vergrößernverkleinern
Kuranyi (l.) und Magath erreichten mit Stuttgart 2004 das Champions-League-Achtelfinale © imago

In Teil 11 der Sport1.de-Interviewserie spricht Schalkes Kevin Kuranyi über Trainer Felix Magath, die Vorbereitung und Ziele.

München - Nach eine verkorksten Spielzeit nimmt Schalke 04 (Vereinsseite) mit neuem Trainer einen neuen Anlauf.

Felix Magath soll die Königsblauen, die in der vergangenen Saison die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb verpassten, wieder in höhere Tabellenregionen führen.

Dazu beitragen soll auch Kevin Kuranyi.

Der Stürmer, der auf Schalke zuletzt häufig einen schweren Stand bei den Fans hatte, trainierte bereits zu seiner Stuttgarter Zeit unter Magath.

Im elften Teil der Sport1.de-Interview-Vorschauserie auf die Bundesliga-Saison 2009/10 spricht Kevin Kuranyi über die Vorbereitung unter Magath, die Entwicklung in der Mannschaft und die Saisonziele.

Sport1.de: Die Trainingslager liegen hinter Ihnen. Welchen Eindruck haben Sie vom bisherigen Verlauf der Vorbereitung? Was läuft schon gut, in welchen Bereichen ist noch Luft nach oben?

Kevin Kuranyi: Die Vorbereitung bei Felix Magath ist sehr hart, aber ich weiß aus Stuttgart, dass uns das für die Saison helfen wird. Wir können uns in allen Bereichen noch verbessern und arbeiten hart dafür. Leider haben wir derzeit einige verletzte Spieler.

Sport1.de: Sie kennen die Methoden von Felix Magath noch aus Stuttgarter Zeiten. Inwiefern hat sich seine Arbeitsweise weiterentwickelt?

Kuranyi: Er hat im Training nicht viel verändert und wenn man auf die letzten Jahre schaut, sieht man auch, dass er mit seinen Methoden und seinem Konzept sehr erfolgreich gearbeitet hat.

Sport1.de:Wie haben Sie Ihre Mitspieler aus ihrer Erfahrung auf das harte Training Magaths vorbereiten können? Fiel Ihren Kollegen die Umstellung schwer?

Kuranyi: Felix Magath war ja kein Unbekannter, als er zu uns gekommen ist. Meine Mitspieler kannten ihn und wussten auch, dass er für harte Arbeit steht. Da brauchte ich niemanden vorzubereiten.

Sport1.de: Schalke hat in der Vorbereitung viele Verletzte zu beklagen, darunter zentrale Spieler wie Jermaine Jones. Wie lässt sich dieses Problem auffangen?

Kuranyi: Wir haben einen großen Kader mit Qualität. Wir müssen versuchen, über die mannschaftliche Geschlossenheit diese Ausfälle zu kompensieren.

Sport1.de: Die Neuzugänge sind bislang allesamt talentierte Jungspunde. Wem trauen Sie zu, dass er Schalke schon in seinem ersten Jahr weiterhilft und warum?

Kuranyi: Es ist nicht meine Aufgabe, andere Spieler zu beurteilen. Das muss der Trainer machen. Ich glaube aber, dass die jungen Spieler viel Potenzial mitbringen, um unserer Mannschaft zukünftig weiter zu helfen.

Sport1.de: Von welchen Spielern erwarten Sie eine Weiterentwicklung und die Bereitschaft, mehr Verantwortung zu übernehmen?

Kuranyi: Ich hoffe, dass sich alle Spieler weiterentwickeln und besser werden, denn das wäre das Beste für die Mannschaft. Ich glaube, dass Spieler wie Heiko Westermann, Jermaine Jones, aber auch unsere U-21-Europameister Manuel Neuer und Benedikt Höwedes noch mehr Verantwortung übernehmen werden.

Sport1.de: Felix Magath hat Sie ausdrücklich gelobt. Was haben Sie selbst sich vorgenommen?

Kuranyi: Ich möchte mich in allen Bereichen verbessern und werde im Training hart dafür arbeiten.

Sport1.de: Magath favorisiert das System mit zwei Spitzen. Inwieweit läuft er damit bei Ihnen offene Türen ein?

Kuranyi: Ich habe in verschiedenen Systemen gespielt und es gibt bei mir kein bevorzugtes. Wichtig ist, dass ich mich mit meinen Sturmpartnern verstehe und wir zusammen Erfolg haben.

Sport1.de: Sie zählen zu den vier erfahrensten Spielern. Werden Sie sich nun auch mannschaftsintern verstärkt zu Wort melden?

Kuranyi: Ich habe eine Meinung und die werde ich auch in der Mannschaft vertreten. Das habe ich aber auch schon in der Vergangenheit getan.

Sport1.de: Magath hat Manuel Neuer als neuen Kapitän ins Gespräch gebracht. Was halten Sie davon? Wären Sie selbst bereit, die Binde zu übernehmen?

Kuranyi: Der Trainer entscheidet, wer Kapitän bei uns wird. Und ich bin überzeugt, dass er die richtige Wahl treffen wird.

Sport1.de: Die finanzielle Lage hat bislang keine großen Sprünge auf dem Transfermarkt erlaubt. Was ist für Schalke in diesem Jahr möglich, und warum präsentiert sich das Team besser als in der Vorsaison?

Kuranyi: Im letzten Jahr haben wir unter unseren Möglichkeiten gespielt und ich hoffe, dass wir es mit Felix Magath schaffen werden, unsere wahre Leistungsstärke zu zeigen. Dann können wir unter die ersten fünf Mannschaften kommen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel