vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld - 460 Spiele: Trainer u.a. bei Bayern München und Borussia Dortmund. Erfolge: Weltpokal (2001 FC Bayern München) Champions-League-Sieger (1997 Borussia Dortmund), 2001 FC Bayern München), Deutsche Meister (1995, 1996 Borussia Dortmund), 1999, 2000, 2001, 2003, 2008 FC Bayern München), DFB-Pokal (2000, 2003, 2008 FC Bayern München), Supercup (1995, 1996 Borussia Dortmund), Ligapokal (1998, 1999, 2000, 2007 FC Bayern München)
Ottmar Hitzfeld trainierte von 1991 bis 1997 Borussia Dortmund © getty

Ottmar Hitzfeld befürwortet den Wechsel von Alexander Frei nach Basel. Köln kann auf die baldige Rückkehr von Novakovic hoffen.

Zusammengestellt von Felix Götz

München - Der Nationaltrainer der Schweiz, Ottmar Hitzfeld, befürwortet den Wechsel von Alexander Frei zum FC Basel (Frei nach Basel) und kritisiert BVB-Coach Jürgen Klopp.

"Ich hatte schon ein wenig Angst, dass Alex Frei nicht regelmäßig spielt. Der Trainer stand nicht unbedingt hinter ihm. Bei einer kleinen Krise wäre er wahrscheinlich in Dortmund aus dem Team geflogen", sagte der 60-Jährige derc Schweizer Zeitung "Blick".

Unter Basels neuem Trainer Thorsten Fink sieht Hitzfeld für den Stürmer dagegen eine glänzende Perspektive.

"Er ist als klarer Leistungsträger beim FC Basel gesetzt, sowohl der Verein wie auch der Trainer werden also voll hinter ihm stehen. Mit solchen Voraussetzungen kann man Leistung bringen", meinte der zweimalige Gewinner der Champions League.

Schlafstörungen beim FC Bayern

Zudem verriet der frühere Trainer des FC Bayern, dass es ihm beim Rekordmeister nicht sonderlich gut gegangen ist:

"Ich war ziemlich ermüdet, von Stress geplagt. Ich war einfach überdreht und hatte Schlafstörungen."

Erst als Hitzfeld einen Heilpraktiker aufgesucht hatte, sei es ihm allmählich besser ergangen.

Sein neuer Job in der Schweiz bereitet Hitzfeld offenbar weitaus weniger Kummer: "Ich schlafe viel besser. Heute geht es mir gut."

Sport1.de hat die weiteren Nachrichten aus der Bundesliga:

Novakovic vor Comeback

Kollektives Aufatmen beim 1. FC Köln: Milivoje Novakovic drehte am Tag nach der 0:2-Niederlage (Rauschendes Fest für "Prinz Poldi") im Testspiel gegen den FC Bayern erstmals wieder ein paar lockere Laufrunden mit der Mannschaft. (Entwarnung bei Novakovic)

Der 30-Jährige war nach seiner Entzündung am Band des Schambeins zuletzt drei Wochen in der Rehaklinik in Donaustauf.

Bereits in dieser Woche will der FC-Kapitän auch wieder mit dem Ball trainieren. "Ich fühle mich gut. Es geht mir immer besser", sagte Novakovic dem "Express".

Zwar wird der Stürmer in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen die Kickers Emden noch nicht mitwirken können, zum Saisonauftakt gegen Borussia Dortmund besteht aber Hoffnung, dass er an der Seite von Lukas Podolski stürmen kann.

BVB bangt um Kehl

Borussia Dortmund bangt vor dem ersten Pflichtspiel der Saison am kommenden Samstag im DFB-Pokal (Erste Runde im Überblick) beim Regionalligisten SpVgg Weiden um den Einsatz von Sebastian Kehl.

Der 29 Jahre alte BVB-Kapitän klagte beim Aufwärmen vor dem Auftaktspiel des Jubiläumsturniers gegen den FC Valencia über Schmerzen im Adduktorenbereich.

Für Montag ist eine Kernspintomographie vorgesehen. Nach seiner Leistenoperation in der Sommerpause sollte das Turnier für Kehl der erste Härtetest werden.

Über 100.000 Fans bei Saisoneröffnung auf Schalke

Die Euphorie auf Schalke kennt keine Grenzen: Über 100.000 Fans bei der offiziellen Saisoneröffnung des westfälischen Bundesligisten unterstrichen ihre Hoffnung auf bessere Zeiten und setzen dabei besonders auf den ehemaligen Wolfsburger Meistertrainer Felix Magath, der am Sonntag seinen 56. Geburtstag feierte.

Unter dem Motto "Schalke 04 zum Anfassen" präsentierten sich die Profis einen Tag nach der 1:2 Niederlage im Testspiel bei Zweitliga-Aufsteiger Union Berlin ihren Anhängern und schrieben reichlich Autogramme.

Am Nachmittag absolvierte der Kader ein Showtraining im Stadion.

Barrios schon im Training

Welttorjäger Lucas Barrios (Alles klar mit Barrios) muss sein Debüt für Borussia Dortmund verschieben, nachdem das für Dienstag geplante Testspiel am Dienstag beim Aufsteiger FSV Mainz 05 abgesagt wurde.

Ob die 4,4 Millionen Euro teure Neuerwerbung vom chilenischen Spitzenklub CSD Colo Colo, die Sonntag erstmals beim BVB mittrainierte, am kommenden Samstag im ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal bei der SpVgg Weiden erstmals für die Westfalen auflaufen wird, steht noch nicht fest.

"Es ist ein Geschenk, das ich mir nie vorstellen konnte. Aber ich habe es mir durch meine Arbeit verdient", hatte der Stürmer am Samstag bei seiner Ankunft am Düsseldorfer Flughafen zu seinem Wechsel gesagt.

Fenin trifft bei Frankfurter Saisoneröffnung

Nach seiner Operation an beiden Leisten hat sich Martin Fenin von Eintracht Frankfurt mit einem Tor im Testspiel gegen den hessischen Gruppenligisten SKG Ober-Beerbach (4:0) zurückgemeldet.

Neben dem tschechischen Nationalstürmer trafen einen Tag nach dem überzeugenden Sieg beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern (2:0) noch Ioannis Amanatidis, Markus Steinhöfer und Juvhel Tsoumou für die Eintracht.

Die Partie gegen Ober-Beerbach fand im Rahmen der traditionellen Saisoneröffnungsfeier statt, die am Sonntag über 20.000 Fans an die Frankfurter WM-Arena lockte.

Bei der Mannschafts-Präsentation standen besonders die Neuzugänge Maik Franz (Karlsruher SC), Selim Teber (1899 Hoffenheim) und Pirmin Schwegler (Bayer Leverkusen) sowie Trainer Michael Skibbe im Blickpunkt, der Friedhelm Funkel abgelöst hatte.

Volles Haus im Borussia-Park

Fast 100.000 Anhänger haben am Wochenende die Saisoneröffnung bei Borussia Mönchengladbach gefeiert. Am Sonntag strömten 90.000 Fans zum Familien-Tag, bei dem die Profis für Autogrammstunden in Interviews zur Verfügung standen.

Zur Fan-Party nach dem 1:1 im Testspiel gegen den Premier-League-Klub Bolton Wanderers am Samstagabend waren bereits 8000 Fans im Borussia-Park erschienen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel