vergrößernverkleinern
Bislang durfte Ralf Fährmann (r.) nur mit seinen Kollegen wie Gerald Asamoah jubeln, nicht spielen © getty

Schalkes Ralf Fährmann muss im Derby gegen Dortmund ran. Die Keeper-Kollegen sind verletzt. Glückt dem Neuling die Feuertaufe?

Von Mathias Frohnapfel

München/Gelsenkirchen - Erst am vergangenen Wochenende hat Keeper Ralf Fährmann den Sieg für Schalke 04 festgehalten.

Allerdings: In der Regionalliga West gegen die Sportfreunde Lotte (1:0).

Jetzt muss der 19-Jährige wohl am Samstag im "Hexenkessel" von Dortmund vor 80.000 Zuschauern sein Talent zeigen. Es wäre Fährmanns erstes Bundesliga-Spiel überhaupt.

Stammkeeper Manuel Neuer regeneriert sich gerade von seinem Mittelfußbruch, wird aber nicht im großen Derby zwischen Königsblau und Schwarzgelb zum Einsatz kommen. "Das wird nichts. Ich gehe nicht davon aus, dass ich spielen kann. Ich stehe ja erst am Donnerstag zum ersten Mal wieder im Training", sagte Neuer am Rande des EM-Qualifikationsspiels der U 21 gegen Israel (0:0) in Duisburg.

Drei Wochen Pause für Schober

Neuer-Ersatz Matthias Schober, der bisher alle Pflichtspiele der Saison absolvierte, zog sich am Montag einen Muskelfaserriss zu.

Das bedeutet drei Wochen Pause für den 32-Jährigen sowie die große Chance für den 13 Jahre jüngeren Torwart-Lehrling. Bisher stand er fünfmal für die U-20-Nationalmannschaft im Tor.

DFB-Coach Engel zuversichtlich

"Klar traue ich Ralf Fährmann das zu. Andere junge Spieler haben den Sprung auch geschafft", sagt U-20-Nationaltrainer Frank Engel im Gespräch mit Sport1.de. Der DFB-Coach lobt, dass der junge Schalker stark im Spiel eins gegen eins sei und eine "gute Reaktion besitze.

Vom Potenzial gebe es in dem Altersbereich nicht viele, die mit Fährmann konkurrieren könnten, folgert Engel aus seinen Beobachtungen. Besonders in der Heimpartie gegen Italiens Nachwuchs haben dem Trainer die Paraden des gebürtigen Chemnitzers zugesagt.

80.000 BVB-Fans warten

Allerdings: Im April beim 0:0 in Friedrichshafen gegen die "Azzurri" sahen 8000 Zuschauer zu. Im Westfalen-Stadion werden es am Samstag jedoch zehnmal so viele sein. Von der Atmosphäre in der Derby-Hölle, herzliche Schmähgrüße aus der tobenden Südtribüne inklusive, ganz abgesehen.

Es wird die buchstäbliche Feuertaufe für den 1,94 Meter-Mann. "Man muss ihn ins Wasser werfen und er sich freischwimmen", wie es Engel launig formuliert.

Nach Meinung des DFB-Fußballlehrers kann er sie zweifelsohne bestehen. Erste Voraussetzung: das Vertrauen von Mitspielern und Knappen-Trainer Fred Rutten. Zweite Voraussetzung: seine mentale Stärke. "Er hat keine Angst und wird sich vom Kopf her gut auf das Spiel einstellen."

Neuer hat noch nicht mit Team trainiert

Dass Manuel Neuer bis zum Schlagerspiel wieder einsatzfähig ist, erschein recht unwahrscheinlich. Der 22-Jährige laboriert noch an seiner schwerwiegenden Verletzung, hat bisher noch nicht mit dem Team trainiert. Der "Bild" sagte er: "Ob ich bis Samstag wieder fit bin, ist völlig offen. Ich muss den Belastungstest Mitte der Woche abwarten."

Ein Schalke-Sprecher erklärte derweil auf Anfrage, dass die Verpflichtung eines vertragslosen Torhüters nicht infrage komme.

Also wird wohl Ralf Fährmann zwischen den Pfosten stehen. Sein Stellvertreter auf der Bank dürfte Schalkes etatmäßige Nummer 4 sein, Mohamed Amsif. Das Duo kennt sich gut - aus Einsätzen in der Regionalliga - und freut sich jetzt auf die Herausforderung gegen den BVB.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel