soweit kam: "Jürgen Klinsmann wollte in zwei, drei Stufen zu trainieren beginnen. Deshalb war das Trainingslager erst geplant ab dem Zeitpunkt, an dem alle Spieler wieder da sind."

"Da aber alle bis auf Luca Toni schon von Anfang an da waren, hätte man gleich ins Trainingslager fahren müssen. Dann hätte man nicht diese Zerrissenheit gehabt."

Damit van Gaal seine Philosophie übertragen kann, ist aber vor allem Zeit notwendig.

Disziplin in hohem Maß

Richtig in Ruhe kann er momentan nur beim nicht-öffentlichen Training am Morgen arbeiten. Disziplin ist in hohem Maß gefordert.

Abends können dann auch schonmal 5.000 Fans für Hektik sorgen (FC-Wahnsinn in Donaueschingen) .

"Man muss immer hochkonzentriert sein, wir arbeiten sehr intensiv", erzählt Stürmer Mario Gomez (zum Artikel: Kuschelkurs und Kopfarbeit) .

Viele angeschlagene Spieler

Erschwerend ist jedoch, dass sich die Mannschaft noch nicht formen kann. Franck Ribery und Luca Toni sind weiter angeschlagen und fehlten auch am Dienstag beim Training.

Statt mit der Mannschaft zu üben, absolvierten die beiden Offensivkräfte, die sich mit Knie- und Achillessehnenproblemen herumschlagen, individuelle Übungen im Hotel.

Ebenfalls nicht dabei waren Anatolij Timoschtschuk (Oberschenkelprellung) 115098(DIASHOW: Die Neuzugänge der Bayern) und Miroslav Klose (Probleme am Sprunggelenk). Edson Braafheid zwickte es im Knie, weshalb er ebenfalls pausierte.

Luxuriöse Regenerierung

Zwischen den zwei Einheiten am Tag dürfte es den Profis aber nicht schwer fallen, sich zu regenerieren.

Die luxuriösen Zimmer des Vier-Sterne-Hotels verfügen über Flachbildfernseher und Wireless-Lan-Internetzugang.

Im Hotel lädt eine Wellness-Welt mit Hallenbad zum Entspannen ein. Davor befindet sich ein 18- sowie Neun-Loch-Golfplatz.

Aufenthaltsort als gutes Omen

Zudem haben die Bayern einen abgetrennten Restaurant-Bereich sowie einen separaten Aufenthaltsbereich mit Tisch-Kicker, Billard-Tisch und Tischtennisplatte zur Verfügung.

Und immerhin: Als die Bayern sich das letzte Mal im "Öschberghof" mit Ottmar Hitzfeld auf die neue Saison vorbereiteten (2007), gewannen sie am Ende Meisterschaft und Pokal.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel