vergrößernverkleinern
Klare Angelegenheit: Im zweiten Durchagng fielen die Tore im Minutentakt © getty

In Halbzeit zwei ist die Gegenwehr der Stuttgarter Kickers gebrochen. Der FC Bayern München stillt seinen Torhunger.

Aus Stuttgart berichtet Daniel Rathjen

Stuttgart - Es war kein Glanzstück. Es war nichts zum Zungeschnalzen.

Aber es war ein Sieg des FC Bayern. Und im zweiten Abschnitt fielen zur Unterhaltung doch noch zahlreiche Tore.

Im Testspiel beim Regionalligisten Stuttgarter Kickers siegten müde Münchner letztlich klar mit 10:0 (1:0).

Die Treffer erzielten die Sturm-Neuzugänge Mario Gomez (15./87.) und Ivica Olic (58./68./84.) sowie Thomas Müller (60./78./82.), Hamit Altintop (62.) und Andreas Görlitz (72.).

Van Gaal schickte gegen den Viertligisten zunächst seine derzeitige "A-Elf" ins Rennen.

Etliche Ausfälle

Alexander Baumjohann sollte als echter "Zehner" aus der Zentrale heraus das Spiel lenken, vorne stürmten Mario Gomez und Ivica Olic.

Verletzt oder angeschlagen fehlten unter anderem Daniel van Buyten, Luca Toni, Franck Ribery, Anatolij Timoschtchuk, Bastian Schweinsteiger und Edson Braafheid.

Bereits um 11.30 Uhr nach einer anstrengenden Konditionseinheit und einem Mittagessen war der Bayern-Tross aus dem Trainingslager in Donaueschingen nach Stuttgart aufgebrochen.

Dort angekommen ordnete der Coach zunächst eine zweistündige Ruhepause an, ehe es ins Stadion auf der Waldau in Degerloch ging.

Hektisch geht es in der Vorbereitung genug zu. Neun Testspiele in 31 Tagen absolviert der deutsche Rekordmeister insgesamt (zum Artikel: Ruiniert der Reisestress die Vorbereitung?).

Tropische Temperaturen

Bei mehr als 30 Grad während des Anpfiffs im erstmals mit rund 10.899 Zuschauern restlos ausverkauften GAZi-Stadion waren die Beine der Bayern dementsprechend schwer.

Dennoch war die Anfangsphase noch die temporeichste der ersten Hälfte. Die Münchner bemühten sich erneut, in den von van Gaal geforderten Dreiecken und schnell nach vorne zu spielen.

Bis zum gegnerischen Strafraum gab es sogar einige gefällige Spielzüge, doch es fehlte an der Präzision beim finalen Pass und Spritzigkeit.

[image id="2da4f53c-65e4-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Vor allem Martin Demichelis musste sich ersteinmal ordnen, er leistete sich in den ersten fünf Minuten gleich zwei katastrophale Fehlpässe.

Als ein Zuspiel mal kam, hatte Olic auch die erste Chance (9.). Doch sein Heber nach Vorarbeit von van Bommel war zu hoch angesetzt.

Gomez leitet Torreigen ein

Die Gäste schöpften ein wenig mehr Sicherheit, Danijel Pranjic bediente Gomez in der Mitte, und der Ex-VfB-Akteur köpfte bei seiner Rückkehr nach Stuttgart das 1:0 (15.).

Im Anschluss nahm der FCB noch wenig mehr Tempo raus. Fabian Gerster nutzte in der 19. Minute beinahe aus, dass Jörg Butt zu weit vor seinem Kasten stand. Der Schuss des Kickers-Verteidigers von der Mittellinie war durchaus gefährlich.

Ohnehin öffneten sich einige Male Lücken in der Hintermannschaft der Bayern. Nach vorne lief nicht mehr viel, van Bommel war aufgrund seiner Direktpässe und Laufbereitschaft noch der auffälligste Münchner.

Schwache Flanken

Hereingaben von Baumjohann oder Pranjic konnten die Angreifer kaum verwerten. Es wurde ein lauer Sommerkick.

Kurz vor dem Seitenwechsel besaß Gomez dann doch die große Chance zum 2:0. Sein Schuss aus zwölf Metern flog aber über den Kasten.

Zahlreiche Wechsel

Zur zweiten Halbzeit tauschte van Gaal ordentlich durch. Insgesamt nahm er fünf Wechsel vor.

Die neue Innenverteidigung bestand aus Christian Lell und Breno, vor der Abwehr sollte Andreas Ottl abräumen, rechts agierten nun Andreas Görlitz und Hamit Altintop.

Nach 52 Minuten wechselte Münchens Coach auch noch Youngster Thomas Müller ein, der überraschenderweise auf die Spielmacher-Position rückte.

Das Bild ähnelte dem ersten Abschnitt. Bayern dominierte und hielt den Ball lange in den Reihen, glänzte dabei aber kaum.

Bei den Gastgebern ließ dann jedoch abrupt die Kraft nach, die frischen Kräfte auf Seiten der Münchner brachten noch einmal Schwung.

Tore am Fließband

Und dann fielen sie doch noch, die Tore: Nach einem Schuss von Müller staubte der Ex-Hamburger Olic per Kopf ab (58.) und erzielte damit seinen ersten Treffer im Bayern-Dress.

Der eingewechselte Kickers-Keeper Frank Becker lieferte danach so gut wie keine Gegenwehr mehr.

Nur zwei Minuten später traf Müller dann selbst, ehe Altintop (62.), erneut Olic (68./84.), Görlitz (72.), noch zweimal Müller (78./82.) und wieder Gomez (87.) auf 9:0 gegen am Ende vollkommen überforderte Gegner erhöhten.

FC Bayern: Butt (46. Rensing) - Lell, Badstuber (46. Breno), Demichelis (46. Görlitz), Lahm - van Bommel, Sosa (46. Altintop), Baumjohann (52. Müller), Pranjic (46. Görlitz) - Gomez, Ol

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel