vergrößernverkleinern
Für Lucas Barrios ist Dortmund die erste Station in Europa © imago

Dortmunds neuer Argentinier deutet seine Qualitäten schon in der ersten Trainingseinheit mit der Borussia an.

Dortmund - Die ersten Eindrücke waren vielversprechend. (zum VIDEO)

Drei Tore, zwei Vorlagen, ein Pfostenschuss sahen die Fans beim ersten Trainingsspielchen von Lucas Barrios bei seinem neuen Arbeitgeber Borussia Dortmund am Sonntagmorgen.

Der 24 Jahre alte Argentinier, den sie den "Panther" nennen, ließ gleich mehrfach sein Können aufblitzen und schürte hohe Erwartungen.

Beim BVB hoffen sie auf einen Volltreffer und verpflichteten den Welttorjäger gleich für vier Jahre bis 2013. Am Dienstag (19 Uhr) im Testspiel beim Zweitligisten TuS Koblenz soll der Neueinkauf erstmals das gelbe Trikot mit der Nummer 18 tragen. 133071(DIASHOW: Die Welttorjäger)

"Er ist körperlich robust, bringt mit seinen 1,89 Metern Präsenz mit, er haut sich rein und hat eine tolle Abschlusstechnik", schwärmte Trainer Jürgen Klopp vom 4,2 Millionen Euro teuren Ersatz für den zum FC Basel abgewanderten Publikumsliebling Alexander Frei.

Er ist überzeugt: Barrios, der im vergangenen Jahr in 38 Spielen für den chilenischen Spitzenklub CSD Colo Colo 37 Tore (insgesamt 49 Tore in 53 Spielen) erzielte, kann zum Volltreffer werden.

Barrios ist ein "Knipser", ein Stürmer mit ausgeprägtem Torinstinkt, stets bereit zum Abstauben. Er ist dort präsent, wo sich die Chance zum erfolgreichen Abschluss ergibt, dazu antrittsschnell und technisch stark.

"Das Spiel ist schneller als in Chile"

Eigentlich ein kompletter Stürmer. Doch ob seine Qualitäten auch in der Bundesliga greifen? "Das Spiel ist hier viel schneller als in Chile. Doch ich werde alles tun, um mich so schnell wie möglich anzupassen", verriet der schlaksige Torjäger nach seiner ersten Übungseinheit.

Schon eine Woche nach dem Abschied von Frei war der Transfer mit Barrios in trockenen Tüchern. Die BVB-Verantwortlichen wollen jedoch von einem Schnellschuss nichts wissen.

"Er ist schon seit langem eine sehr interessante Personalie. Wir haben mit ihm schon früh Kontakt aufgenommen und ihn etwa zwölfmal beobachtet - und nicht nur seine Tore bei Youtube geguckt", erklärte Klopp.

Römer Klubs haben das Nachsehen

Neben dem BVB hatten auch die beiden italienischen Renommierklubs AS und Lazio Rom Interesse an Barrios gezeigt. Doch nur die Westfalen waren bereit, die Transfersumme in einem Betrag und nicht in Raten zu überweisen.

Auch Hertha BSC Berlin soll ein Auge auf den "Gaucho" geworfen haben, dessen Karriere bei einem Provinzklub namens Mitre in Buenos Aires begann. Über Zweitligaklubs in Argentinien und Chile sowie den mexikanischen Klub CF Atlas Guadalajara kam er zu Colo Colo.

"Er freut sich riesig über den Schritt nach Europa. Er kommt zwar aus der vollen Saison, kann hier aber in aller Ruhe hineinwachsen. Wir habe da überhaupt keine Eile", meinte Klopp.

Dennoch ist Barrios bereits eine Option auf einen Einsatz beim Pflichtspiel-Auftakt der Borussen am kommenden Samstag im DFB-Pokal beim Regionalligisten SpVgg Weiden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel